nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
14.05.2020

Von Kapazitätsgrenzen bis Kurzarbeit

Corona trifft die Verpackungshersteller unterschiedlich

Die IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen hat ihre Mitgliedsfirmen Ende April in einer Umfrage um einen Lagebericht zu den Auswirkungen der Corona-Krise gebeten. Die Antworten der über 120 zumeist mittelständischen Unternehmen zeigen, wie unterschiedlich die Hersteller von Kunststoffverpackungen betroffen sind: Während die Hersteller von system-relevanten Verpackungen für Lebensmitteln, Pharma- und Medizinprodukten teilweise an Kapazitätsgrenzen stoßen, sehen sich insbesondere die Zulieferer der Automobilindustrie mit erheblichen Nachfrageeinbrüchen konfrontiert.

Die Corona-Krise hat unterschiedliche Auswirkungen auf die Hersteller von Kunststoff-Verpackungen (© IK)

Teilweise starke Rückgänge

Über alle Segmente hinweg gaben 37% der Unternehmen an, dass sie insgesamt weniger Aufträge im Vergleich zum März zu verzeichnen haben. Ein Viertel aller Unternehmen berichtet sogar über Rückgänge von mehr als 20%. Dagegen meldet gut die Hälfte der Unternehmen eine Zunahme der Aufträge im April, überwiegend allerdings im Bereich zwischen 10 und 20 %.

„Der Lagebericht der Kunststoffverpackungshersteller in Deutschland zeigt, wie unterschiedlich die Krise die Industrie trifft“, kommentiert IK-Hauptgeschäftsführer Dr. Martin Engelmann die Umfrageergebnisse. „Während insbesondere die Hersteller von Verpackungen für Lebensmittelverpackungen unter Hochdruck daran arbeiten, die Versorgung der Bevölkerung zu sichern, ging die Nachfrage nach Verpackungen im industriellen Bereich sowie in der Gastronomie teilweise dramatisch zurück.“

Bei den positiven Befunden handelt es sich laut Einschätzung der Befragten allerdings um eine Momentaufnahme: Bereits für den April erwartetet über die Hälfte der Befragten einen gewissen (40%) bis starken (16%) Rückgang der Nachfrage. „Nach den vielerorts zu erlebenden Hamsterkäufen Mitte März werden nun wieder weniger Lebensmittel und Dinge des täglichen Bedarfs bevorratet. Allerdings ist die Nachfrage nach Hygiene- und Reinigungsprodukten unverändert hoch“, erläutert Engelmann.

Komplexes Bild: Personalmangel und Kurzarbeit

Zwar sind laut Umfrage knapp 80% der Betriebe in der Lage die erhaltenen Aufträge zu erfüllen, allerdings berichtet rund die Hälfte der Befragten von Corona-bedingten Einschränkungen. An erster Stelle steht dabei der Personalmangel. Hier zeigen sich die wesentlichen Unterschiede zwischen Konsum- und Industrieverpackungsherstellern: Knapp 40% der Unternehmen melden einen Mangel an Personal, während knapp 25% Kurzarbeit einführen mussten. „So bitter die Einführung von Kurzarbeit im Einzelfall ist, so zeigt der Vergleich mit anderen Sektoren der Kunststoff verarbeitenden Industrie insgesamt doch, dass die Verpackungen weniger stark betroffen sind“, erläutert Engelmann.

Als überraschend positiv bewertet Engelmann, dass über ein Viertel der Befragten nicht einen einzigen Corona-bedingten Personalausfall verzeichnet hätten. „Insgesamt ist die Zahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die erkrankt oder in Quarantäne seien oder aufgrund der Kinderbetreuung nicht zur Arbeit kommen können, international vergleichsweise niedrig“, erläutert er.

Gut ein Drittel der Befragten berichtet von Ausfallquoten unter 5%, ein knappes Viertel von bis zu 10%. „Was alle Hersteller von Kunststoffverpackungen eint, sind das hohe Engagement und der Teamgeist innerhalb der Belegschaften“, fasst Engelmann das Feedback der Mitglieder zusammen und weist insbesondere auf das Engagement vieler Unternehmen im Kampf gegen das Virus hin.

Kunststoffexperten kämpfen gegen Corona

Tatsächlich berichten viele IK-Mitgliedsfirmen davon, wie sie außerhalb des normalen Geschäftsbetriebs einen Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie leisten. Im Fokus stehen dabei Kunststoffprodukte wie Flaschen und Beutel für Desinfektionsmittel, Atemschutzmasken, Schutzfolien und -visiere.

Darüber merkt die Branche allerdings auch, dass sich der Blick der Verbraucher auf Kunststoffverpackungen in der Krise geändert hat. „Die Funktion der Verpackung, also die Hygiene und der Schutz des Produkts, wird wieder stärker wahrgenommen. Wir hoffen, dass dies dazu beiträgt, dass in Zukunft wieder sachlicher über Kunststoffverpackungen diskutiert wird“, so Engelmann.

Weiterführende Information
  • 16.03.2020

    Verband fordert neue Ökobilanz für Getränkeverpackungen

    Einweg-Flaschen besser als ihr Ruf

    Das Forum PET in der IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen e.V. (IK) fordert die Bundesregierung zu einer neutralen neuen Ökobilanz für Getränkeverpackungen auf.   mehr

  • 13.03.2020

    Forum PET unterstützt Ausweitung der Pfandpflicht

    Bundesrat stimmt über Gesetzesinitiative ab

    Der Bundesrat befasst sich mit einer Gesetzesinitiative zur Ausweitung der Pfandpflicht auf alle Einweggetränkebehälter aus Kunststoff und Dosen, was vom Forum PET befürwortet wird.   mehr

  • 06.03.2020

    Ambitionierte Europapolitik statt Aktionismus

    Verband warnt vor Folgen des „European Plastics Pact"

    Die IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen sieht in dem veröffentlichten „European Plastics Pact“ puren Aktionismus, der falsche Erwartungen weckt und der Kreislaufwirtschaft damit mehr schadet als nützt.   mehr

  • 21.01.2020

    „EU-Kommission vom Zeitgeist getrieben“

    IK kritisiert Umweltkommissar Sinkevičius

    Der Verband der Kunststoffverpackungshersteller geht hart mit dem neuen EU-Umweltkommissar Virginijus Sinkevičius ins Gericht. Durch ein Verbot von Einwegverpackungen aus Kunststoffen sieht der Verband Investitionen in das Recycling gefährdet.   mehr

  • 16.10.2019

    Kunststoffmüll weltweit

    Vorläufige Basiszahlen aus neuer Studie

    Um Stoffströme gezielt optimieren zu können, müssen die Materialströme sowie die Einträge in die Umwelt in ihrer Größenordnung bekannt sein. Eine Pilot-Studie gibt erstmals einen Überblick über Dutzende von Ländern.   mehr

  • 30.09.2019

    Mara Hancker zur IK-Geschäftsführerin berufen

    Kommunikationsexpertin soll Verbandsführung stärken

    Hauptgeschäftsführer Dr. Jürgen Bruder erhält kompetente Unterstützung für den Bereich der Verbandskommunikation.   mehr

  • 30.07.2019

    Neue Ökobilanz zu Saft und Milch

    Forum PET warnt vor Pauschalkritik an PET-Flaschen

    Das Forum PET innerhalb der IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen warnt anlässlich der neuesten Ökobilanz zu Saft- und Milch-Verpackungen vor Pauschalkritik an PET-Flaschen.   mehr

  • 04.07.2019

    Neuer Hauptgeschäftsführer bei IK

    Dr. Jürgen Bruder übergibt Amt an Dr. Martin Engelmann

    Nach 28 Jahren Verbandsarbeit für die IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen verabschiedet sich Dr. Jürgen Bruder Ende 2019 in den Ruhestand und übergibt an seinen Nachfolger.   mehr

  • 07.01.2019

    airpop wird erfolgreich recycelt

    Negative Einstufung durch Zentrale Stelle Verpackungsregister nicht realitätsnah

    Foren und Fachgruppen der IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen e.V. widersprechen der Abwertung von expandiertem Polystyrol als Verpackungsmaterial.   mehr

  • 27.11.2018

    Umweltfreundliche Verpackungen und mehr Kunststoff-Recycling

    IK unterstützt Plan der Umweltministerin

    Wo die Schutzfunktionen von Kunststoffverpackungen nicht notwendig sind und achtloses Wegwerfen sowie fehlende Verwertungsinfrastrukturen zum Problem werden, sieht auch der Kunststoffverband Handlungsbedarf.   mehr

Unternehmensinformation

ik Industrievereinigung Kunststoffverpackungen e.V.

Kaiser-Friedrich-Promenade 43
DE 61348 Bad Homburg
Tel.: 06172 9266-01

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter
© 123RF.com/Maitree Laipitaksin

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen