nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
30.10.2020

Studie zum PET-Wertstoffkreislauf

Hohe Recyclingquote, mehr Recyclingmaterial und weniger Gewicht

Geschlossene Wertstoffkreisläufe sind der Schlüssel zu einer umweltschonenden und verantwortungs-bewussten Verwendung von Kunststoffprodukten. Insbesondere das Recycling von PET-Getränkeflaschen hat sich in den vergangenen Jahren als Vorbild profiliert. Wie erfolgreich die PET-Verwertung in Deutschland funktioniert, beweist die Studie „Aufkommen und Verwertung von PET-Getränkeflaschen in Deutschland 2019“ der Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung (GVM). 94 % aller PET-Getränkeflaschen werden laut Studie recycelt, die Verwertungsquote liegt sogar bei fast 100%. Außerdem zeigt sich ein klarer Trend zum Einsatz von recyceltem Material: Eine PET-Flasche besteht heute im Durchschnitt zu 30% aus Rezyklat.

  • Das deutsche Pfandsystem gilt im internationalen Vergleich als Paradebeispiel. Kein Wunder: Im Jahr 2019 wurden 94 % aller PET-Flaschen stofflich verwertet (© Forum PET)

    Das deutsche Pfandsystem gilt im internationalen Vergleich als Paradebeispiel. Kein Wunder: Im Jahr 2019 wurden 94 % aller PET-Flaschen stofflich verwertet (© Forum PET)

  • Dr. Isabell Schmidt, Geschäftsführerin bei der IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen e.V., erklärt: „Hohe Recyclingquoten und der Einsatz von recyceltem Material bei PET-Getränkeflaschen sind in Deutschland seit Jahren Standard.“ (© IK/Foto Fabry)

    Dr. Isabell Schmidt, Geschäftsführerin bei der IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen e.V., erklärt: „Hohe Recyclingquoten und der Einsatz von recyceltem Material bei PET-Getränkeflaschen sind in Deutschland seit Jahren Standard.“ (© IK/Foto Fabry)

  • Die Getränkeindustrie setzt vermehrt auf recyceltes Material bei PET-Getränkeflaschen. Der durchschnittliche Rezyklatanteil lag 2019 bei knapp 30% und stieg damit im Vergleich zu 2017 um rund 4 % (© Starlinger Gruppe)

    Die Getränkeindustrie setzt vermehrt auf recyceltes Material bei PET-Getränkeflaschen. Der durchschnittliche Rezyklatanteil lag 2019 bei knapp 30% und stieg damit im Vergleich zu 2017 um rund 4% (© Starlinger Gruppe)

  • Mehr als 37% des recycelten PET-Materials wird zur Herstellung neuer PET-Flaschen verwendet (© IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen / Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung)

    Mehr als 37% des recycelten PET-Materials wird zur Herstellung neuer PET-Flaschen verwendet (© IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen / Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung)

1 | 0

„Hohe Recyclingquoten und der Einsatz von recyceltem Material bei PET-Getränkeflaschen sind in Deutschland seit Jahren Standard“, erklärt Dr. Isabell Schmidt, Geschäftsführerin bei der IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen e.V. „Damit gilt das deutsche Kreislaufsystem im internationalen Vergleich als Paradebeispiel hinsichtlich effizienter Recyclingstrukturen.“

Die aktualisierte GVM-Studie bestätigt diese Aussage: Die Recyclingquote von PET-Getränkeflaschen bewegt sich mit 94,1 % weiterhin auf hohem Niveau. Bei bepfandeten Flaschen aus PET wurden 2019 sogar 97,5 % recycelt. Inklusive der energetischen Verwertung wurden 99,9 % aller PET-Getränkeflaschen im vergangenen Jahr verwertet.

Flasche-zu-Flasche-Recycling wächst signifikant

Das aus dem Recycling gewonnene Rezyklat wird dabei verstärkt im Flasche-zu-Flasche-Kreislauf eingesetzt. Mehr als 37 % des recycelten PET-Materials wird zur Herstellung neuer PET-Flaschen verwendet - im Vergleich zu 2017 ist dies ein Anstieg um 5 %. Dieses signifikante Wachstum spiegelt sich auch im Rezyklateinsatz bei PET-Getränkeflaschen wider. Im Durchschnitt besteht jede PET-Flasche in Deutschland zu knapp 30 % aus recyceltem Material. 2017 waren es noch 26 %. Damit erfüllt die deutsche PET-Branche bereits jetzt die für 2030 geplanten Vorschriften der EU-Kommission an den Rezyklateinsatz in PET-Getränkeflaschen.

Das Forum PET in der IK unterstützt diesen Trend. „Der Einsatz von recyceltem PET und der geringere Materialeinsatz wirken sich sehr positiv auf die Ökobilanz von PET-Flaschen aus. Das belegen zahlreiche Studien“, erläutert Dr. Isabell Schmidt. „Deshalb unterstützen wir unsere Mitglieder in ihren Bestrebungen, den Rezyklatanteil ihrer Verpackungen weiter zu erhöhen.“

Das Forum PET spricht sich zudem für Initiativen zur Steigerung der Rezyklatquote aus, darunter die Zielmarke der RAL Gütegemeinschaft Wertstoffkette PET-Getränkeverpackungen. Diese sieht vor, dass PET-Getränkeflaschen mit RAL-Gütezeichen bis 2022 zu 50 % aus Recyclingmaterial bestehen sollen.

