nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
12.04.2019

Ende einer großen Werkzeugbautradition

Husky schließt das ehemalige KTW-Stammwerk

Der kanadische Spritzgießsystemlieferant Husky wird sein Werk KTW Austria in Waidhofen bis Ende 2019 schließen. Betroffen davon sind rund 200 Mitarbeiter. Die Konzernleitung begründet diese Entscheidung mit einer neuen strategischen Weichenstellung und dem Streben nach einer höheren logistischen Schlagkraft. Husky werde sich auf effiziente Kompetenzzentren konzentrieren und den Fokus zukünftig auf die Digitalisierung seiner Produktionsprozesse legen.

Wie es in der Stellungnahme weiter heißt, will Husky eine vollständig digitalisierte End-to-End-Architektur dazu nutzen, die eigenen Prozesse effizienter zu machen, Kunden schneller zu beliefern und eine breitere Palette von Anwendungen anzubieten. Daher habe man beschlossen, die KTW-Aktivitäten zum Bau von Werkzeugen für Spezialverschlüsse besser in die Kernprozesse von Husky in Tschechien, Luxemburg und Kanada zu integrieren. So könne Husky ebenso wie seine Kunden besser auf sich verändernde Branchentrends reagieren. Das Design von Komplettpaketen aus Flaschenpreform und Verschluss rücke dabei immer stärker in den Mittelpunkt.

Das Ende in Niederösterreich ist die zweite Werksschließung innerhalb der ehemaligen KTW-Gruppe seit der Übernahme durch Husky im Jahr 2011 . Zur Erinnerung: 2013 wurde bereits das KTW-Werk in Chemnitz geschlossen. Besonders bitter für die Mitarbeiter in Waidhofen: Der Standort hat, wie allenthalben zu hören ist, bis zuletzt profitabel gearbeitet.

Nach herber öffentlicher Kritik von Betriebsrat, österreichischen Gewerkschaften und Politik bemüht sich Husky um Schadensbegrenzung. Das Unternehmen sei sich der „Herausforderung bewusst, die diese Schließung für die betroffenen Mitarbeiter/innen mit sich bringt“, und biete „allen Teammitgliedern umfassende Unterstützung an“, so die offizielle Stellungnahme. Wie diese Unterstützung aussieht, ist noch nicht bekannt und dürfte Gegenstand anstehender Gespräche sein. Voraussichtlich wird in Waidhofen lediglich ein von Luxemburg aus gesteuertes Servicezentrum mit rund 30 Mitarbeitern bestehen bleiben. (cd)

Weiterführende Information
Unternehmensinformation

Husky Injection Molding Systems Ltd.

500 Queen St.
S.BOLTON, ON. L7E 5S5
Tel.: +1 905 951-5000
Fax: +1 905 951-5332

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Kunststoffe im Automobil

Zum Special