nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
11.08.2020

Erster Kunststoff-Stammtisch bei Deckerform

Motto: Gemeinsam Zukunft gestalten

Am 15. Juli lud der Aichacher Systemlieferant Deckerform Inhaber, Entscheider und Mitarbeiter von Kunststoffspritzgieß-Firmen aus der Region zum 1. Kunststoff-Stammtisch ein.

Die Resonanz aus der Branche war beachtlich. 30 Gäste konnten Franz Tschacha, seine Frau Rosemarie und Tochter Anna Tschacha begrüßen. Das hauseigene Technikum ließ auch bei großem Publikum den gebotenen Corona-Abstand zu. Außerdem erhielten alle Teilnehmer einen persönlichen Gesichtsschutzschild, der in Kooperation mit dem Werkzeugtechnik-Spezialisten Haimer entstand und als Vorserie bei Deckerform produziert wurde.

  • Die Gastgeber – hier Franz und Anna Tschacha - freuen sich über die gute Resonanz auf die Einladung zum Kunststoff-Stammtisch. © Deckerform

    Die Gastgeber – hier Franz und Anna Tschacha - freuen sich über die gute Resonanz auf die Einladung zum Kunststoff-Stammtisch. © Deckerform

  • Das Decker-Technikum bot den 30 Gästen ausreichend Platz. © Deckerform

    Das Decker-Technikum bot den 30 Gästen ausreichend Platz. © Deckerform

  • Christian Seng bei seinem Vortrag über  Freuden und Tücken bei einem außergewöhnlichen Projekt. © Deckerform

    Christian Seng bei seinem Vortrag über Freuden und Tücken bei einem außergewöhnlichen Projekt. © Deckerform

  • Franz Tschacha legte in seinem Vortrag dar, dass Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit in der Kunststoffproduktion kein Widerspruch sein müssen. © Deckerform

    Franz Tschacha legte in seinem Vortrag dar, dass Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit in der Kunststoffproduktion kein Widerspruch sein müssen. © Deckerform

  • Das Publikum hört konzentriert zu. © Deckerform

    Das Publikum hört konzentriert zu. © Deckerform

  • Nach den Vorträgen: Zeit für Gespräche, Zeit für Live-Demonstationen an den Toyo-Maschinen im Decker-Technikum © Deckerform

    Nach den Vorträgen: Zeit für Gespräche, Zeit für Live-Demonstationen an den Toyo-Maschinen im Decker-Technikum © Deckerform

  • Die Gäste genossen das persönliche Beisammensein - trotz Corona-Abstandsregeln. © Deckerform

    Die Gäste genossen das persönliche Beisammensein - trotz Corona-Abstandsregeln. © Deckerform

1 | 0

Meinungs- und Erfahrungsaustausch

„Gemeinsam Zukunft gestalten!“ stand als Motto über dem Auftakt der neuen Veranstaltungsreihe. Ziel ist es, den Meinungs- und Erfahrungsaustausch zwischen Unternehmen zu fördern und zu begleiten. Daher hatte Deckerform den befreundeten Unternehmer Christian Seng von Stolz & Seng eingeladen, über ein besonderes Projekt zu berichten. Die in Donaueschingen ansässige Spritzgießerei mit eigenem Formenbau entwickelte einen Aufsatz, mit dessen Hilfe sich Türklinken per Unterarm bedienen lassen. Die Anregung, sich außerhalb des üblichen Geschäftsfelds zu engagieren, kam aus der Belegschaft. Der „freehander“ ist mittlerweile im hauseigenen Onlineshop und über ein wachsendes Vertriebsnetz von Zwischenhändlern europaweit erhältlich.

Aus Schwierigkeiten lernen

Christian Sengs Bericht vor den Kollegen und Marktbegleitern war dennoch nicht der einer reinen Erfolgsstory. Er erzählte offen, was bei einem internen Projekt in Sachen Planung alles schieflaufen kann: Prozesse, die bei Kundenprojekten selbstverständlich sind, werden plötzlich nicht mehr eingehalten – es wird unterschätzt, wie mühsam der ungewohnte Weg hin zu einem direkten Zugang zum Markt und zum Endverbraucher ist. Und es muss rechtzeitig daran gedacht werden, dass zu einem Produkt eben auch die Entwicklung einer Marke, die Verpackung mit Bedienungsanleitung oder der Vertrieb gehört.

Trotz aller Hürden betonte Seng, dass solch ein Engagement einen wesentlichen Mehrwert hat, der sich nicht in Investitionskosten, Umsatz und Gewinn bemessen lässt: Die Motivation der Mitarbeiter ist über das normale Maß gewachsen, neue Technologien wie der 3D-Druck wurden in Windeseile eingeführt und angewendet und der Blick fürs Ganze über den eigenen Verantwortungsbereich hinaus geschärft.

Wirtschaftliche Kunststoffproduktion geht auch nachhaltig

Im zweiten Vortrag legte Franz Tschacha die Vorzüge vollelektrischer Spritzgießmaschinen dar. Mit den energieeffizienten Maschinen des Herstellers Toyo sei eine wesentlich wirtschaftlichere Produktion von Produkten aus Kunststoff möglich als mit herkömmlichen Spritzgießmaschinen. Und gleichzeitig werde ein verantwortungsvoller Umgang mit Natur und Umwelt ermöglicht. Seine Message an die Zuhörer: Die kunststoffverarbeitende Industrie muss sich dem Thema Umwelt und dem gerechten Umgang mit dieser annehmen, um die Vorteile des Werkstoffs gerade in Sachen Nachhaltigkeit am Markt und letztendlich in der Gesellschaft zu vermitteln.

Gespräche vor laufenden Maschinen

Nach den beiden Vorträgen waren alle Gäste eingeladen, sich mit Speisen und Getränken zu stärken, das Gespräch untereinander zu suchen und die Ausstellung zu erkunden. Zwei vollelektrische Spritzgießmaschinen mit 230 und 680 Tonnen Schließkraft, jeweils mit Automation ausgerüstet, produzierten vollautomatisch Bauteile zur Demonstration. So fand beispielsweise das Spritz-Schäum-Verfahren Anwendung, eine bei Toyo im Standard verfügbare Funktion, die es ermöglicht, gewichtsreduzierte sowie dämmende und bruchfeste Bauteile zu fertigen. Ebenso war die Herstellung von Komponenten zu sehen, bei der ein Mahlwerk die abgetrennten Angüsse zu Granulat verarbeitet und dem Prozess direkt wieder zuführt. Beides Beispiele für eine ressourcenschonende und nachhaltige Produktion von Kunststoffbauteilen. Nicht im Produktionsbetrieb, aber in Bewegung und aufgrund der Dimension nicht minder beeindruckend war die größte Maschine aus dem Toyo-Programm, die vollelektrische Toyo Si-1300-6 mit 1300 Tonnen Schließkraft.

Austausch auf Augenhöhe wird fortgesetzt

Das Fazit der Gäste: Derartige Veranstaltungen sind zu wiederholen, am besten an verschiedenen Standorten, um das Netzwerk zu erweitern. Die Mannschaft von Deckerform will dem Wunsch folgen und plant bereits die Fortsetzung. Die Motivation dafür ist der entgegengebrachte Dank und natürlich das gesetzte Motto „Gemeinsam Zukunft gestalten!“.

Weiterführende Information
  • 30.07.2018

    Von Kooperationen profitieren

    Aichacher Kunststofftage bei Deckerform

    Mit der Erstveranstaltung der Aichacher Kunststofftage präsentierte der Werkzeugbauer Deckerform seine neue Bühne für den Vertrieb von Spritzgießmaschinen. Mit an Bord: der Heißkanalhersteller HRSflow.   mehr

Unternehmensinformation

Deckerform Produktionssysteme GmbH

Hans-Martin-Schleyer-Str. 8
DE 86551 Aichach
Tel.: 08251 8985-0
Fax: 08251 898529

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Newsletter
© 123RF.com/Maitree Laipitaksin

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Kunststoffe im Automobil

Zum Special

Kunststoffe Basics