nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
08.01.2019

Fasern hoch drei und Polyamid-Recycling

Vier neue Kunststofftechnik-Fachartikel zum Gratis-Download

Die Zeitschrift Kunststofftechnik will Beiträge einer breiten Öffentlichkeit schnell und kostenfrei zugänglich machen. Zu finden ist sie auf der Kunststoffe-Site. Hier die Übersicht über die vier soeben erschienenen Fachbeiträge:

  • Prof. Dr.-Ing. Christian Hopmann vom Institut für Kunststoffverarbeitung (IKV) in Industrie und Handwerk an der RWTH Aachen stellt mit seinen Co-Autoren einen neuartigen Ansatz zur Charakterisierung der Faser/Matrix- Grenzflächeneigenschaften von kohlefaserverstärkten Epoxidharzen unter Querzugbelastung vor, mit dem sich das Grenzflächenversagen beobachten und die relevanten Kennwerte extrahieren lassen (© Hanser/K.Klotz, Quelle: WAK)

    Prof. Dr.-Ing. Christian Hopmann vom Institut für Kunststoffverarbeitung (IKV) in Industrie und Handwerk an der RWTH Aachen stellt mit seinen Co-Autoren einen neuartigen Ansatz zur Charakterisierung der Faser/Matrix- Grenzflächeneigenschaften von kohlefaserverstärkten Epoxidharzen unter Querzugbelastung vor, mit dem sich das Grenzflächenversagen beobachten und die relevanten Kennwerte extrahieren lassen (© Hanser/K.Klotz, Quelle: WAK)

  • Tiefziehbare Organobleche aus recycelten Carbonfasern (rCF) sind das Thema des Fachartikels von Prof. Dr.-Ing. Peter Mitschang sowie Prof. Dr.-Ing. Götz T. Gresser und ihren Co-Autoren vom Institut für Verbundwerkstoffe GmbH, Kaiserslautern, bzw. den Deutschen Instituten für Textil- und Faserforschung Denkendorf. Trotz einer quasikontinuierlichen Verstärkung im Organoblech durch rCF ergibt sich in der schmelzflüssigen Phase des Thermoform-Prozesses eine plastische Deformierbarkeit, ähnlich dem Tiefzieh-Prozess (© Hanser/K.Klotz, Quelle: WAK)

    Tiefziehbare Organobleche aus recycelten Carbonfasern (rCF) sind das Thema des Fachartikels von Prof. Dr.-Ing. Peter Mitschang sowie Prof. Dr.-Ing. Götz T. Gresser und ihren Co-Autoren vom Institut für Verbundwerkstoffe GmbH, Kaiserslautern, bzw. den Deutschen Instituten für Textil- und Faserforschung Denkendorf. Trotz einer quasikontinuierlichen Verstärkung im Organoblech durch rCF ergibt sich in der schmelzflüssigen Phase des Thermoform-Prozesses eine plastische Deformierbarkeit, ähnlich dem Tiefzieh-Prozess (© Hanser/K.Klotz, Quelle: WAK)

  • Univ. Prof. DI Dr. Florian Grün und Univ. Prof. DI Dr. Gerald Pinter, beide von der Montanuniversität Leoben, und ihre Co-Autoren befassen sich mit der Lebensdauervorhersage kurzfaserverstärkter Kunststoffe. Die gezeigte Vorgehensweise ermöglicht eine standardisierte Lebensdauerabschätzung für Bauteile aus faserverstärkten Kunststoffen (© Hanser/K.Klotz, Quelle: WAK)

    Univ. Prof. DI Dr. Florian Grün und Univ. Prof. DI Dr. Gerald Pinter, beide von der Montanuniversität Leoben, und ihre Co-Autoren befassen sich mit der Lebensdauervorhersage kurzfaserverstärkter Kunststoffe . Die gezeigte Vorgehensweise ermöglicht eine standardisierte Lebensdauerabschätzung für Bauteile aus faserverstärkten Kunststoffen (© Hanser/K.Klotz, Quelle: WAK)

  • Gusspolyamid 6 ist ein hochmolekularer Thermoplast, dessen Wiederverwertung jedoch bis heute nur sehr eingeschränkt stattfindet. Prof. Dr.-Ing. Christian Bonten vom Institut für Kunststofftechnik, Universität Stuttgart, beschreibt mit seinem Co-Autor eine Methode, Rezyklate aus Abfällen von Gusspolyamid 6 zu erzeugen, die ohne weitere Modifizierungen direkt blasformbar sind (© Hanser/K.Klotz, Quelle: WAK)

    Gusspolyamid 6 ist ein hochmolekularer Thermoplast, dessen Wiederverwertung jedoch bis heute nur sehr eingeschränkt stattfindet. Prof. Dr.-Ing. Christian Bonten vom Institut für Kunststofftechnik, Universität Stuttgart, beschreibt mit seinem Co-Autor eine Methode, Rezyklate aus Abfällen von Gusspolyamid 6 zu erzeugen , die ohne weitere Modifizierungen direkt blasformbar sind (© Hanser/K.Klotz, Quelle: WAK)

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Peer-rezensierte Artikel schnell und kostenfrei

Die Zeitschrift Kunststofftechnik ist eine peer-rezensierte Internetzeitschrift unter der Schirmherrschaft des Wissenschaftlichen Arbeitskreises Kunststofftechnik (WAK). Sie versteht sich hauptsächlich als Plattform zur Publikation von Ergebnissen aktueller Forschung in der Kunststofftechnik. Wissenschaftlich qualifizierte, deutsch- und englischsprachige Beiträge aus den Bereichen Werkstoffe, Konstruktion und Fertigung von Kunststoffen sollen einer breiten Öffentlichkeit schnell und kostenfrei zugänglich gemacht werden.

Zeitschrift Kunststofftechnik Homepage

WAK Homepage

Weiterführende Information
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter
© 123RF.com/Maitree Laipitaksin

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Kunststoffe im Automobil

Zum Special