nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
03.08.2015

IKT trauert um Institutsleiter

Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Hans-Gerhard Fritz (Bild: IKT)

Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Hans-Gerhard Fritz (Bild: IKT)

Der international respektierte Wissenschaftler und engagierte Hochschullehrer Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Hans-Gerhard Fritz, Institutsleiter des IKT von 1979 bis 2010, ist am 17. Juli 2015 nach längerer Krankheit verstorben.

Von 1979 bis 2006 leitete er das Institut für Kunststofftechnologie der Universität Stuttgart. Nach der Zusammenführung von IKP und IKT leitete er auch das neue Institut für Kunststofftechnik über sein Pensionsalter hinaus bis 2010.

In der Kunststoffverarbeitungstechnik arbeitete er an der Prozessintegration, beispielsweise gemeinsam mit Krauss-Maffei am weltweit ersten Spritzgießcompounder. Weit vor vielen anderen Forschungsstellen beschäftigte er sich intensiv mit der Modellierung und Simulation von Kunststoffverarbeitungsprozessen.

In der Kunststoff-Werkstofftechnik legte er besonderes Augenmerk auf biologisch abbaubare Kunststoffe zu einer Zeit, zu der noch kaum jemand davon sprach. Weitere Forschungsgebiete umfassten die reaktive Aufbereitung sowie thermoplastische Elastomere.

Während seiner wissenschaftlich aktiven Zeit veröffentlichte er weit über 100 Publikationen, hielt viele Vorträge auf nationalen und internationalen Kongressen, schrieb mehrere Buchbeiträge und hielt insgesamt knapp 50 Patente auf dem Gebiet der Kunststofftechnik.

Professor Fritz war Mitgründer der Polymer Processing Society und mehrere Jahre deren Präsident. Während dieser Zeit war er zudem Herausgeber der Fachzeitschrift International Polymer Processing. Darüber hinaus war er Mitglied im Board of Directors der European Scientific Association for Materials Forming.

Besondere Verantwortung übernahm er als Mitglied des Aufsichtsrats der Mannesmann Plastics Machinery in München, als Mitglied des Kuratoriums der Deutschen Institute für Textil- und Faserforschung in Stuttgart, und als Mitglied des wissenschaftlichen Beirats des Polymer Competence Centers in Leoben/Österreich. Professor Fritz war zusätzlich Gutachter in vielen Gremien, bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft und in renommierten internationalen Fachzeitschriften. Die Ehrendoktorwürde erhielt er 2010 von der Montanuniversität Leoben.

Die Anforderungen an einen deutschen Institutsleiter waren und sind vielfältig: Zum einen war Professor Fritz ein über-zeugender akademischer Lehrer und exzellenter Forscher, zum anderen auch ein erfolgsorientierter Manager des Instituts. Professor Fritz diente seiner Universität zudem in Aufgaben der akademischen Selbstverwaltung: Er war zeitweise Dekan und viele Jahre lang Prüfungsausschussvorsitzender der Verfahrenstechnik.

Wer Hans Gerhard Fritz in all den Jahren begegnet ist, wer als Studierender, als Doktorand, als Berufskollege seinen Rat suchte, wer mit ihm zusammen gearbeitet hat, kannte seine Bescheidenheit, seine persönliche Ausstrahlung, seine anscheinend unerschöpfliche Arbeitskraft, seine umfassende Fachkenntnisse sowie seine Kreativität und Offenheit für neue Ideen. Nicht nur für die Industriepartner, sondern insbesondere für seine Institutsmitarbeiter war er in allen Fragen stets ein kompetenter Ansprechpartner. Diese kannten aber stets auch seinen hohen fachlichen Anspruch und verstanden den Freiraum, den er ihnen für ihre Arbeiten gewährte, zugleich als Ansporn und Verpflichtung. So betreute er während seines Wirkens an der Universität über 50 Doktorarbeiten und hatte immer ein offenes Ohr für die Studierenden.

Mit Professor Fritz verliert die Fachwelt nicht nur einen großen Wissenschaftler, sondern auch einen liebenswerten und immer hilfsbereiten Menschen.

zusätzliche Links
Unternehmensinformation

Universität Stuttgart Institut für Kunststofftechnik

Pfaffenwaldring 23
DE 70569 Stuttgart
Tel.: 0711 685-85317

keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Wörterbuch Kunststofftechnik

Fast 2000 Fachbegriffe in sieben Sprachen helfen Ihnen bei der Kommunikation mit Ihren Geschäftspartnern.


Zum Wörterbuch Kunststofftechnik