nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
12.12.2017

Beliebte Investoren aus China

Meinung

(© Privat)

(© Privat)

Liebe Leserinnen und Leser,

was Generationen von Private-Equity-Firmen nicht gelungen ist, schiebt ChemChina nun nach nicht einmal zwei Jahren Eigentümerschaft an. Chinas größter Chemiekonzern will seine Tochtergesellschaft KraussMaffei , einen der größten Hersteller von Maschinen für die Kunststoffverarbeitung, an die Börse bringen. Das Konstrukt ist allerdings erklärungsbedürftig. Zunächst soll KraussMaffei in die Qingdao Tianhua Institute of Chemistry Engineering Co. Ltd, ebenfalls ein Tochterunternehmen von ChemChina, eingebracht werden, zusammen mit drei Werken von ChemChina zur Herstellung von Maschinen für die Reifen- und Gummiproduktion.

Tianhua Institute of Chemistry Engineering ist bereits an der Börse in Schanghai notiert. Da das Geschäft von KraussMaffei eigenen Angaben zufolge aber 85 Prozent vom Umsatz des Gemeinschaftsunternehmens ausmachen wird, ist es wahrscheinlich, dass dessen Papiere im nächsten Schritt dann auch unter dem Namen KraussMaffei gehandelt werden. Denn: Strategisches Ziel von ChemChina bleibt es, den chinesischen Markt mit der Marke KraussMaffei aufzurollen – nun mit Zugang zum heimischen Kapitalmarkt. Übrigens: Der chinesische Eigentümer genießt bei den Arbeitnehmervertretern in Deutschland ein hohes Ansehen als verlässlicher, investitionsbereiter Partner. Das war zu Private-Equity-Zeiten beileibe nicht immer so.

Dr. Clemens Doriat

Weiterführende Information
  • 12.12.2017

    Unternehmen geht an die Schanghaier Börse

    ChemChina bleibt Mehrheitseigentümer von KraussMaffei

    KraussMaffei soll Tochterunternehmen der börsennotierten Qingdao Tianhua Institute of Chemistry Engineering Co. Ltd. werden. Der Firmensitz bleibt in München. Im laufenden Geschäftsjahr sollen weltweit 350 Arbeitsplätze geschaffen werden.   mehr

2 Kommentare
  • 13.12.2017 von Anmerkung der Redaktion

    Richtig, kurz ist manchmal zu kurz: Es handelt sich um die (in der zugrunde liegenden Nachricht korrekt benannten) Qingdao Tianhua Institute of Chemistry Engineering Co. Ltd. Der vollständige Name wurde nachträglich auch in obigem Beitrag ergänzt.

  • 13.12.2017 von KraussMaffei

    Qingdao ist eine Stadt in der Provinz Shandong in China.
    Chinesische Firmen haben im Namen sehr oft ihren regionalen Sitz als Zusatz im Namen. Also z.B. Qingdao Yankang Plastic Machinery Co. Ltd.
    Es fehlt also der Firmenname in Ihrem Editorial. Der Name der Stadt Qingdao alleine sagt leider nichts über die entsprechende Firma aus.



Diesen Artikel kommentieren





Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen