nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
15.01.2019

Motivierende Gewinnbeteiligung

Meinung

© Hanser/Zett

© Hanser/Zett

Liebe Leserinnen und Leser,

laut einer aktuellen und repräsentativen Umfrage möchten deutsche Arbeitnehmer für 2019 beruflich vor allem eines: mehr Geld. Rund 46% der Befragten gaben dies als Karrierewunsch an. Eine größere Wertschätzung, also Lob und Anerkennung für die geleistete Arbeit, fanden nur 24% der Teilnehmer wichtig. Dreht sich im Berufsleben also alles nur noch ums Geld?

Wer will, kann die Perspektive auch umdrehen: Dann beschränkt sich die Wertschätzung nicht auf lobende Worte des Vorgesetzten für gute Leistungen, auch wenn das ein nicht zu unterschätzender Motivationsfaktor ist. Dazu gehören auch, sozusagen als zählbare Art der Wertschätzung für die Mitarbeiter, steigende Gehälter oder gewinnorientierte Prämien, gerade in Zeiten von Absatz- und Umsatzrekorden in vielen Industriezweigen. Der weise Chef sieht darin nicht nur einen Kostenblock, sondern auch den Nutzen, denn: Es ist leichter, gute Mitarbeiter zu halten, als neue zu finden.

Andreas Stein

Weiterführende Information
  • 12.01.2019

    Deutsche wollen mehr Geld

    Karrierewünsche 2019

    Der Personaldienstleister ManpowerGroup hat für 2019 die beruflichen Vorsätze und Wünsche der erwerbstätigen Deutschen ermittelt.   mehr

  • 22.10.2018

    Roboter-Absatz in fünf Jahren verdoppelt

    Deutschland ist fünftgrößter Robotermarkt weltweit

    Die International Federation of Robotics hat den aktuellen World Robotics Report vorgelegt: Der weltweite Absatz von Industrie-Robotern erreichte 2017 einen neuen Rekord von 381.000 ausgelieferten Einheiten. Das ist ein Plus von 30% im Vergleich zum Vorjahr. Deutschland hat als einer der fünf wichtigsten Märkte weltweit einen großen Anteil an diesen steigenden Absatzzahlen.   mehr

  • 14.08.2018

    Der Umsatz brummt

    Deutsche Werkzeugmaschinenindustrie auf hohem Niveau

    „Wenn uns die internationale Wirtschaftspolitik mit Brexit, Handelskrieg, Rückabwicklung der Globalisierung, Sanktionsandrohungen nicht in die Suppe spuckt, ist unsere Branche auf einem guten Weg“, betont Wilfried Schäfer vom VDW.   mehr

  • 13.03.2018

    Hochstimmung in deutschen Betrieben

    ManpowerGroup präsentiert Arbeitsmarktbarometer

    Arbeitgeber aus dem produzierenden Gewerbe haben mit +14 Prozent die beste Prognose seit zehn Jahren gemeldet, im Laufe der nächsten drei Monate neue Mitarbeiter einzustellen.   mehr

  • 02.03.2018

    Arbeitsatmosphäre ist wesentlich für die Motivation

    Hohes Gehalt wird zunehmend unwichtiger

    Der Personaldienstleister ManpowerGroup befragte 1022 Bundesbürger im Alter zwischen 18 und 65 Jahren für die repräsentative Studie "Arbeitsmotivation 2018".   mehr

  • 05.02.2018

    Karriereziele

    Nur jeder zehnte Arbeitnehmer will Digitalkompetenz aufbauen

    Aktuell machen die Deutschen ihren Job vorwiegend wegen des Geldes, Beförderungen oder Wissenszuwachs streben sie seltener an als zuvor. Die Relevanz des Aufbaus von Kenntnissen rund um die Digitalisierung haben erst wenige Arbeitnehmer erkannt.   mehr

keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen