nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
16.05.2013

BMBF: „Technofunktionelle Proteine“ vorgestellt

Die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) zur Förderung ausgewählte strategische Allianz „Technofunktionelle Proteine“ (TeFuProt) wurde auf den Deutschen Biotechnologietagen in Stuttgart vorgestellt.

Die 14 Projektpartner haben sich zum Ziel gesetzt, aus landwirtschaftlichen pflanzlichen Reststoffen Proteinisolate und -modifikate zu gewinnen und so zu optimieren, dass sie als Grund- oder Zusatzstoffe für Farben, Reinigungsmittel, Baumaterialien, Schmier- und Kunststoffe sowie andere technische Anwendungen eingesetzt werden können. Dazu wollen sie Proteinderivate mit Eigenschaften auf den Markt bringen, die durch herkömmliche Materialien bislang nicht erreicht werden.

Unter der Konsortialleitung von Animox arbeiten BioLink, Bunge, Clariant, Fraunhofer IVV, Fuchs Europe Schmierstoffe, die Hochschule München, HPX Polymers, Kronos, Landshuter Lackfabrik, Naturhaus Naturfarben, Vermop sowie ein Forschungsinstitut für wirtschaftliche und umweltrelevante Fragen zusammen. Die Industriepartner bilden die gesamte Wertschöpfungskette für die optimierten Proteinprodukte ab, von der Bereitstellung der Rohstoffe über die Aufreinigung und Modifikation bis hin zur technischen Nutzung in verschiedenen industriellen Anwendungen.

Die Allianz hat sich erfolgreich in der „Innovationsinitiative industrielle Biotechnologie“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung beworben. Mit dieser Förderinitiative will das BMBF das Potenzial der industriellen Biotechnologie für den Klima- und Ressourcenschutz heben.

Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Kunststoffe im Automobil

Zum Special

Kunststoffe Basics