nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
31.10.2010

Braskem: Anlage für grünes Propylen

Die brasilianische Braskem, größter Hersteller thermoplastischer Kunststoffe der amerikanischen Länder, will neue Produkte und Lösungen mit hoher technologischer Leistung auf den Markt bringen, die auf Prinzipien niedrigen CO2-Ausstoßes basieren. Das Unternehmen erklärt, dass der konzeptionelle Teil des Bauprojekts einer Betriebsanlage für grünes Propylen im Polo Petroquímico de Triunfo, im Süden Brasilien, bereits abgeschlossen sei. Im Jahr 2011 werden die ersten Ingenieurstudien begonnen, der Bau der Anlage ist für die zweite Jahreshälfte 2013 vorgesehen, mit einer Investitionssumme von 100 Mio. USD und der voraussichtlichen Produktion von 30000 t grünen Propylens pro Jahr. Propylen wird aus dem Produktionsüberschuss der grünen Ethenanlage gewonnen und in die gleiche Menge grünes Polypropylen umgewandelt. Die neue Anlage wird direkt neben der Anlage für die Herstellung grünen Ethens lokalisiert sein, die im September dieses Jahres eröffnet wurde. Dadurch kann sie die bereits existierende Kapazität an Polymerisation aus dem Polo de Triunfo nutzen und konsolidiert sich so als größter Produktionskomplex für Biopolymere weltweit.

Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Kunststoffe im Automobil

Zum Special