nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
26.03.2018

Nichts ist perfekt

Meinung

© Hanser/C.Kubiak

Liebe Leserinnen und Leser,

anlässlich der bevorstehenden Osterfeiertage freue ich mich, Ihnen eine nahezu perfekte Verpackung vorstellen zu können: 100% biobasiert, leichtgewichtig, Einstoff-Materialsystem mit idealer Gas- und Wasserbarriere, schadstofffrei, sehr hoher Wiedererkennungswert und am Ende auch noch zu 100% biologisch abbaubar. Einzig die Stabilität könnte etwas besser sein.

Okay, die eben beschriebene Eierschale hat nichts mit Kunststoffen zu tun. Schade, denn eine ganze Reihe ihrer Eigenschaften wären auch für viele Kunststoffverpackungen wünschenswert. Andererseits ist auch die Natur nicht ganz perfekt: Würde eine Kunststoffverpackung eine so schlechte Sturz-Performance abliefern wie die Eierschale – sie wäre längst vom Markt verschwunden.

Ich wünsche Ihnen frohe Osterfeiertage!

Andreas Stein

2 Kommentare
  • 03.04.2018 von Hinkender Vergleich

    Lieber Nutzer,

    vielen Dank für den berechtigten Hinweis. Anwendungsbezogen ist die Eierschale natürlich die ideale Verpackung und der Vergleich mit Kunststoffverpackungen hinkt etwas.

    Ich wollte mit dem Vergleich verdeutlichen, dass die Ansprüche an heutige Verpackungen enorm hoch sind und selbst "perfekte" Naturverpackungen nicht alle Anforderungen erfüllen.

    Allerdings frage ich mich, wie wohl eine Kunststoffverpackungen mit den Anforderungsprofil einer Eierschale aussehen würde und ob das realisierbar wäre?

    Andreas Stein

  • 03.04.2018 Stimmt nicht ganz

    Guten Tag Herr Stein,

    Ich muss Ihnen da leider widersprechen.
    Die Natur (oder das, was Sie damit meinen) ist perfekt.
    Den Anwendungsfall, für den die Eierschale geschaffen wurde, erfüllt diese zu 100%.
    Das Ei zerbricht nicht, wenn es gelegt wird und das Küken kann sich aus seinem „Gefängnis“ befreien, wenn die Zeit „reif“ ist.

    Wenn man die Eierschale anders einsetzen möchte, passt dieses nicht.

    Wenn ich mit meinem PKW in die Wüste fahre und im Sand feststecke, werfe ich dem Autohersteller auch nicht vor, dass das Auto schlecht konzipiert wurde.
    Dafür müsste ich ein Fahrzeug nehmen, das dafür ausgelegt wurde.

    Aber : Nichts für ungut…
    ;-)

    Schönen Gruß

Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Kunststoffe Basics