nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
06.07.2012

bvse: PET-Arbeitskreis gegründet

Innerhalb des Bundesverbands Sekundärrohstoffe und Entsorgung e.V. (bvse), Bonn, hat der Fachverband Kunststoffrecycling im Juni 2012 einen PET-Arbeitskreis gegründet. Bei der konstituierenden Sitzung standen Praxisprobleme im Mittelpunkt. Denn obwohl Deutschland die größte PET-Sammelmenge in Europa hat, steht das Material den deutschen Verwertern in nicht ausreichendem Maße zur Verfügung. Nach Meinung der deutschen PET-Recyclingunternehmen ist ein Ende dieses Trends nicht absehbar. Der Grund für diese Entwicklung liegt in den wesentlich schlechteren Sammelsystemen der europäischen Nachbarländer, wie beispielsweise Frankreich oder Italien. Es werden zu wenige PET-Flaschen gesammelt, die den dort ansässigen PET-Verwertungsanlagen fehlen. Diese versuchen dann, durch PET-Importe aus Deutschland ihren Input zu sichern. Verschärft wird die Situation dadurch, dass die Verwertungskapazitäten der PET-Aufbereitungsanlagen in Europa insgesamt nicht ausgelastet sind.

Diskutiert wurde im PET-Arbeitskreis auch eine Änderung beim Labeling von PET-Flaschen, die in den letzten Monaten zu höheren Kleberanteilen und Problemen beim Waschen der Flakes führte. Die Anlagenbetreiber waren sich einig, Abfüllern und Brand Ownern hierüber Gespräche anzubieten, um die Probleme aufzuzeigen und gemeinsam Lösungen zu erarbeiten.

Eindringlich warnten die PET-Recycler vor Überlegungen, PET-Flaschen bereits bei der Rücknahme zu zerkleinern. Sie wiesen darauf hin, dass Material so nicht mehr eindeutig zwischen klar und bunt getrennt werden könne und damit auch Qualität und Wert des Materials gemindert werde. Die überwiegende Anzahl der Anlagen ist darüber hinaus nicht darauf eingerichtet, solches Material zu übernehmen und zu verwerten.

Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Kunststoffe im Automobil

Zum Special