nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
13.11.2020

GFK-Markt in Europa 2020 mit starken Verlusten

AVK legt neue Marktanalyse vor

Die AVK – Industrievereinigung Verstärkte Kunststoffe hat ihren jährlichen Marktbericht zu glasfaserverstärkten Kunststoffen (GFK) herausgegeben. Der GFK-Markt erlebt in diesem Jahr durch die Covid-19-Pandemie einen der stärksten Einbrüche seit der Wirtschafts- und Finanzkrise 2008/2009. Das Gesamtvolumen der Produktionsmenge fällt dabei um 12,7 Prozent auf 996.000 Tonnen. Die stärksten Verluste zeigen sich im Transportbereich. Größter Hersteller von GFK bleibt Deutschland mit 207 Kilotonnen.

Im Folgenden handelt es sich um eine Zusammenfassung. Den vollständigen Marktbericht finden Sie zum kostenlosen Download unter www.avk-tv.de

Gesamtentwicklung

Im laufenden Jahr wird ein Rückgang der europäischen GFK-Produktionsmenge um 12,7 Prozent erwartet. Der gesamte europäische GFK-Markt umfasst damit ein Volumen von 996 Kilotonnen. Der Markt erlebt damit den stärksten Rückgang seit der Krise von 2008/2009 (vgl. Abb. 1).

Abbildung 1: GFK-Produktionsmenge in Europa seit 1999 (kt = Kilotonnen, 2020 = geschätzt) © AVK

Abbildung 1: GFK-Produktionsmenge in Europa seit 1999 (kt = Kilotonnen, 2020 = geschätzt) © AVK

Für das Jahr 2019 lässt sich, je nach Quelle ein weltweites Produktionsvolumen der Composites-Industrie von 10-12 Millionen Tonnen annehmen. Aktuelle Zahlen für 2020, unter Berücksichtigung der Covid-19-Pandemie, liegen der AVK derzeit noch nicht vor. In den vergangenen Jahren konnte jedoch in Europa ein geringeres Wachstum der GFK-Produktionsmenge als in den großen Weltregionen Amerika und Asien festgestellt werden.

Als Gründe für das bereits seit einigen Jahren andauernde, und unabhängig von der derzeitigen Pandemie, langsamere Wachstum in Europa sind zum einen das Abwandern bestimmter Herstellungsverfahren und -methoden zu nennen, zum anderen eine Verlagerung der Produktion von Commodities bzw. Verbrauchsgütern mit oftmals geringen Gewinnmargen.
Die beiden Hauptanwendungsgebiete für GFK bleiben der Bau-/Infrastrukturbereich sowie der Transportbereich (Abb.2). Diese beiden Sektoren bleiben mit jeweils circa einem Drittel der gesamten Produktionsmenge die Hauptabnehmer für GFK-Bauteile.

Abbildung 2: GFK-Markt nach Anwendungsbereichen 2020 (in % vom Gesamtmarkt Europa) © AVK

Abbildung 2: GFK-Markt nach Anwendungsbereichen 2020 (in % vom Gesamtmarkt Europa) © AVK

Wie bereits 2019 begonnen, setzte sich 2020 die Marktverschiebung zwischen dem Bau-/Infrastrukturbereich gegenüber dem Transportbereich fort. Die Automobilindustrie, als eines der wichtigsten Segmente für GFK-Bauteile, reagiert auf Krisen oftmals kurzfristiger als die Bauindustrie. Vor allem zu Beginn der Pandemie kam es zu enormen Rückgängen in diesem Bereich. Der Baubereich reagiert dahingegen eher langsamer/langfristiger auf gesamtwirtschaftliche Änderungen. Dies zeigt sich auch in der Marktentwicklung der GFK-Industrie.

Die GFK-Produktion 2020 in der Länder-Betrachtung

Die Marktentwicklung verläuft wie in den Vorjahren innerhalb Europas äußerst unterschiedlich. Tabelle 1 zeigt die Entwicklungen der einzelnen Länder/Regionen im Detail.

Tabelle 1: GFK-Produktionsmengen in Europa nach Ländern/Ländergruppen (kt = Kilotonnen, 2020 = geschätzt / Osteuropa* = Polen, Tschechien, Ungarn, Rumänien, Serbien, Kroatien, Mazedonien, Lettland, Litauen, Slowakei und Slowenien) © AVK

Keines der hier betrachteten Länder konnte 2020 ein Wachstum verzeichnen. Besonders dramatisch erscheint die Entwicklung in UK/Ireland, wo der Markt um 17,4 Prozent eingebrochen ist, sowie in Spanien/Portugal mit einem Rückgang von 16,1 Prozent. Wie auch bereits in der Wirtschafts- und Finanzkrise scheint sich derzeit die deutsche Industrie weitaus besser gegen die schwierige Situation zu stemmen. Mit einem Rückgang von 8 Prozent steht Deutschland deutlich positiver da als der Durchschnitt. In ähnlicher Weise behaupten sich auch die osteuropäischen Länder mit Rückgängen von 8,8 Prozent. Erklärbar wird die Entwicklung durch divergierende regionale Märkte. In der Türkei beispielsweise dominieren mengenmäßig schon seit vielen Jahren die Rohr- und Tanksysteme den Markt mit einem Anteil von fast 50 %. Dahingegen spielen sie in Deutschland eine eher untergeordnete Rolle. Hier sind eher automobile Anwendungen sowie die Elektro-, Elektronikindustrie dominant. In den skandinavischen Ländern, Norwegen/Schweden dominieren hingegen Anwendungen der Öl- und Gasindustrie.

Tendenzielle Entwicklungen von Verfahren/Teilen

Tabelle 2 stellt die mengenmäßige Entwicklung der wesentlichen Prozesse/Teile zur GFK-Herstellung in den vergangenen Jahren dar. Die Benennung einzelner Segmente ist nicht immer stringent oder trennscharf, wird aber weiter fortgeführt, um eine optimale Vergleichbarkeit der Werte zu ermöglichen. Über die genannten Verfahren hinaus gibt es zahlreiche weitere Produktionsverfahren/-technologien, die sich im Wesentlichen aber einem der genannten Bereiche zuordnen lassen.

Tabelle 2: GFK-Produktionsmengen in Europa nach Verfahren/Teilen – aktuelles Jahr und die vier Vorjahre (kt = Kilotonnen, 2020 = geschätzt) © AVK

Ausblick mit Licht und Schatten

Der Composites-Markt ist trotz seiner relativ bescheidenen Größe durch enge internationale Vernetzungen gekennzeichnet. Als Unsicherheiten sind z. B. der Brexit sowie die Handelsstreitigkeiten zwischen den USA und China zu nennen. Die Covid-19-Pandemie ist mit Sicherheit als der entscheidende Auslöser für den derzeitigen wirtschaftlichen Einbruch zu sehen. Dennoch darf nicht übersehen werden, dass dieser Einbruch bereits auf ein unsicheres wirtschaftliches Umfeld getroffen ist und dessen Auswirkungen verstärkt hat.

Der Transportbereich einerseits und der Bau- und Infrastrukturbereich andererseits stehen zusammen für fast 70 Prozent der Anwendungen. Der Transportbereich und dort vor allem die Luftfahrtindustrie ist in besonderem Maße von den Auswirkungen der Pandemie betroffen. Nach Expertenmeinung wird dieser Industriezweig zumindest mittelfristig nicht wieder auf das alte Niveau zurückkehren zu können.

Für die Automobilindustrie hingegen sehen viele Experten eine deutliche Erholung. Grundvoraussetzung ist dabei eine Entspannung der Situation und ein Anziehen der Märkte vor allem in China und den USA.

Den größten Einsatzbereich für Composites stellt derzeit der Bereich Bau- und Infrastruktur dar. Dieser Bereich ist weit weniger von der Krise betroffen als der Transportsektor und scheint sich auch schneller erholen zu können.
Entscheidend für die weitere Entwicklung der Composites-Industrie ist zunächst die gesamtwirtschaftliche Entwicklung der nächsten Monate/Jahre. Darüber hinaus gilt es aber auch, die sich bietenden Möglichkeiten zu nutzen und aktiv Alternativen zu etablierten Materialien aufzuzeigen.

Download der ausführlichen Studie.

Weiterführende Information
  • 13.09.2019

    Kein Wachstum 2019

    GFK-Markt stagniert

    Nach sechs Jahren wächst der europäische Markt für glasfaserverstärkte Kunststoffe erstmals nicht mehr. Deutschland bleibt der größte Produzent, verliert aber Marktanteile.   mehr

Unternehmensinformation

AVK Industrievereinigung Verstärkte Kunststoffe e.V.

Am Hauptbahnhof 10
DE 60329 Frankfurt
Tel.: 069 271077-0
Fax: 069 271077-10

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Newsletter
© 123RF.com/Maitree Laipitaksin

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen