nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
15.11.2018

Mehr Recyclingmaterial in Einwegflaschen

RAL Gütegemeinschaft will Wertstoffkreislauf weiter schließen

Der Einsatz von Recyclingmaterial in PET -Einwegflaschen soll sich in den kommenden Jahren signifikant erhöhen. Bis 2022 sollen PET-Getränkeverpackungen mit dem RAL-Gütezeichen der RAL Gütegemeinschaft Wertstoffkette PET-Getränkeverpackungen e.V. zu durchschnittlich 50% aus wiederverwertetem PET-Material bestehen. Dadurch will die Organisation den Wertstoffkreislauf weiter schließen und die Nachhaltigkeit der Getränkeverpackungen steigern.

Die RAL Gütegemeinschaft hat das Ziel, die Weiterentwicklung von PET-Getränkeflaschen unter ökologischen Gesichtspunkten nachhaltig zu fördern sowie einen positiven Beitrag zur Ressourceneffizienz und zum Umwelt- sowie Klimaschutz zu leisten. Durch die RAL Güte- und Prüfbestimmungen soll ein hohes Niveau des Verbraucherschutzes und die Optimierung der Schnittstellen zwischen den Stufen der Lieferkette durch einheitliche Vorgaben für die Mitglieder sichergestellt werden.

Nachdem das Gewicht und der Materialeinsatz bei PET-Einwegflaschen in den vergangenen Jahren stetig gesunken sind, sieht die Gütegemeinschaft in der Erhöhung des Recyclinganteils in PET-Flaschen den Schlüssel für eine nachhaltige Entwicklung. Vor diesem Hintergrund hat sie das Ziel formuliert, die Mitglieder der Gütegemeinschaft, darunter Preform-Hersteller, Getränkehersteller und Recycler, sprachen sich einstimmig für die Umsetzung aus.

Irina Bremerstein betont: „Mit einem hohen Anteil an Recyclingmaterial wird die Ökobilanz von PET-Verpackungen noch vorteilhafter ausfallen“ (© IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen)

Mindestrezyklatquote bleibt bestehen

Mit der Zielvorgabe treibt die Organisation die bereits laufende Entwicklung weiter an, wie Irina Bremerstein, Geschäftsführerin der RAL Gütegemeinschaft Wertstoffkette PET-Getränkeverpackungen, sagt: „Der Trend geht eindeutig zur Erhöhung des Rezyklatanteils. Bereits heute gibt es Beispiele von PET-Einwegflaschen im Markt, die einen Anteil von 50% oder sogar noch mehr beinhalten.“

Unbenommen davon bleibt die Mindestrezyklatquote von 25% bestehen: PET-Flaschen, die nach den RAL-Prüfbestimmungen zertifiziert werden wollen, müssen bereits heute zu mindestens einem Viertel aus recyceltem PET-Material bestehen.

Laut der Gesellschaft für Verpackungsmarktforschung liegt der Rezyklatanteil in PET-Einwegflaschen in Deutschland aktuell bei durchschnittlich gut 26%. Ein Großteil des gebrauchten Flaschenmaterials geht aktuell noch am Flasche-zu-Flasche-Kreislauf vorbei und wird unter anderem in der Textilfaser- und Folienindustrie eingesetzt.

Für einen geschlossenen Wertstoffkreislauf

Der Beschluss soll den Ausbau nachhaltiger Prozesse entlang der gesamten PET-Prozesskette weiter beschleunigen. Mit der Zielvorgabe kommt die RAL-Gütegemeinschaft den Forderungen des deutschen Verpackungsgesetzes, das am 1. Januar 2019 in Kraft tritt, nach. Dieses verfolgt das Ziel, das Recycling von Getränkeverpackungen in geschlossenen Kreisläufen zu fördern. (Red)


Mediathek

Werkstoff für alle Fälle

Weiterführende Information
  • Kunststoffrecycling

    Das Online-Special rund um das Recycling von Kunststoffen

    Nur wenige Werkstoffe sind für eine Verwertung so gut geeignet wie Kunststoffe. In unserem Special „Kunststoffrecycling“ haben wir für Sie eine Auswahl an relevanten und aktuellen Entwicklungen und Produkten zum Thema Wiederverwertung von Kunststoffen zusammengestellt.   mehr

  • 02.11.2018

    Die 100-Prozent-Rezyklat-Flaschen kommen

    rPET aus Kunststoffabfällen für Mineralwasser

    Ein Berliner Start-up bietet als erster Getränkehersteller in Deutschland sein Wasser in PET-Flaschen aus 100 % Rezyklat an, das aus Post-Consumer-Kunststoffabfällen stammt. Auch Österreich steht dem in nichts nach.   mehr

  • Erschienen in Kunststoffe 06/2018

    Verschmutzungen aus PET-Abfall filtern

    Filterabdichtung für niedrigere Viskositäten geeignet

    Die PET-Variante des Automatischen-Band-Schmelze-Filters ist genau an die Verarbeitungsparameter des thermoplastischen Kunststoffs angepasst.   mehr

  • Erschienen in Kunststoffe 10/2018

    Dekontamination von PET

    Genehmigung für die Verarbeitung von Recyclingware

    Ein Schüttgutspezialist hat ein System entwickelt, dass die Verwendung und direkte Dekontamination von Post-Consumer-Ware ohne Vakuumtechnik ermöglicht.   mehr

    Kreyenborg Plant Technology GmbH & Co. KG

keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen