nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
17.09.2020

Vom Haushaltsmüll zum trendigen Designprodukt

Kunststoff-Cluster entwickelt neue Materialien

Plast-IQ will sein gesamtes Produktsortiment aus wiederverwertetem Kunststoff – gewonnen aus Haushaltsabfällen – fertigen. In einem Kooperationsprojekt des Kunststoff-Clusters werden dafür neue Materialien entwickelt, deren Prozessstabilität vom Lohnfertiger ifw kunststofftechnik überprüft und bewertet wird.

© Haidlmair/Haas

© Haidlmair/Haas

Die trendigen Designpdoukte der Plast-IQ wie Knitterbox oder Knittertasche sind zwar recyclingfähig, werden derzeit aber noch großteils aus Virgin Kunststoff, also Neuware, gefertigt. Denn aktuell gibt es am Markt keine geeigneten Rezyklate, die die hohen Produktanforderungen hinsichtlich Schlagzähigkeit, UV-Stabilität, REACH-Zertifizierung oder Geruchlosigkeit und gleichzeitig auch Ansprüche an modernes Design und Oberflächenqualität erfüllen.

„Wir von Plast-IQ sind davon überzeugt, dass Kunststoff und die Verarbeitung davon noch lange nicht am Ende sind, sondern moderne Wege gesetzt werden müssen, um nachhaltig die positiven Eigenschaften des Werkstoffs bestmöglich einzusetzen. Dies gelingt am besten in trendigen Produkten des täglichen Bedarfs – damit können wir den gewünschten Effekt auch in der Bevölkerung herstellen“, sagt Mag. (FH) René Haidlmair, Geschäftsführer der Plast-IQ.

Neue Looks in Naturoptik möglich

Gemeinsam mit den oberösterreichischen Unternehmen ifw kunststofftechnik, Bage plastics und dem Forschungsinstitut Transfercenter für Kunststofftechnik GmbH (TCKT) sollen aus Post-Consumer-Rezyklaten neue Materialien für verschiedenste Anwendungen entwickelt werden. Dabei legt die Kooperationsgruppe auch ein besonderes Augenmerk auf das Design der Endprodukte: Der im Recyclingprozess integrierte Compoundier-Prozess mit spezieller Additivierungsrezeptur ermöglicht neue optische Designs wie Marmor, Terracotta oder Beton.

Perfektes Zusammenspiel

Plast-IQ entwickelt die Produkte mit den neuen Materialien und gibt die Spezifikationen vor. Bage plastics stellt die Rezyklate zur Verfügung und versieht diese mit den nötigen Additiven. Das Transfercenter für Kunststofftechnik ist zuständig für Tests und Forschung an den neuen Materialien und unterstützt die Projektpartner mit wissenschaftlicher Expertise. Die IFW Kunststofftechnik fertigt die Produkte mit den neuen Materialien und gibt auch Feedback an das Projektkonsortium, wie die Verarbeitung des post-Consumer Rezyklats im Spritzgießprozess hinsichtlich Prozessstabilität und Fließparameter funktioniert.

Individuelle Kundenwünsche

Als Fertiger individueller Spritzgussbauteile aus Kunststoff hat sich die IFW Kunststofftechnik über die Grenzen Österreichs hinaus bereits einen Namen gemacht. „Bei der Verarbeitung verschiedenster Materialien wie z.B. PP, PVC, PE, PPSU, ABS, etc. erfüllen wir jetzt schon individuelle Wünsche. Die Kunden fragen vermehrt nach Recyclingmaterial und auch optischen Änderungsmöglichkeiten nach, um sich vom Mitbewerb abzuheben“, erklärt Vertriebsleiter Mag. Gerald Neudeck, „durch dieses Projekt kann zusätzliche Wertschöpfung in unserem Betrieb entstehen und wir können dadurch unsere Position als individueller Lösungsanbieter für verschiedenste Industriebereiche weiter stärken“, ist er überzeugt.

Kooperationsprojekt des Kunststoff-Clusters

Das Projekt wurde aus Mitteln des strategischen Wirtschafts- und Forschungsprogrammes „Innovatives OÖ 2020“ vom Land OÖ gefördert.

Die Plast-IQ GmbH, ein Tochterunternehmen der Haidlmair Group, ist Hersteller von trendigen Designprodukten für die Bereiche Deko, Home, Garten, Freizeit und Office. Für ihre Produkte verwenden sie neuartige Kunststoffe aus teils eigener Entwicklung mit Recyclingmaterial und auch anteilig aus Naturstoffen. Alle Produkte verfügen über besondere Funktionen und zeichnen sich durch entsprechende Qualität „Made in Europe“ aus. PLAST-IQ bietet seinen Kunden die vollständige technisch-funktionale und designseitige Produktentwicklung vom ersten Entwurf bis zum industriefertigen Endprodukt.

Die ifw kunststofftechnik GmbH mit Sitz in Micheldorf ist ein 100%-iges Tochterunternehmen der ifw Manfred Otte GmbH. ifw produziert kundenindividuelle Spritzgussbauteile für die Bau-, Auto-, Logistik- und Möbelindustrie. Das Labor von ifw verfügt über modernste Prüfgeräte für eine hochwertige Qualitätssicherung nach ISO 9001 und ISO 14001. Sie bieten umfassende Services - von der fachgerechten Werkzeugwartung über die Konfektionierung bis hin zur Verpackung und Etikettierung.

Unternehmensinformation

Haidlmair GmbH

Haidlmairstrasse 1
AT 4542 Nußbach
Tel.: +43 7587 6001-0
Fax: +43 7587 6001-12

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Newsletter
© 123RF.com/Maitree Laipitaksin

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Kunststoffe im Automobil

Zum Special