nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
02.10.2018

Appetitverderber

Meinung

(© Hanser/H. Zett)

(© Hanser/H. Zett)

Liebe Leserinnen und Leser,

dürfen Sie im Supermarkt die mitgebrachte Schüssel für Wurst und Käste oder neuerdings den Kaffeebecher zum Auffüllen über den Tresen reichen? Da gibt es durchaus unterschiedliche Vorschriften und Gepflogenheiten. Oft stellt sich dann die resignierende Einsicht ein: Einwegverpackungen sind vielleicht nicht ideal für die Umwelt, machen aber das Leben leichter und hygienischer.

In diese Kerbe haut nun der Industrieverband pack2go, der erst kürzlich ein fragwürdiges Qualitätssiegel einführte . Garniert mit Bildern von Salmonellen, Listerien, E.coli und gar Noroviren serviert er in einer acht Seiten langen Pressemitteilung die Aussage eines „Top-Wissenschaftlers“, dass die EU-Vorschläge zur Reduktion von Einwegartikeln das Risiko von Lebensmittelvergiftungen erhöhen können. Was da in etwas unprofessioneller Übersetzung als „Hochgefahr“ anprangert wird, ist aber einerseits nicht neu. Andererseits kommt der von der Sache her an sich gerechtfertigte Hinweis so reißerisch daher, dass er bei der Zielgruppe wohl kaum als seriöse und belastbare Information wahrgenommen wird. Lobbyarbeit, wie sie keiner braucht.

Dr. Karlhorst Klotz

Weiterführende Information
  • 02.10.2018

    Weniger Einweg, mehr Lebensmittelvergiftungen?

    Bericht: EU-Vorschlag könnte Gesundheitsrisiko erhöhen

    Bedroht die EU-Kunststoffstrategie unsere Gesundheit? Ein Bericht weist zumindest auf Risiken hin, die mit dem Einsatz von Mehrwegbehältern wachsen könnten.   mehr

  • 17.07.2018

    Lächelnde Tüte

    Pack2Go Europe führt Qualitätssiegel ein

    Die ersten Lizenzen für das Gütezeichen werden im Herbst dieses Jahres erwartet, das Qualitätssiegel wird kurz danach auf Produkten und in Marketingmaterialien erscheinen.   mehr

  • 17.07.2018

    Fehlender Biss

    Meinung

    Für den Verbraucher haben Labels, Siegel und Kennzeichnungen auf Produkten nur dann einen Sinn, wenn sie über eine entsprechenden Aussagekraft verfügen.   mehr

    1 Kommentar
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen