nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
12.06.2018

EOS schafft Position des Chief Digital Officer

Additive Fertigung von „intelligenten“ Bauteilen für verknüpfte Anwendungen

Die EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling, hat Güngör Kara als Chief Digital Officer (CDO) berufen. Als Experte in den Bereichen industrieller 3D-Druck und Innovation leitet er den Geschäftsbereich Digitalisierung und die EOS-Beratungseinheit Additive Minds, die er bereits mit aufgebaut hat. Additive Minds – ein Team aus Ingenieuren, technischen Beratern und Digitalisierungsexperten – soll Unternehmen beim Thema industrieller 3D-Druck entlang der gesamten Wertschöpfungskette unterstützen.

Güngör Kara (© EOS)

Güngör Kara betont: „Die digitale Transformation – mit dem industriellen 3D-Druck als einem der zentralen Treiber – wird zukünftig in Unternehmen ganze Wertschöpfungsketten grundlegend verändern. Wir verstehen uns als Impulsgeber und technischer Berater von innovativen Unternehmen. Wir unterstützen sie dabei, digitale Veränderungsprozesse erfolgreich zu meistern – von der digitalen, smarten Fabrik für den industriellen 3D-Druck bis hin zu additiv gefertigten, ‚intelligenten‘ Bauteilen. Unter dem Stichwort ‚3igital‘ erschließen wir bereits heute die nächsten Technologiedimensionen für die Zukunft: intelligente Bauteile – additiv gefertigt durch eine digitalisierte Fertigungszelle – für äußerst smarte Anwendungen.“

Mit digital gefertigten Bauteilen zu smarten Anwendungen

Bereits heute bedienen additiv gefertigte Bauteile diverse Anforderungen aus unterschiedlichsten Industrien und erzeugen einen Mehrwert. In einem nächsten Schritt wird es laut EOS darum gehen, die Vorteile additiv gefertigter Bauteile weiter auszubauen, indem sie zum Beispiel durch die Integration von Sensoren zu„intelligenten“ Bauteilen werden. Das Ziel des Unternehmens ist eine vollständig integrierte Datengenerierung und Sensorik, die aus additiv gefertigten Bauteilen in hohem Maße kundenspezifische Anwendungen machen.

Als nachfolgende Herausforderung stellt sich das Unternehmen auf die Integration der Additiven Fertigung in die digitalen Fabriken der Zukunft ein. Es soll eine flexibel anpassbare, digitale Produktion aufgebaut werden, die industriellen 3D-Druck und konventionelle Fertigungstechnologien in existierenden und noch aufzubauenden Fertigungsumgebungen miteinander verbindet.

Bauteildaten liegen dabei zukünftig vom Design über die Herstellung bis hin zum „intelligenten“ Bauteil vor und können über den Lebenszyklus des Bauteils gesammelt werden. Am Ende entstünde eine Innovationskette aus „intelligenten“, in einer digitalisierten Fertigungskette hergestellten 3D-Druck-Bauteilen. Dadurch könnten sich ganz neue Möglichkeiten für eine durchgängige Verknüpfung von Design, Fertigung bis hin zum Bauteil-Einsatz ergeben, was damit auch kontinuierliche Optimierungen zulässt. Dies kann laut EOS im Ergebnis zu Effizienzsprüngen über Unternehmensgrenzen hinweg führen und kann so ganze Wertschöpfungsketten verändern – damit wäre die Zukunft der Fertigung nicht nur digital und additiv verknüpft, sondern vor allem integriert. (Red)

Weiterführende Information
  • Erschienen in Kunststoffe 06/2018

    Symbiose von EOS P 810 und Werkstoff PEKK

    3D-Drucker für die Serienfertigung von Verbundbauteilen

    Die EOS GmbH stellt ein Hochtemperatur-System für die Verarbeitung eines neuen Hochleistungskunststoffs im industriellen 3D-Druck vor.   mehr

    EOS GmbH Electro Optical Systems

  • © Kunststoff-Institut Südwest

    Industrieller 3D-Druck

    Projekt vergleicht generative Fertigungsverfahren

    Um Anwendern zielgerichtete Handlungsempfehlungen für den individuellen Anwendungsfall aussprechen zu können, werden in einem Verbundprojekt alle im Markt verfügbaren 3D-Druck-Verfahren untersucht.   mehr

  • 18.02.2018

    Werkstoffe für den europäischen Markt

    EOS nimmt drei Polymer-Werkstoffe von ALM ins Portfolio auf

    Der Technologieanbieter erweitert damit nicht nur seine Bandbreite an verfügbaren Werkstoffen, sondern eröffnet gleichzeitig auch neue Einsatzgebiete für den industriellen 3D Druck.   mehr

Unternehmensinformation

EOS GmbH Electro Optical Systems

Robert-Stirling-Ring 1
DE 82152 Krailling
Tel.: 089 89336-0
Fax: 089 89336-285

keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Wörterbuch Kunststofftechnik

Fast 2000 Fachbegriffe in sieben Sprachen helfen Ihnen bei der Kommunikation mit Ihren Geschäftspartnern.


Zum Wörterbuch Kunststofftechnik

Kunststoffe Basics