nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
06.03.2020

Virus schlägt Planung

Meinung

© Hanser/Zett

© Hanser/Zett

Liebe Leserinnen und Leser,

die Absagen und Verschiebungen aufgrund des Coronavirus gehen weiter: Neben der Hannover Messe hat nun auch die KPA eine Terminverlegung auf Ende Juni 2020 bekannt gegeben. Auswirkungen hat das Virus aber nicht nur auf Veranstaltungen, sondern generell auf die Wirtschaft. Die Börsen befinden sich bereits seit Tagen auf Talfahrt und verschiedene Branchen rechnen mit Lieferengpässen. Das könnte sich auf die weltweite Konjunktur auswirken. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) geht etwa davon aus, dass sich bei einer starken Verbreitung des Virus das weltweite Wirtschaftswachstum 2020 halbieren wird.

Das Coronavirus führt uns somit gerade vor Augen, wie kompliziert und unsicher die Planung angesichts der vernetzten Wirtschaft ist. Oft genug beeinflussen äußere Umstände die wirtschaftliche Entwicklung stärker, als es auf den ersten Blick erscheint, und werfen sorgfältig ausgewogene Planungen einfach über den Haufen.

Florian Streifinger

Weiterführende Information
  • 05.03.2020

    KPA-Messe 2020 in Ulm wird verschoben

    Aussteller votieren in Blitzumfrage für Verschiebung

    Wegen der möglichen Verbreitung von Coronaviren hat der Messeveranstalter der KPA in Ulm zusammen mit den Ausstellern eine Verschiebung der Regionalmesse beschlossen.   mehr

  • 04.03.2020

    Kunststoff-Institut versus Corona

    Das KIMW sagt dem Virus den Kampf an

    Aus- und Weiterbildung sind auch in Zeiten der Coronavirus-Ausbreitung mehr als wichtig. Das Kunststoff-Institut Lüdenscheid hat für alle an Fortbildungsveranstaltungen Interessierten eine flexible Lösung geschaffen.   mehr

  • 04.03.2020

    Hannover Messe wird in den Juli verlegt

    Auflagen für Durchführung zu hoch

    Die Deutsche Messe verschiebt aufgrund der aktuellen Entwicklungen rund um Covid-19 (Coronavirus) die ursprünglich für 20. bis 24. April 2020 geplante Hannover Messe in den Juli 2020.   mehr

  • 03.03.2020

    Maschinenbau vor weiterem Umsatzrückgang

    Unveränderte Bedeutung des chinesischen Markts

    Die Folgen der weltweiten Ausbreitung des Corona-Virus werden auch für die Kunststoff- und Gummimaschinenbauer immer deutlicher spürbar.   mehr

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
  • 10.03.2020 von Wirtschaftsfaktor Corona

    Das sich die Verbreitung des Corona-Virus merklich auf die Wirtschaft auswirkt ist nicht von der Hand zu weisen. Messen werden abgesagt, Importe verzögern sich...
    Als Fachhändler für Kunststoffe vergeht kein Tag, an dem nicht mindestens ein Mal das Telefon klingelt um zu erfragen, ob unsere Kunststoffplatten in China hergestellt werden. Das ist zwar nicht der Fall, aber von einem Lieferanten wissen wir zum Beispiel, dass diese auch Halbzeuge im Lieferprogramm haben, dass aus China oder Indien kommt und es da schon jetzt zu starken Lieferverzögerungen kommt.
    Glücklicherweise sind wir mit unseren Waren (noch) nicht betroffen, denn diese kommen fast ausschließlich aus deutscher Produktion, aber wenn das so weiter geht mit der Ausbreitung der Infektionen, wird sich mit Sicherheit auch auf die Industrie(n) in unserem Land auswirken.
    Ich habe keine Sorge vor dem Virus oder der Ansteckungsgefahr, aber ich denke der wirtschaftliche Risikofaktor ist sicher nicht außer Acht zu lassen.

Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Newsletter
© 123RF.com/Maitree Laipitaksin

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Kunststoffe Basics