nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
20.11.2018

Einfälle statt Abfälle

Meinung

© privat

© privat

Liebe Leserinnen und Leser,

hätten Sie’s gewusst? Die Europäische Woche der Abfallvermeidung ist gerade in vollem Gang. Motto der Aktionswoche: „Es gibt Wege aus der Wegwerfgesellschaft.“ Ob die Kommunikationskampagne im Alltag (gut genug) sichtbar ist, mag man bezweifeln. Dazu ist der Radius vieler Aktionen vermutlich zu klein und das Ganze zu wenig koordiniert. Dennoch fördert sie vielerorts die Eigeninitiative und das Nachdenken – zum Beispiel darüber, wo der ökologische Preis für Einwegprodukte zu hoch ist.

Insofern mag man Schulen, Läden und Verbraucher, die Einfälle gegen Abfälle setzen, zu ihrem Engagement beglückwünschen. Sinnvolle Beispiele für Mehrfachnutzung, Wiederverwertung und ja, manchmal auch Verzicht finden kreative Köpfe genug. Neben allen Ansätzen zur Kreislaufwirtschaft: Vielleicht findet auch die Industrie Wege, wie das offenbar ungebrochene Mengenwachstum in eine eher qualitative Richtung umgesteuert werden könnte.

Mit freundlichen Grüßen

Clemens Doriat

Weiterführende Information
  • 20.11.2018

    Flaschenpfand schont Ressourcen

    Europäische Woche der Abfallvermeidung

    Die Woche soll die Dringlichkeit einer Abkehr der Wegwerfgesellschaft und die Notwendigkeit einer neuen Kreislaufwirtschaft verdeutlichen. Vorbild sei dabei u.a. der Wertstoffkreislauf bei Einweg mit Pfand.   mehr

  • 12.11.2018

    Wachstumsmarkt Kunststoffverpackungen

    Berichterstattung und Diskussionen in den Medien zeigen kaum Auswirkungen

    Nach einer Trendeinschätzung rechnet die IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen e. V. im aktuellen Jahr für die deutsche Kunststoffverpackungsproduktion mit einem Umsatzplus von 5,1%.   mehr

  • 21.11.2018 von Kunststoff-Verpackungen abschaffen

    Außer kosmetischen Maßnahmen wird hier nicht viel passieren. Wirklich hilfreich wäre nur ein radikaler Ansatz indem Kunststoff-Verpackungen für Lebensmittel wie Fleisch, Gemüse, Trockenfutter einfach abgeschafft werden. Davon wird die Welt nicht untergehen, höchstens ein paar Schweine- und Hühner KZs.

Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen