nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
13.12.2016

Das Salz in der Polymersuppe

Meinung

© H.Zett/Hanser

© H.Zett/Hanser

Liebe Leserinnen und Leser,

Fasern, Gleit- und Flammschutzmittel, Haftvermittler sowie andere Additive sind wie das Salz in der Suppe der Polymere. Erst durch die richtigen Zutaten entsteht aus einem Reinkunststoff ein funktionales Compound. Steigende Anforderungen in den Anwendungen machen auch die Werkstoffrezepturen komplex. Deswegen steckt im Vorbehandeln, Mischen und Konfektionieren von Compounds extrem viel (Geheim-) Wissen und Können.

Einen kleinen Einblick in aktuelle Diskussionen und Herausforderungen des Compoundierens gibt ab heute ein exklusiver Onlinebeitrag von der 42. Deutschen Compoundiertagung . Übergeordnetes Ziel der Aufbereitung von Formmassen ist ein maßgeschneiderter Kunststoff der, wie eine Suppe, fein auf die Anwendung abgestimmt ist.

Franziska Gründel

Weiterführende Information
  • © Fotolia.com/digitalstock

    Rezepte für Fortgeschrittene

    Bericht von der 42. Deutschen Compoundiertagung in Nürnberg

    Auf dem Weg vom polymeren Rohstoff bis zum fertig granulierten Kunststoffcompound liegen vielfältige Arbeits- und Vorbereitungsschritte. Steigende Additivanzahl und heterogene Stoffeigenschaften machen die Compoundierung komplex. Doch fortschrittliche Berechnungsmethoden tragen zusammen mit Erfahrungswissen zu effizienten Verfahren bei.   mehr

keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen