nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
24.09.2019

Intuition statt Perfektion

Meinung

Dr. Karlhorst Klotz (© Hanser/Zett)

Dr. Karlhorst Klotz (© Hanser/Zett)

Auf der in Nürnberg stattfindenden FachPack 2019 erinnert ein Exponat daran, was in der Diskussion über Verpackung oft fehlt: der Blick auf den Verbraucher. Das unzuverlässige Wesen wirft Plastiktüten in die Umwelt, statt sie mehrfach zu nutzen, sodass die Verantwortung der Hersteller für die Produkte ausgeweitet wird . Selbst da, wo er im Ansatz Gutes vollbringt, scheitert der arglose Konsument am Ende doch: Er kauft den Joghurt zwar in separat hundertprozentig recycelbaren Gebinden aus Karton und Kunststoff, vermasselt es aber nach dem Auslöffeln des Inhalts wieder, weil er die Verpackungskomponenten zusammen entsorgt.

Aufklärung könnte hilfreich sein, denn schon zu lange lassen die Entsorger den Konsumenten mit den immer komplexeren Wertstoffströmen allein. Direkt an der Wurzel setzt ein Verpackungshersteller an: Einfacher und intuitiver soll es werden, die zusammen nicht recycelbaren Komponenten zu trennen . Der Ansatz ist nicht neu, wurde aber nach nicht überzeugenden Erfahrungen nun verbessert. Und er lehrt, dass technische Lösungen nicht isoliert betrachtet werden dürfen, sondern sich oft erst weiter hinten in der Wertschöpfung entscheidet, ob sie funktionieren.

Dr. Karlhorst Klotz, Redaktion

Weiterführende Information
  • Erschienen am 24.09.2019

    Karton-Kunststoff-Kombi K3 leichter aufreißbar

    Effizientere Trennung verbessert Ökobilanz der Verpackung

    Kombinierte Verpackungen, bei denen jeder Werkstoff seine Stärken ausspielen kann, haben eine gute Umweltbilanz – aber nur, wenn sie separat in der richtigen Sammlung landen. Greiner Packaging versucht einen neuen Aufschlag.   mehr

    Greiner Packaging GmbH

  • 29.08.2019

    Umweltgerechtes Verpacken

    Fachpack in Nürnberg vom 24. bis 26. September 2019

    Keine Frage, die Verpackungsbranche steht öffentlich im Rampenlicht und vor riesigen Herausforderungen. Trotzdem gibt es für die Veranstalter der europäischen Fachmesse für Verpackungen, Prozesse und Technik, kurz Fachpack, Grund zum Anstoßen.   mehr

  • 28.05.2019

    Umweltministerin fordert rasche Umsetzung

    Europäischer Rat beschließt strikte Vorgaben für Plastikprodukte

    Nachdem der Europäische Rat eine Einweg-Plastik-Richtlinie erlassen hat, möchte Bundesumweltministerin Schulze nun deren schnelle Umsetzung in Deutschland vorantreiben.   mehr

  • 22.03.2018

    Wie es die Deutschen mit Verpackungen halten

    Kunststoffe beim Einkaufen, im Müll und in der Verbrennung

    Laut einer repräsentativen Umfrage achten die Konsumenten in Deutschland sehr bewusst auf den Verpackungstyp. Für die "Plastiktüte" gibt kaum jemand Geld aus, bringt sie aber durchaus auch mal zum Einkaufen mit.   mehr

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen