nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
13.02.2017

Vielen Dank für die Blumen

Meinung

© Hanser/F.Gründel

Liebe Leserinnen und Leser,

beim heutigen Valentinstag handelt es sich ursprünglich um den Gedenktag der Liebenden. Wie es der Brauch so will, beschenken sich Liebespaare gegenseitig mit kleinen Aufmerksamkeiten, z. B. einem Blumenstrauß oder Pralinen. Dank der regen Vermarktung des Einzelhandels ist der Valentinstag deshalb wohl vor allem für Floristen und Chocolatiers ein wahrer Festtag. Doch was hat das mit Kunststoffen zu tun?

Blumensträuße aus Kunststoff mögen nachhaltig sein, sind jedoch keine echte Option. Ohne entsprechende Kunststoffverpackungen würden jedoch viele der heute ausgelieferten Sträuße nicht unbeschädigt ankommen oder die Blumen nicht lange halten. Und auch Pralinen wären ohne passende Verpackung und Prozesstechnologie weniger köstlich und dekorativ. Liebe geht eben nicht nur durch den Magen, sondern manchmal auch durch die komplette Kunststoff-Prozesskette.

Andreas Stein

Weiterführende Information
  • 14.02.2017 von Plastikverpackungen

    Sehr geehrter Herr Stein, schöne Beispiele haben Sie da genannt. Blumen lassen sich doch nun wirklich hervorragend in Papier einwickeln. Und gerade Pralinen sind mitunter 3-4 Fach verpackt, was häufig lediglich optische und keine praktischen gründe hat. So verliert die Kunststoffindustrie jegliche Glaubwürdigkeit, wenn Sie auf der einen Seite von Nachhaltigkeit und andererseits "notwendigen" Plastikverpackungen spricht. Nicht falsch verstehen, viele Verpackungen aus Kunststoff sind wichtig, aber um so mehr komplett überdimensioniert und entsprechend überflüssig. Mit Freundlichen Grüßen, Rainer Uhl

Diesen Artikel kommentieren





Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Kunststoffe Basics