nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
13.01.2012

4. WPC-Kongress: Gute Stimmung auf Branchentreff

Mit knapp 300 Teilnehmern aus 21 Ländern und 30 Ausstellern konnte der „Vierte Deutsche WPC-Kongress“ in Köln (13. und 14. Dezember 2011) wieder seiner Rolle als größter Branchentreff in Europa gerecht werden. Veranstalter nova-Institut sowie Sponsoren Reifenhäuser, Werzalit, Staedtler und BASF (Innovationspreis) zeigten sich sehr zufrieden. Die Stimmung der Branche ist ungebrochen gut.

Seit 2005 ist der europäische Markt für Wood-Plastic-Composites (WPC), im deutschsprachigen Raum auch als Holz-Polymer-Werkstoffe bezeichnet, jährlich um durchschnittlich 35% gewachsen. Im Jahr 2010 wurden in Europa etwa 220.000 t WPC (Deutschland: ca. 100.000 t) produziert und auch in Europa abgesetzt, davon ca. 50.000 t in der Automobilindustrie und 167.000 t im Bereich Terrassen-Bodenbeläge (WPC-Deckings haben in Deutschland einen Marktanteil von etwa 15%), Zäune und Fassaden. Auch in den Bereichen Möbel, Büro- und Haushaltsartikel (Tafelgeschirr, Komposteimer, Zahnbürsten etc.) sowie technischer Kleinteile und Gehäuse werden immer mehr WPC-Materialien eingesetzt. Die Gesamtmenge dürfte hier aber im Jahr 2010 noch unter 5000 t liegen.

Hohe Aufmerksamkeit genoss die Verleihung des „WPC-Innovationspreises“, der in diesem Jahr von der BASF Color Solution Germany GmbH gesponsert und nunmehr zum dritten Mal vergeben wurde.

Der erste Preis ging an die Evonik Industries AG für ihren in Kooperation mit der Reifenhäuser Extrusions GmbH & Co. KG entwickelten PPMA-Holz-Verbund Plexiglas Wood.

Platz 2 erreichte die Möller GmbH & Co. KG für eine Schallschutzwand aus WPC. Das Produkt wurde in einem Verbundprojekt zusammen mit der Berg- und Hüttenakademie Krakau, der Universität Bydgoszcz und Möller-Polska z.o.o. entwickelt.

Den dritten Preis erhielt die Werzalit GmbH + Co. KG für ein Gemeinschaftsprojekt mit der Hummel-Formen GmbH, der Reholz GmbH und dem Verein zur Förderung der Kunststofftechnologien Paderborn e.V. Ausgezeichnet wurde eine neue Verfahrenstechnologie zur Inmold-Beschichtung von WPC-Spritzgussteilen.

Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Aktuelle Umfrage Alle Umfragen
Kunststoffe im Automobil

Zum Special