Positiv zur Entwicklung könnte beitragen, dass die Verwertung von PET-Flaschen seit knapp zwei Jahren ausschließlich in Deutschland oder im grenznahen Ausland stattfindet. Ein Export der gebrauchten PET-Flaschen ins außereuropäische Ausland findet nicht mehr statt. Daher steht mehr hochwertiges Rezyklat der deutschen PET-Industrie zur Verfügung.

Aktualisierte Studie zum PET-Wertstoffkreislauf

Die GVM-Studie bezieht sich auf Daten aus dem Jahr 2019. Die Gesellschaft untersuchte alle für PET-Flaschen relevanten Getränkesegmente im bepfandeten und unbepfandeten Getränkebereich. Betrachtet wurden sowohl Einweg- als auch Mehrwegflaschen. Nicht in die Untersuchung einbezogen wurden die mengenmäßig weniger bedeutenden PET-Getränkeverpackungen für Milch-, Milchmix- und milchbasierte Getränke sowie PET-Flaschen für Nichtgetränke.

zusätzliche Links
Weiterführende Information
  • 06.10.2020

    Markt für Verpackungen leicht rückläufig

    Auch Produktionswert bei Kunststoffverpackungen sinkt

    Der Verpackungsmarkt zeigt sich nach Angaben des Gemeinschaftsausschusses Deutscher Verpackungshersteller (GADV) erstmals seit Jahren mit einem leicht rückläufigen Ergebnis.   mehr

  • 08.09.2020

    IK ist Verband des Jahres 2020

    Verband erhält DGVM Innovation Award

    Die IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen ist von der Deutschen Gesellschaft für Verbandsmanagement (DGVM) als Verband des Jahres 2020 in der Kategorie „Kommunikation & Interessenvertretung“ ausgezeichnet worden.   mehr

  • 20.08.2020

    IK fordert verstärkte Getrenntsammlung und Recycling von Abfällen im öffentlichen Raum

    VKU-Studie zu zusätzlichen Abfallentsorgungsgebühren

    Am 20. August 2020 stellten der Verband Kommunaler Unternehmen (VKU) und dem Bundesumweltministerium (BMU) eine Studie zu den Entsorgungskosten von Einwegkunststoffprodukten im öffentlichen Raum vor. Lesen Sie die Stellungnahme der IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen dazu.   mehr

  • 11.08.2020

    Blitzumfrage von IK zur Nachfrage nach Recyclingmaterial

    Nachhaltigkeitsziele der Kunststoffverpacker haben Bestand

    In einer Blitzumfrage unter den Mitgliedern der IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen gab ein Großteil der Unternehmen an, den Einsatz von Rezyklaten auch in der Krise nicht zu reduzieren.   mehr

  • 14.05.2020

    Von Kapazitätsgrenzen bis Kurzarbeit

    Corona trifft die Verpackungshersteller unterschiedlich

    Die Antworten auf eine Umfrage der IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen unter den Mitgliedsunternehmen zeigt, dass die Unternehmen unterschiedlich stark von der Corona-Pandemie betroffen sind.   mehr

  • 16.03.2020

    Verband fordert neue Ökobilanz für Getränkeverpackungen

    Einweg-Flaschen besser als ihr Ruf

    Das Forum PET in der IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen e.V. (IK) fordert die Bundesregierung zu einer neutralen neuen Ökobilanz für Getränkeverpackungen auf.   mehr

  • 13.03.2020

    Forum PET unterstützt Ausweitung der Pfandpflicht

    Bundesrat stimmt über Gesetzesinitiative ab

    Der Bundesrat befasst sich mit einer Gesetzesinitiative zur Ausweitung der Pfandpflicht auf alle Einweggetränkebehälter aus Kunststoff und Dosen, was vom Forum PET befürwortet wird.   mehr

    1 Kommentar
  • 06.03.2020

    Ambitionierte Europapolitik statt Aktionismus

    Verband warnt vor Folgen des „European Plastics Pact"

    Die IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen sieht in dem veröffentlichten „European Plastics Pact“ puren Aktionismus, der falsche Erwartungen weckt und der Kreislaufwirtschaft damit mehr schadet als nützt.   mehr

  • 21.01.2020

    „EU-Kommission vom Zeitgeist getrieben“

    IK kritisiert Umweltkommissar Sinkevičius

    Der Verband der Kunststoffverpackungshersteller geht hart mit dem neuen EU-Umweltkommissar Virginijus Sinkevičius ins Gericht. Durch ein Verbot von Einwegverpackungen aus Kunststoffen sieht der Verband Investitionen in das Recycling gefährdet.   mehr

  • 26.04.2019

    Digitale Monitoring-Plattform MORE startet

    Erfassung des Kunststoff-Rezyklateinsatzes in Europa

    Kunststoffverarbeiter können sich ab sofort freiwillig bei der Monitoring-Plattform MORE anmelden und dort Angaben zu ihren Kunststoff-Rezyklateinsatz machen.   mehr

Unternehmensinformation

ik Industrievereinigung Kunststoffverpackungen e.V.

Kaiser-Friedrich-Promenade 43
DE 61348 Bad Homburg
Tel.: 06172 9266-01

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Newsletter
© 123RF.com/Maitree Laipitaksin

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Kunststoffe Basics