nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
19.11.2019

Zwölf aus 342

Meinung

© privat

© privat

Liebe Leserinnen und Leser,

zum 16. Mal haben das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik IPT und das Werkzeugmaschinenlabor WZL der RWTH Aachen vergangene Woche den „Werkzeugbau des Jahres“ gekürt. Eine hochrangig besetzte Expertenjury wählte im Vorfeld per Fragebogen und Vor-Ort-Termin aus 342 Unternehmen zwölf Finalisten aus, von denen vier als Kategorie- und einer als Gesamtsieger im Krönungssaal des Aachener Rathauses ausgezeichnet wurden. Wie viel den Teilnehmern die Auszeichnung bedeutet, zeigen unsere Bilder von der Veranstaltung.

Wer will, kann aus den Begründungen der Jury fast allgemeingültige Erfolgsrezepte für die Zukunft herauslesen: hoher Automatisierungsgrad in einer eigentlich handwerklich geprägten Branche, stetige Entwicklung neuer Lösungen als Differenzierungsmerkmal, klares Produkt- und breites Kundenspektrum, hohe Bekanntheit der Strategie und durchgängiger Informationsfluss in der Belegschaft sowie familiäre Arbeitsatmosphäre mit hoher Eigenverantwortung der Mitarbeiter.

Zur Nachahmung empfohlen, meint

Dr. Clemens Doriat

Weiterführende Information
  • 18.11.2019

    Bei der Premiere abgeräumt

    Fritz Stepper ist Werkzeugbau des Jahres 2019

    Zum ersten Mal dabei und gleich gewonnen: Die Fritz Stepper GmbH & Co. KG aus Pforzheim konnte in diesem Jahr den Wettbewerb „Excellence in Production“ für sich entscheiden und trägt damit den Titel „Werkzeugbau des Jahres 2019“.   mehr

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Newsletter
© 123RF.com/Maitree Laipitaksin

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen