nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
28.06.2018

Geht doch!

Meinung

(© Hanser/H.Zett)

(© Hanser/H.Zett)

Liebe Leserinnen und Leser,

eine Flasche des Allzweckklebstoffs Pattex zeigt, dass Produkte aus 100%-Post-Consumer-Rezyklat machbar sind. Sie ist das Ergebnis eines Gemeinschaftsprojekts von Borealis, Henkel und weiteren Partnern. Vor zwei Jahren übernahm der Polyolefinhersteller den Recycler mtm plastics und forcierte damit das Recycling größerer Kunststoffmengen. Seitdem wurde kräftig in den Standort Niedergebra investiert .

Die Klebstoffflasche ist bereits am Markt erhältlich und schließt damit den Kreislauf vom Verbraucher wieder zum Verbraucher. Beim Recyceln von Post-Consumer-Abfällen kommt es mittlerweile nicht mehr nur auf die Recyclingtechnik an. Vielmehr braucht es langfristige Kooperationspartner auf Augenhöhe – besonders bei großvolumigen Markenprodukten – sowie eine äußerst gute Organisation entlang der gesamten Wertschöpfungskette.

Franziska Gründel

Weiterführende Information
  • Erschienen in Kunststoffe 08/2018

    Klebstoffflasche aus 100%-post-consumer Rezyklat

    Kooperationsprojekt von Borealis und Henkel

    Vor zwei Jahren erwarb der Polyolefinhersteller Borealis den Recycler mtm, nun wurde ein erstes Produkt dieser Zusammenarbeit vorgestellt. In einem übergreifenden Gemeinschaftsprojekt wurde eine Klebststoffflasche aus 100% post-consumer-Rezyklat entwickelt. Sie ist bereits am Markt verfügbar.   mehr

    Borealis AG

  • 05.06.2018

    Borealis weiht Investitionsprojekt ein

    Erweiterung von mtm plastics

    Das Investitionsprojekt dehnt die Gesamtverarbeitungskapazität für Inputmaterialien von 60 auf 80 kt aus und umfasst auch die teilweise Erweiterung bestehender Anlagen.   mehr

  • 04.07.2016

    Übernahme deutsche Recycler abgeschlossen

    Borealis baut Recycling-Geschäft aus

    Die beiden Schwesterunternehmen mtm plastics GmbH und mtm compact GmbH werden zu Mitgliedern der Borealis-Gruppe. Die zwei bisherigen Geschäftsführer werden ihre Positionen beibehalten.   mehr

2 Kommentare
  • 05.07.2018 von Post-Consumer-Recycling: da geht (jetzt schon) mehr

    Was im Gelben Sack oder der Gelben Tonne landet, ist natürlich kein Restmüll oder Biomüll, stammt aber durchaus aus Haushalten. Was man daraus heute schon alles zaubern kann, war Ende Juni bei Erema auf den Discovery Days zu sehen, siehe
    www.kunststoffe.de/6418078 (News)
    und
    www.kunststoffe.de/bildergalerien/artikel/6420362
    Die schwarze Pattex-Flasche (die dort auch vorgestellt wurde) verwendet zwar Recycling-Material, macht aber wohl das automatische Sortieren schwieriger, ist also nicht gerade ein Vorzeigebeispiel für "Design for Recycling".
    Siehe dazu etwa
    www.kunststoffe.de/fachinformationen/online-beitraege/artikel/an-den-grenzen-der-physik-1424589.html

  • 02.07.2018 von Gähnsinn ... Wahn

    PCR wird nicht aus Haushaltsabfällen hergestellt sondern aus Kunststoffprodukten am Ende ihres Lebenszyklus... Zu Haushaltsabfällen gehören auch Kartoffelschalen und kaputte Tassen...
    Ob das geht war nie die Frage sondern: ist der Aufwand den man treiben muss um zu Sortieren und zu Reinigen und dann aufzubereiten und zu prüfen wirtschaftlich sinnvoll. Borealis und Henkel haben wohl einen Weg zu einer wirtschaftlichen Lösung gefunden, oder einen Weg den Kunden mit einem besseren ökogewissen mehr Geld aus der Tasche zu ziehen... Ich sehe keine besondere Innovation oder Entwicklungsleistung wünsche aber dem Projekt durchaus Erfolg... statt Plastikgartenmöbel gibt es jetzt also auch Klebeflaschen aus PCR Gähnsinn... Wahn!

Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen