nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
04.12.2018

Windmühlen statt Mauern

Meinung

© Hanser/Zett

© Hanser/Zett

Liebe Leserinnen und Leser,

„wenn der Wind der Veränderung weht, bauen einige Mauern und andere Windmühlen.“ Damit hat der baden-württembergische Umweltminister Franz Untersteller, frei nach einem chinesischen Sprichwort, die Situation der Kunststoffindustrie im Sturm der allgemeinen Entrüstung kürzlich treffend beschrieben. Das Sprichwort lädt dazu ein, eine andere Sichtweise auf die bekannte Problematik anzunehmen. Vertreter der Kunststoffbranche sehen sich oftmals von falschen Fakten, fehlender Sachkenntnis und emotionalen Einzelbeispielen in die Ecke gedrängt.

Das ist verständlich, doch hilft es unserer Industrie nicht weiter. Sinnvoller ist es, die Kritik als Chance sowie Ansporn zu sehen und, im übertragenen Sinne, als Windrad zu nutzen. Die Verbraucher sind sensibilisiert und bereit, mehr für Recyclingwaren & Co auszugeben. Nachhaltige Entwicklungsprojekte können sich staatlicher Unterstützung sicher sein und nicht zuletzt hat die Branche eine einmalig große Bühne um ihre Innovationskraft unter Beweis zu stellen.

Franziska Gründel

  • 04.12.2018 von Chancen beherzt und selbstbewusst nutzen

    Wie wahr. Die Bühne ist so groß wie selten zuvor, das Publikum leider überwiegend kritisch. Oft sind es falsche oder fehlende Fakten, die zur negativen Sicht auf Kunststoff führen. Aber was hilft uns das Lamentieren? Nichts. Also versuchen wir dagegenzuhalten. Mit Faktem, Argumenten und Beispielen. Und mit Lösungen. Vor allem dort, wo wir als Industrie an Stellschrauben drehen können. Mehr Recyclingmaterial im Einsatz und mehr Recycling- oder Mehrwegfähigkeit sind unsere Antwort. Wir dürfen uns nicht gekränkt wegducken, sondern müssen aktiv und selbstbewusst den Schulterschluss mit anderen Akteuren der Wertschöpfung suchen. Vor allem mit dem Handel und den Brand Ownern. Wir produzieren ökologisch vorteilhafte Lösungen. Kunststoffverpackungen schützen nachhaltig. Und da wo sie keinen Zweck erfüllen, müssen wir ihrem Sinn kritisch hinterfragen. Ohne einfach altes zu bewahren aber auch ohne bewährtes pauschal zu verteufeln. Ein bisschen weniger Aufregung wäre hilfreich. Kunststoff ist schließlich so viel besser als sein Ruf. Ausrufezeichen.

Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen