nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
18.02.2020

Netzwerkaustausch mit Abgeordneten des Bundestags

Frauenanteil in Ingenieurstudiengängen nur bei 25 %

Industrieforschung in Deutschland ist in entscheidenden Positionen noch viel zu selten von Frauen besetzt. Und doch gibt es sie: die Frauen, die sehr erfolgreich als Ingenieurinnen, Gutachterinnen, Institutsleiterinnen, Unternehmerinnen in Forschungseinrichtungen, in der Industrie und in der Ausbildung arbeiten. Sie leisten einen entscheidenden Beitrag für „Made in Germany“.

  • Zwölf weibliche Bundestagsabgeordnete der Gruppe der Frauen der CDU/CSU-Bundestagsfraktion trafen sich am 15. Januar mit acht Unternehmerinnen und Geschäftsführerinnen in Berlin zu einem Netzwerkaustausch (© AiF)

    Zwölf weibliche Bundestagsabgeordnete der Gruppe der Frauen der CDU/CSU-Bundestagsfraktion trafen sich am 15. Januar mit acht Unternehmerinnen und Geschäftsführerinnen in Berlin zu einem Netzwerkaustausch (© AiF)

  • Am Netzwerkaustausch nahm auch Dr. Marieluise Lang teil, die am SKZ die Forschungsbereiche Compoundieren und Extrudieren sowie Materialentwicklung leitet. Ihr liegt vor allem die naturwissenschaftlich-technische Nachwuchsförderung sehr am Herzen (© AiF)

    Am Netzwerkaustausch nahm auch Dr. Marieluise Lang teil, die am SKZ die Forschungsbereiche Compoundieren und Extrudieren sowie Materialentwicklung leitet. Ihr liegt vor allem die naturwissenschaftlich-technische Nachwuchsförderung sehr am Herzen (© AiF)

1 | 0

Netzwerkaustausch in Berlin

Insgesamt zwölf weibliche Bundestagsabgeordnete der Gruppe der Frauen der CDU/CSU-Bundestagsfraktion kamen am 15. Januar 2020 mit acht erfolgreichen Unternehmerinnen und Geschäftsführerinnen von Forschungsvereinigungen, die Mitglieder der AiF Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ e.V. sind, sowie von Forschungseinrichtungen in Berlin zu einem Netzwerkaustausch zusammen. Unter ihnen war auch SKZ-Wissenschaftlerin und Bereichsleiterin Marieluise Lang (Bild).

„Die Gruppe der Frauen versteht Frauenpolitik als eine Querschnittsaufgabe, die alle Politikfelder betrifft. Daher ist es wichtig, sich mit Frauen aus der Praxis auszutauschen“, erklärte Yvonne Magwas, Mitglied des Bundestags und Vorsitzende der Gruppe der Frauen der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. „Wir waren uns mit den Frauen aus der Praxis einig: Es fehlt immer noch an weiblichen Führungskräften im Forschungsbereich. Denn viele Studien zeigen: Gemischte Teams arbeiten am effektivsten“, betonte Magwas.

Akademischer Nachwuchs fehlt

Die Ingenieurinnen sowie promovierten und habilitierten Naturwissenschaftlerinnen sehen einen dringenden Bedarf nicht nur an Frauen in technischen Berufen und in leitenden Positionen des deutschen Mittelstandes. Nur 25 % der Studierenden sind Studentinnen, die in Ingenieur-Fachbereichen abschließen. „Doch wir haben inzwischen Probleme, überhaupt ausreichend junge Menschen für unsere Studienrichtungen zu finden“, betonte die Geschäftsführerin der Forschungsvereinigung Automobiltechnik e.V., AiF-Präsidiumsmitglied und leidenschaftliche Ingenieurin Professorin Claudia Langowsky.

Gleichzeitig betonte sie die nachhaltige Wirkung der Nachwuchsförderung innerhalb der Forschungsvorhaben der Industriellen Gemeinschaftsforschung (IGF) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Viele junge Wissenschaftler, die an Forschungsprojekten mitarbeiteten, würden dadurch zu einem Engagement im forschenden Mittelstand und für die mittelständische Industrie geführt.

Auch Marieluise Lang, die am SKZ erfolgreich die Forschungsbereiche Compoundieren und Extrudieren sowie Materialentwicklung leitet, liegt die naturwissenschaftlich-technische Nachwuchsförderung sehr am Herzen. „Anwendungsnahe, am Mittelstand orientierte Forschung, die in einem interdisziplinären Umfeld betrieben wird, ist essenziell, um neue Themen erfolgreich anzugehen. Die Herausforderung, in den nächsten Jahren weiterhin gut ausgebildete Absolventinnen und Absolventen für anwendungsnahe Forschung zu begeistern, wird nicht geringer werden. Umso mehr ergibt es Sinn, auch weiterhin frühzeitig für MINT zu begeistern!", so Lang.

Fazit

An die anwesenden Bundestagsabgeordneten gerichtet sagte Andrea Weißig, Geschäftsführerin Forschungspolitik der AiF: „Hier sitzen viele Unternehmerinnen und Forscherinnen, deren Erfolg im direkten Zusammenhang mit der Forschungsförderung über die Programme des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie stehen.“ Die Politikerinnen erhielten in diesem Netzwerkaustausch konkrete Ergebnisse dieser Forschungsförderung von ihrem Gegenüber aus der Wirtschaft. „Die Erhöhung der IGF-Mittel im Bundeshaushalt 2020 zeigt, dass die Politik die Bedeutung und Wirkung der angewandten Forschung zugunsten des Mittelstands schätzt“, so Weißig.

Ein konkreter Ausbau dieses befruchtenden Netzwerks zwischen Politik, Wirtschaft und Forschung wurde von allen Frauen mehr als befürwortet. (as)

Weiterführende Information
  • 18.03.2020

    Schaumstruktur visualisieren

    Computertomographie zur volumetrischen Bewertung geschäumter Bauteile

    Um geschäumte Bauteile zu bewerten müssen sie nicht zerstört werden. Denn CT-Aufnahmen geben Aufschluss über die Größenverteilung und Lage der Poren einer Schaumstruktur.   mehr

  • 03.03.2020

    Automatisierung verstärkt soziale Ungleichheit

    Geringqualifizierte immer mehr abgehängt

    Eine Modellrechnung der Universitäten Hohenheim und Göttingen prognostiziert, dass Geringqualifizierte immer mehr abgehängt werden und die Lohnschere immer weiter auseinanderklafft.   mehr

  • 25.02.2020

    Genderneutrale Kompetenzen

    Meinung

    Auch wenn große Konzerne mit gutem Beispiel vorangehen, ist der Anteil an weiblichen Führungskräften in der Kunststoffbranche stark ausbaufähig.   mehr

  • 25.02.2020

    BASF will mehr Frauen in Führungspositionen

    2030 soll als Zielgröße ein Anteil von 30 % erreicht sein

    Bis Ende 2030 möchte BASF den Anteil an weiblichen Führungskräften steigern und damit konzernweit eine ausgewogenere Geschlechterbalance erreichen.   mehr

  • 18.02.2020

    Menschlicher Ressourcenmangel

    Meinung

    Der Fachkräftemangel wird für viele Unternehmen der Kunststoffindustrie immer problematischer. Gibt es denn überhaupt kein Mittel gegen den Verlust von qualifizierten Mitarbeitern?   mehr

  • Was hilft gegen den Fachkräftemangel?

    Kunststoffe-Umfrage im Februar/März

    Gute Fachkräfte zu bekommen ist schwer, sie zu halten noch viel mehr. Wo sehen Sie Möglichkeiten im Kampf gegen den Mangel? Sehen Sie hier die Ergebnisse unserer Umfrage!   mehr

  • 07.11.2019

    Martin Bastian neuer Präsident der Zuse-Gemeinschaft

    Der SKZ-Institutsdirektor tritt die Nachfolge von Ralf-Uwe Bauer an

    Die Mitglieder der Zuse-Gemeinschaft haben auf ihrer Mitgliederversammlung am 29. Oktober 2019 Prof. Dr. Martin Bastian einstimmig zu ihrem neuen Präsidenten gewählt.   mehr

