nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
13.11.2011

Montanuniversität Leoben: Tagung "Polymerer Leichtbau"

Das 20. Leobener Kunststoff-Kolloquium der Montanuniversität Leoben/Österreich, stand unter dem Motto „Polymerer Leichtbau“. Die rund 250 internationalen Experten, die am 10. und 11. November nach Leoben kamen, fokussierten sich auf kunststofftechnische Fragestellungen, die alle Facetten des Leichtbaus – von der Carbonfaser bis zum Leichtbauauto – umfassten.

Die Konferenz wurde vom Rektor der Montanuniversität Leoben Univ.Prof. Wilfried Eichlseder und dem Universitätsratsvorsitzenden Dr. Hannes Androsch eröffnet. In ihren Ansprachen hoben beide die Bedeutung des werkstoffübergreifenden Leichtbaus für den Forschungsstandort Leoben hervor und unterstrichen die herausragende Position der Kunststofftechnik Leoben. Gemeinsam mit der Polymer Competence Center Leoben GmbH (PCCL) sind am Standort Leoben mehr als 200 Kunststofftechniker in der Forschung tätig. Einzigartig ist hierbei die enge Zusammenarbeit mit der Industrie, die auch in den Vorträgen renommierter Industrievertreter gewürdigt wurde. Als sogenanntes K1-Zentrum wird das PCCL auch im Rahmen des COMET-Programms der Österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) gefördert, wofür bis 2013 ein Budget von 20 Mio. EUR für die Forschung zur Verfügung steht.

Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Kunststoffe im Automobil

Zum Special