nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
16.09.2020

Technotrans digitalisiert seinen Service

Kundenkontakt per App

Flexibilität, Schnelligkeit und Effizienz: Die Anforderungen an den Service werden immer komplexer. Die Corona-Pandemie erschwert die Lage für Unternehmen zusätzlich. Dieser Herausforderung begegnet die Technotrans SE mit dem Ausbau und der Digitalisierung ihres Kundenservices.

Mit einer lizenzierte App kann der Kundenservice umfangreicher gestaltet werden. (©Technotrans)

In Zeiten von Reise- und Kontaktbeschränkungen setzt der Spezialist für Flüssigkeitstechnik auf den virtuellen Kontakt per Service-App. Die Software verfügt unter anderem über eine Smart-Glasses-Unterstützung, virtuelle Konferenzräume sowie einen Chat mit automatischer Sprachübersetzung. Mithilfe der App ermitteln die Servicekräfte den Wartungsbedarf, weisen Anwender an und können sogar Schulungen durchführen – das spart Kosten und Zeit.

Das Sassenberger Unternehmen arbeitet kontinuierlich an der Digitalisierung seines Leistungsportfolios im Bereich Service, um Anfragen noch schneller und effizienter zu bearbeiten. „Unsere Anlagen werden technologisch zunehmend komplexer. Das wirkt sich entsprechend auf den Service aus, der vielfältige Aufgabenbereiche zuverlässig abdecken muss“, sagt Oliver Milanovic, Leiter der Service-Abteilung bei technotrans. Die Corona-Pandemie hat diese Entwicklung zusätzlich befeuert und insbesondere das Thema Fernunterstützung in den Fokus gerückt. Mithilfe der neuen Service-App macht technotrans dies auf eine besonders intuitive Art und Weise möglich.

Nah am Kunden ohne physische Nähe

Die lizenzierte App ist für mobile iOS- und Android-Geräte wie Smartphones, Tablets oder Notebooks geeignet. Sie ermöglicht es den technotrans-Mitarbeitern, per Videoschaltung mit den Kunden in Kontakt zu treten, sich die Anlage in Echtzeit anzusehen und die Anwender bei technischen Problemen anzuleiten. Außerdem können in einem virtuellen „Konferenzraum“ zeitgleich Fotos, Schaltpläne, Anleitungen und andere Dokumente ausgetauscht werden. Eine Besonderheit der App ist die Kompatibilität mit Smart Glasses: technotrans-Servicemitarbeiter können dank Augmented-Reality-Technologie praktisch durch die Augen des Kunden sehen und dadurch Hinweise direkt auf der Datenbrille ausspielen oder einzelne Komponenten hervorheben.

Auch Sprachbarrieren sind kein Hindernis: Im Chatraum können die Anwender in ihrer jeweiligen Muttersprache kommunizieren, die App übersetzt die Nachrichten automatisch. „Unser Ziel war es, trotz der aktuellen Umstände in engem Kontakt mit unseren Kunden zu bleiben und ihnen eine intuitive und flexible Kommunikationsmöglichkeit zu bieten. Dadurch bleiben wir nah am Kunden und stellen die Betriebssicherheit der Anlagen sicher“, erklärt Milanovic.

Oliver Milanovic, Leiter der Service-Abteilung bei Technotrans. (©Fotostudio eNJay)

Oliver Milanovic, Leiter der Service-Abteilung bei Technotrans. (©Fotostudio eNJay)

Einfache Systemchecks, Installationen, Reparaturen und Inbetriebnahmen – alles möglich, ohne physisch vor Ort sein zu müssen. Auch Schulungen, Trainings und Webinare kann technotrans in die virtuellen Räume verlegen. „Es gibt da kaum Grenzen. Die Applikation ist für alle unsere bestehenden Serviceleistungen über den gesamten Lebenszyklus eines Produkts nutzbar“, betont Milanovic. Bereits seit zwei Monaten testet technotrans nun die Möglichkeiten der App. Das Feedback der Kunden ist durchweg positiv. „Effizienz und Flexibilität sind im Service momentan wichtiger denn je. Nicht nur unsere Kunden, auch wir selbst profitieren von mehr Effizienz durch die App“, erklärt Milanovic. So entstünden weniger Wartezeiten und Kosten aufgrund verminderter Reisetätigkeiten. Auch die Umwelt werde aufgrund des reduzierten CO2-Ausstoßes geschont.

Ist der Fall per App nicht lösbar und ein Vor-Ort-Einsatz notwendig, werden die zuvor entstandenen Servicekosten für die virtuelle Beratung nicht berechnet. „Diese Zeit war aber nicht umsonst. Der Mitarbeiter konnte sich vorab die Problemstellung genau ansehen und den Serviceeinsatz vorbereiten“, sagt Milanovic.

Service-Angebot erweitert

Zusätzlich zur App ergänzt technotrans sein Portfolio um Full-Service-Verträge. Der Vorteil für Kunden: Sie erhalten maßgeschneiderte Kühl- und Temperierlösungen mit allen nötigen Serviceleistungen. „Wartungen, Verschleißteile, Reparaturen – es ist alles inklusive. Anwender erhalten dadurch eine hohe Betriebssicherheit für ihre Anlagen. Aber auch technotrans profitiert von langfristigen Partnerschaften“, erklärt Milanovic.

Technotrans

Weiterführende Information
Unternehmensinformation

technotrans SE

Robert-Linnemann-Str. 17
DE 48336 Sassenberg
Tel.: 02583 301-1000
Fax: 02583 301-1030

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Newsletter
© 123RF.com/Maitree Laipitaksin

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Kunststoffe im Automobil

Zum Special