nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
02.02.2017

Hochleistungskunststoffe, Industrie 4.0 und Top-Redner

Die Highlights des 25. Stuttgarter Kunststoffkolloquiums

Dr.-Ing. Frank-Steffen Walliser: Der Porsche-Motorsportchef spricht über Hochleistungskunststoffe (© Porsche)

Zum silbernen Jubiläum bietet das Stuttgarter Kunststoffkolloquium am 22. und 23. März 2017 nicht nur über 50 Vorträge in drei Parallelsessions, sondern hat auch den Leiter Motorsport und GT Fahrzeuge der Porsche AG für einen Plenarvortrag gewonnen: Dr.-Ing. Frank-Steffen Walliser spricht über „Hochleistungskunststoffe auf dem Weg vom Motorsport in die Serie“.

Bei der Veranstaltung des Instituts für Kunststofftechnik (IKT) der Universität Stuttgart widmet sich unter dem Titel „Angst vor Kunststoffen?“ Univ.-Prof. Dr. Dr. h.c. Ortwin Renn dem Image der Kunststoffe in der Bevölkerung. Der Hochschullehrer des Instituts für Sozialwissenschaften der Universität Stuttgart war als Mitglied einer von der Bundeskanzlerin eingesetzten Ethikkommission bereits beratend für die Bundesregierung tätig und ist Autor des 2014 erschienenen Buches „Das Risikoparadox: Warum wir uns vor dem Falschen fürchten“.

Eine Podiumsdiskussion greift das Thema „Industrie 4.0 – Gläserner Zulieferer oder glänzende Zukunft?“ auf. Diskutieren werden die Branchenexperten Dr. Andreas Herold (B. Braun Melsungen AG), Bernd Beiermeister (Robert Bosch GmbH), Dr. Marco Wacker (UVEX), Prof. Dr.-Ing. Christian Hopmann (IKV Aachen) und Thorsten Kühmann (VDMA).

Fachvorträge

Schwerpunkt gleich mehrerer Fachvorträge ist die Modifikation und Aufbereitung von Polyamiden für ein verbessertes und gezielt einstellbares Eigenschaftsprofil ebenso wie die Aufbereitung von Biokunststoffen, um deren Anwendungs- und Einsatzmöglichkeiten noch weiter auszubauen. Neben dem Compoundieren wird das gezielte Einstellen von Eigenschaften bei der Verarbeitung ein zunehmend wichtiger Faktor. Ebenfalls in mehreren Vorträgen vorgestellt werden Themen der Hochleistungsextrusion: Auslegung und Simulation moderner Extrusionsanlagen im Hinblick auf steigende Durchsätze ebenso wie verfahrenstechnische Verbesserungen.

Die zunehmende Verbreitung von Faserkunststoffverbunden im Automobil- und Flugzeugbau führt nach Angaben des IKT dazu, dass der Bedarf nach neuen, möglichst automatisierten Produktionsverfahren sowie nach neuartigen Untersuchungs- und Prüfverfahren steigt.

Neben dem IKT stellen auch das Institut für Flugzeugbau, das Institut für Textilchemie und Chemiefasern sowie das ITFT neueste Ergebnisse beispielsweise aus der Verarbeitung von Hybridfasern, der Untersuchung der Faser/-Matrix-Haftung und der Verwendung von in-situ-polymerisierbaren Matrixsystemen vor.

Mess- und Prüftechnik

Das IKT in Stuttgart präsentiert außerdem seine aktuellsten Ergebnisse zur zerstörungsfreien Prüfung von Faserkunststoffverbunden, wobei insbesondere moderne und leistungsfähige Verfahren wie die Untersuchung mit luftgekoppeltem Ultraschall und die Thermografie mit Ultraschallanregung in Fokus stehen. Daneben werden auch weitere innovative Messverfahren für kunststofftechnische Anwendungen thematisiert, darunter Möglichkeiten zur Inline-Messung in der Extrusion und beim Thermoformen sowie die Werkstoffcharakterisierung mittels der bislang noch unterschätzten Methode der Schallemissionsanalyse.

Das Stuttgarter Kunststoffkolloquium fand zuletzt 2015 statt, damals mit über 200 Teilnehmern aus fünf Nationen von rund 100 Firmen und Instituten. (kk)

zusätzliche Links
Weiterführende Information
  • © Fotolia.com/lassedesignen

    Warum machen Kunststoffe Angst?

    Ein Erklärungsansatz vom Soziologen Prof. Ortwin Renn

    Für die Bevölkerung sind Risiken und Gefahren im Zusammenhang mit Kunststoffen und Chemieindustrie schwer einschätzbar. Das führt zu polarisierenden Diskussionen, bei denen die Industriebranche mit reinen Fakten und Zahlen nicht immer überzeugen kann. Warum, erklärte Prof. Ortwin Renn auf dem 25. Stuttgarter Kunststoffkolloquium.   mehr

Unternehmensinformation

Universität Stuttgart Institut für Kunststofftechnik

Pfaffenwaldring 23
DE 70569 Stuttgart
Tel.: 0711 685-85317

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter
© 123RF.com/Maitree Laipitaksin

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Kunststoffe im Automobil

Zum Special