nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
19.04.2018

Verkannte Kostbarkeit

Meinung

© Hanser/Zett

Liebe Leserinnen und Leser,

wie sich an einem Zwischenstand unserer aktuellen Umfrage zeigt, ist die Wertschätzung gegenüber Kunststoffen differenziert und drückt sich teilweise auch in seiner Bezeichnung aus. Dennoch ist Kunststoff unzweifelhaft auch ein Wertstoff, der nach seiner Nutzung auf verschiedene Weise sinnvoll eingesetzt werden kann. Doch auch bei der Verwertung von Kunststoffen klaffen die Meinungen auseinander.

Werkstoffliches Recycling wird in der Öffentlichkeit als besonders nachhaltig wahrgenommen, genießt ein positives Image, und der Einsatz von Regranulat lässt sich auch medial sehr gut nutzen. Bei der thermischen Verwertung sieht es dagegen anders aus, obwohl sie ebenfalls sehr nachhaltig ist: Ein Material erst sinnvoll einzusetzen bevor man es als Heizmaterial oder zur Stromerzeugung nutzt, ist nämlich allemal nachhaltiger, als Rohstoffe direkt zu verfeuern.

Andreas Stein

Weiterführende Information
  • 18.04.2018

    Bessere Kreislaufwirtschaft

    Henkel erweitert den Einsatz von Regranulat

    Zusammen mit seinem langjährigen Partner Mondi strebt ein Konsumgüterkonzern bei seinen Verpackungen einen Regranulatanteil von 50% an.   mehr

  • 17.04.2018

    Pfand für Kunststoffverpackungen gefordert

    Zertifikate als Anreiz für den Einsatz von Regranulaten

    Die Bayerische Akademie der Wissenschaften gab sich die Ehre und lud zu einer Podiumsdiskussion über Segen und Fluch von Kunststoffen.   mehr

  • 14.04.2018

    Vom Plastikabfall zur wertvollen Ressource

    3D-Filament aus Post-Consumer-PET für 3D-Druck-Ersatzteile

    Eine Zusammenarbeit zwischen dem US Army Research Laboratory (ARL) und dem U.S. Marine Corps zeigt, wie nützlich eine gebrauchte Plastikwasserflasche für das Militär sein könnte.   mehr

  • 13.04.2018

    Kunststoffimage auf dem Prüfstand

    Was die Branche in Europa 2018 bewegt

    Der Verband PlasticsEurope stellt auf dem Fachpressetag der Central Region die EU-Kunststoffstrategie und die damit einhergehenden Herausforderungen im Recycling in den Mittelpunkt.   mehr

  • 13.04.2018

    Munition gegen die Kunststoffsteuer

    Verband sieht Ressourceneffizienzziele in Gefahr

    Am Rande des Fachpressetages äußerte sich der Executive Director von PlasticsEurope in Frankfurt zu der Debatte um Steuern auf Kunststoffprodukte.   mehr

  • 20.04.2018 von immer etwas besser ist für viele nicht gut genug

    "Ein Material erst sinnvoll einzusetzen bevor man es als Heizmaterial oder zur Stromerzeugung nutzt, ist nämlich allemal nachhaltiger, als Rohstoffe direkt zu verfeuern." Das mag sein. Es ist auch besser eine Plastiktüte zu 80% recyclen zu können als nur zu 50%. Und 50% ist besser als nichts. Am Ende sind aber 20% nicht-recyclebar und über die Zeit wächst ein Berg von nicht-recyclebaren Kunststoffen. Bereits sinnvoll eingesetztes Material zu verfeuern ist daher besser, aber für viele nicht gut genug, weil unsere CO2 Bilanz immer noch nicht glänzend ist und wir deshalb immer noch weit weg vom innovativen Nachhaltigkeitsdurchbruch sind.

Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen