nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
12.06.2018

Eine saftige Watschn

Meinung

Liebe Leserinnen und Leser,

der Ton war sachlich-diplomatisch, aber die Aussage doch unmissverständlich: Ein Spielball der Investoren sei das Unternehmen in den Jahren bis 2016 gewesen, und in dieser Private-Equity-Zeit habe sich ein erheblicher Investitionsrückstau gebildet. So gesagt von Dr. Frank Stieler, dem CEO der KraussMaffei Gruppe, auf einer Pressekonferenz zum Auftakt des Competence Forums auf dem eigenen Werksgelände. Der neue Eigentümer ChemChina erwarte keine utopische Dividende, sondern ermögliche Investitionen in zukunftsfähige Konzepte – allein dieses Jahr 67 Mio. EUR. Eine saftige Watschn fürs „Heuschrecken-Management“, so würde man das in München, dem Stammsitz von KraussMaffei, nennen, anderswo eine schallende Ohrfeige.

Auf der Hausmesse zum 180-jährigen Gründungsjubiläum zeigten sich die ersten Früchte auf dem Weg zur angestrebten digitalen Exzellenz des Maschinenbauers und sehenswerte Beispiele einer maschinen- und anwendungstechnischen Offensive . Mehr dazu wird man sicher auf der Fakuma sehen.

Clemens Doriat

Weiterführende Information
  • 07.06.2018

    KraussMaffei erweitert das klassische Portfolio

    Kundenfokus durch digitale Lösungen und Services

    Das Unternehmen erweitert mit einer Beteiligung an dem deutschen Gebrauchtmaschinen-Start-up Gindumac GmbH sein Portfolio und digitales Angebot.   mehr

  • Feuerwerk der Technik
    Kunststoffe 06/2018, Seite 56 - 60

    Feuerwerk der Technik

    Mit einem Competence Forum feiert KraussMaffei sein Jubiläum und präsentiert zahlreiche Neuheiten

    Spritzgießen, Reaktionstechnik, Extrusion: Die KraussMaffei-Gruppe prägt seit Jahrzehnten die technologische Entwicklung in allen drei...   mehr

    Diesen Artikel bieten wir Ihnen mit freundlicher Unterstützung der KraussMaffei Technologies GmbH kostenlos als PDF-Datei zum Download an.

  • 12.06.2018 von Eine saftige Watschn ...

    Ich finde ,Dr.Doriat, hat vollkommen recht . Alle haben Angst von Chinesischen Geldgebern . Dass bei vernünftiger Geschäfts Nachfolge auch etwa Gutes“ rauskommen kann , glauben eigentlich die Masse der Leute nicht mehr .

    Herzlich Glückwunsch an KM und weiterhin viel Glück bei der Expansion

Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen