nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
30.03.2020

Produktion von wiederverwendbaren Schutzmasken

Haidlmair fertigt Werkzeug im Eiltempo

Durch die Corona-Krise wird in vielen Krankenhäusern und ähnlichen Einrichtungen die wichtige Schutzausrüstung knapp, besonders Schutzmasken. Viele Unternehmen, denen es möglich ist, stellen daher ihre Produktion um und produzieren verschiedenste Schutzausrüstungen.

Im Gegensatz zu den ganz einfachen Masken (siehe Bild) sollen die mit dem Werkzeug von Haidlmair produzierten Masken höheren Schutz bieten und wiederverwendet werden können
(© Adobe Stock)

So auch ein deutscher Kunde der Haidlmair GmbH, Nußbach/Österreich. Dieser Kunde möchte in Kürze eine neuartige Schutzmaske produzieren und hat dafür ein Werkzeug bei Haidlmair geordert. Bei diesem Produkt handelt es sich um eine zweiteilige Maske aus thermoplastischem Elastomer (TPE). Zwischen den Maskenhälften kann ein Filtermaterial, z.B. hochwertiger Zellstoff oder ein Taschentuch eingelegt werden. Durch Reinigen der Maske und Wechseln des Filtermaterials kann die Schutzmaske mehrfach verwendet werden.

Bei Haidlmair bemüht man sich nun in Rekordzeit, das Werkzeug fertigzustellen, damit der Kunde möglichst rasch mit der Produktion starten kann. Dazu Geschäftsführer Mario Haidlmair: „Wir versuchen unser Bestes, damit auch wir einen kleinen Beitrag zur Bewältigung dieser Corona-Krise und zum Schutz der Personen leisten, die wir im Moment dringender denn je benötigen.“

Einschnitte durch Corona

Wie bei fast allen Unternehmen hat es auch bei Haidlmair einige gravierende Einschnitte und Veränderungen im Unternehmen gegeben. Der Großteil der Angestellten, die nicht direkt in der Produktion tätig sind, arbeitet im Homeoffice. Auch die neue Kurzarbeitsregelung wurde für einige Arbeitnehmer in Anspruch genommen. Ziel ist es, alle Mitarbeiter die zu Beginn der Krise bei Haidlmair tätig waren, auch danach weiter beschäftigen zu können.

In der Produktion wird aber weiterhin weitestgehend „normal“ gearbeitet, wenn auch natürlich unter genauester Einhaltung aller Schutzmaßnahmen. „Wir produzieren viele Werkzeuge für den Lager- und Logistikbereich und hier besonders für die Kreislaufwirtschaft des Lebensmittelhandels, wie Kisten für Gemüse oder Obst, genauso wie Getränkekisten. Und da diese Produkte im Moment besonders gefragt sind, werden auch mehr Kisten benötigt. Und um diese herstellen zu können, werden unsere Werkzeuge gebraucht“, erklärt Mario Haidlmair die Gründe, warum man bei Haidlmair nicht dem Beispiel anderer produzierender Betriebe gefolgt ist und die Produktion gänzlich eingestellt hat. (Red.)

Weiterführende Information
  • 15.04.2020

    Neuer COO bei Haidlmair

    Österreichischer Werkzeugbauer jetzt mit Doppelspitze

    Seit 1. April 2020 verstärkt ein neuer COO die Geschäftsführung von Haidlmair. Er soll sich vor allem um die interne Organisation und die Verbesserung der Prozesse kümmern.   mehr

  • 31.03.2020

    Innehalten in der Krise

    Meinung

    Wie im Privatleben muss auch die Kunststoffindustrie in der Corona-Krise innehalten und bestimmt Vorhaben vorerst auf Eis legen.   mehr

  • 31.03.2020

    Plasmatechnik als Chance in der Corona-Krise

    Desinfektion von Schutzausrüstung durch Plasma

    Plasmatreat will größer in das Desinfektionsgeschäft einsteigen und damit in der derzeitigen Corona-Krise Lösungen bei der Desinfektion von Schutzkleidung vorhalten.   mehr

  • 26.03.2020

    Maschinenbauer unterstützt Kampf gegen Corona

    Vliesstoffproduktion für Atemschutzmasken

    Reifenhäuser Reicofil stellt zwei seiner Versuchsanlagen aufgrund der Corona-Pandemie temporär auf die Produktion von Meltblown-Materialien für Schutzmasken um.   mehr

  • 24.03.2020

    Acrylglasplatten als Spuckschutz

    S-Polytec bietet Bauanleitung kostenfrei

    Wenn in der Corona-Krise der Abstand zu Personen zu gering wird, z.B. an Kassen im Einzelhandel, kann ein Spuckschutz helfen, Mitarbeiter und Kunden vor Infektionen zu schützen.   mehr

  • 24.03.2020

    Kunststoff als Retter in der Not

    Meinung

    Auch in der Kunststoffbranche ist in der Corona-Krise Solidarität und Hilfsbereitschaft gefragt.   mehr

  • 17.03.2020

    3D-Druck unterstützt bei Eindämmung des Coronavirus

    Türen öffnen ohne Hautkontakt

    Der 3D-Druck kann helfen, die Ausbreitung des Coronavirus zu verringern. Materialise hat einen 3D-gedruckten Aufsatz konstruiert, der es ermöglicht, beim Öffnen und Schließen von Türen direkten Hautkontakt mit dem Griff zu vermeiden.   mehr

  • 12.11.2019

    Haidlmair übernimmt Testify

    Der Linzer Softwareanbieter wird Teil der Haidlmair Group

    Haidlmair hat sich dazu entschlossen, Testify zur Gänze von der Softwareschmiede dataformers zu übernehmen und als weiteres Unternehmen in die Haidlmair Group einzugliedern.   mehr

  • Geprüfte Präzision im Werkzeugbau
    Kunststoffe 11/2018, Seite 69 - 71

    Geprüfte Präzision im Werkzeugbau

    Haidlmair rückt auf der Fakuma 2018 "Werkzeugbau 4.0" und das Heißkanalsystem FDU in den Fokus

    Der Werkzeugbauer Haidlmair hat seit der K 2016 nicht nur in zusätzliche Bearbeitungskapazitäten investiert, sondern auch in...   mehr

Unternehmensinformation

Haidlmair GmbH

Haidlmairstrasse 1
AT 4542 Nußbach
Tel.: +43 7587 6001-0
Fax: +43 7587 6001-12

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Newsletter
© 123RF.com/Maitree Laipitaksin

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Kunststoffe im Automobil

Zum Special