  • 16.10.2019

    7 x 7 Minuten unterhaltsame Wissenschaft

    SKZ-Institutsdirektor als Slammer beim großen Science Slam 2019

    Am 8. November 2019 findet in Würzburg am Uni-Campus Hubland wieder der große Science Slam statt. Mit dabei als Slammer: SKZ-Institutsdirektor Prof. Martin Bastian.   mehr

  • 28.06.2019

    Industrienahe Forschung beim Kunststoffrecycling

    SKZ nimmt Recyclingextruder von Erema in Betrieb

    Eine neue Recyclinganlage von Erema ermöglicht am SKZ industrienahe Forschung und Bildung im Bereich der Aufbereitungstechnologien für Kunststoffe.   mehr

  • 08.06.2019

    Neuer Vertriebsleiter am SKZ

    Seit 1. Mai 2019 ist Matthias Ruff neuer Leiter Vertrieb

    Als neuer Vertriebsleiter ist Matthias Ruff seit 1. Mai am SKZ in Würzburg tätig. Die enge Kundenbindung und der Aufbau neuer Kooperationen liegen ihm dabei besonders am Herzen.   mehr

  • Kopforthesen aus dem Drucker
    Kunststoffe 05/2019, Seite 32 - 35

    Kopforthesen aus dem Drucker

    Mit additiver Fertigung lassen sich individuell angepasste Orthesen passgenau herstellen

    Die bislang im Thermoformverfahren gefertigten Orthesen sind relativ teuer und erweisen sich dennoch als problematisch im Hinblick auf...   mehr

  • 01.03.2019

    Schnelle Bestimmung des Langzeitspannungsrissverhaltens

    Prüfmethode zur Charakterisierung von Thermoplasten

    Wissenschaftler des SKZ in Würzburg forschen intensiv an der Nutzbarkeit von Strain Hardening Tests zur schnellen und kostengünstigen Bestimmung der Spannungsrissbeständigkeit an thermoplastischen Kunststoffbauteilen.   mehr

  • 13.11.2018

    Alles über biobasierte Polymerwerkstoffe

    SKZ und TU Chemnitz starten BioFoN

    Das Projekt „Interdisziplinäres Forschungsnetzwerk im Bereich biobasierter Polymerwerkstoffe“ dient dem deutschlandweiten Informations- und Wissensaustausch.   mehr

  • Die Evolution der  zerstörungsfreien Prüfung
    Kunststoffe 09/2018, Seite 113 - 116

    Die Evolution der zerstörungsfreien Prüfung

    IT-Fortschritte erleichtern die produktionsbegleitende Prüfung

    Der Mensch hat im Laufe der Evolution seine Sinne geschärft. Die technische Entwicklung hat das Fachgebiet der zerstörungsfreien Prüfung...   mehr

  • 09.08.2018

    Individualisierte Bionik für das Fahrrad

    Additiv gefertigter Sattel erfolgreich erprobt

    Das SKZ entwickelte zusammen mit Glenpro den vielleicht idealen Sitz auf dem Fahrrad. Und der Institutsdirektor schwang sich zum Test höchstselbst in den Sattel.   mehr

  • 27.06.2018

    Nachwuchspreis verliehen

    Über 300 Besucher beim SKZ-Netzwerktag

    Beim Netzwerktag gab es zwei parallele Vortragssessions. Außerdem waren die Technika geöffnet, damit die Besucher dort Kunststoff hautnah erleben konnten.   mehr

  • 21.04.2018

    Kunststoffe in E&E-Anwendungen

    Ein Elektro- und Elektronik-Kongress und ein Jubiläum

    Die Anregung, Brücken zwischen Automotive und Weißer Ware zu schlagen, kam von außerhalb, die Veranstaltung hat sich am SKZ aber fest etabliert. Nicht der einzige Grund für den Institutsdirektor, zufrieden zurückzublicken.   mehr

Unternehmensinformation

SKZ - Das Kunststoff-Zentrum

Frankfurter Straße 15-17
DE 97082 Würzburg
Tel.: 0931 4104-235
Fax: 0931 4104-707

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Newsletter
© 123RF.com/Maitree Laipitaksin

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Kunststoffe Basics