nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
18.10.2012

VDMA: "Blue Competence"-Podiumsdiskussion

Podiumsdiskussion

Podiumsdiskussion

Auf der diesjährigen Fakuma präsentieren sich die Hersteller von Kunststoff- und Gummimaschinen erstmals unter der Flagge der VDMA-Nachhaltigkeitsinitiative Blue Competence. Fast 40 Mitgliedsunternehmen aus dem VDMA-Fachverband sind bereits Partner der Initiative. „Als Maschinen- und Anlagenbauer sind wir in der Verantwortung, den Verarbeitern eine energie- und rohstoffeffiziente Produktion zu ermöglichen und die technologische Grundlage für nachhaltige Endprodukte zu schaffen,“ erklärt Ulrich Reifenhäuser, Vorsitzender des Fachverbands Kunststoff- und Gummimaschinen und Gesprächspartner der Podiumsdiskussion zum Branchenstart von Blue Competence. Mit ihm diskutierten die Vertreter von VDMA-Mitgliedsunternehmen Dr. Karlheinz Bourdon von KraussMaffei Technologies, München, Helmut Heinson von Arburg, Loßburg und Dr. Peter Neumann von Engel Austria, Schwertberg/Österreich über ihre Schwerpunkte zur Nachhaltigkeit.

Bedingt durch neue europäische Gesetzgebungen, aber auch durch die klaren Forderungen von Kundenseite ist es unerlässlich, die Verbrauchswerte von Kunststoff- und Gummimaschinen transparent und damit vergleichbar zu machen. Für den Bereich Spritzgießmaschinen wird mit der Neufassung der Euromap 60 zur maschinenspezifischen Energiemessung – Erscheinungstermin Ende 2012 – eine praktikablere Lösung zur Verbesserung der Messergebnisse erreicht. Gerade die Differenzierung zwischen maschinen- bzw. produktbezogener Energiemessung sieht KraussMaffei als Vorteil.

Doch Nachhaltigkeit beginnt für viele Unternehmen des Kunststoff- und Gummimaschinenbaus nicht erst dann, wenn ihre Maschinen und Anlagen beim Verarbeiter zum Einsatz kommen. So steht Arburg nicht nur für eine wirtschaftliche Maschinentechnologie, das Unternehmen setzt auch auf nachhaltige, ressourcenschonende Produktion.

Im Hinblick auf immer knapper und teurer werdende Ressourcen kommt auch dem Recycling von Kunststoffen oder alternativen Materialien wachsende Bedeutung zu. Dies sieht man z.B. an dem Interesse an Wood Plastic Composites von Reifenhäuser.

Engel sieht einen eindeutigen Zusammenhang zwischen Nachhaltigkeit und effizientem Wirtschaften. Unternehmer sind demzufolge in der Verantwortung, für die Zukunftssicherung der Standorte zu sorgen.

Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Aktuelle Umfrage Alle Umfragen
Kunststoffe im Automobil

Zum Special