nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
17.07.2020

Europäische Lightweight Association (ELA) gegründet

Förderung für den Leichtbau

Zweimal Deutschland, je einmal Schweiz und Österreich: Gegründet wurde die ELA von vier Leichtbaufördernetzwerken aus Baden-Württemberg, Bayern, Oberösterreich und dem Schweizer Kanton Aargau. In Zukunft sollen aber weitere Regionen und Partner aus Europa hinzukommen (© ELA

Zweimal Deutschland, je einmal Schweiz und Österreich: Gegründet wurde die ELA von vier Leichtbaufördernetzwerken aus Baden-Württemberg, Bayern, Oberösterreich und dem Schweizer Kanton Aargau. In Zukunft sollen aber weitere Regionen und Partner aus Europa hinzukommen (© ELA

Um den Leichtbau zu fördern und eine stärkere Zusammenarbeit von Unternehmen, Institutionen und Forschungseinrichtungen in diesem Feld zu ermöglichen haben vier regionale Industrienetzwerke die Europäische Lightweight Association (ELA) gegründet. Ins Leben gerufen wurde sie von der Bayern Innovativ GmbH aus Bayern, der Business Upper Austria – OÖ Wirtschaftsagentur GmbH aus Oberösterreich, dem Hightech Zentrum Aargau AG aus dem Schweizer Kanton Aargau und der Leichtbau BW GmbH aus Baden-Württemberg. Die vier Gründungsmitglieder vertreten laut Dr. Wolfgang Seeliger, Geschäftsführer der Leichtbau BW, insgesamt mehr als 3.300 Unternehmen und 500 Forschungseinrichtungen. Unterstützt wird die ELA außerdem von dem Bundeswirtschaftsministerium.

Ziel der ELA ist es, den Leichtbau präsenter in der Politik und Wirtschaft zu machen, in diesem Bereich engagierte Unternehmen stärkerer zu vernetzen und seine Potenziale deutlicher aufzuzeigen. Leichtbau gilt als eine Möglichkeit Ressourcen zu schonen und den Kraftstoffverbrauch und damit den CO2 -Ausstoß etwa von Automobilen und Flugzeugen zu senken. Außerdem möchte die Vereinigung beteiligte Firmen und Forschungseinrichtungen bei der Beantragung von Fördergeldern auch über Ländergrenzen hinweg unterstützen.

Die ELA versteht sich eigenen Angaben zufolge als offene Kooperationsplattform, die weiteren im Leichtbau engagierten Netzwerken offen steht. „Jedes europäische Netzwerk, welches sich mit dem Thema Leichtbau beschäftigt oder beschäftigen möchte, ist herzlich eingeladen sich der ELA anzuschließen. Die Regionen der ELA sollen zu Leuchttürmen für den Leichtbau werden“, erklärte Tanja Flügel, Projektmanagerin bei Bayern Innovativ, anlässlich der Gründung. (fs)


Mediathek

JEC Innovations Awards 2019

Weiterführende Information
  • 16.07.2020

    Sumitomo (SHI) Demag modernisiert Fertigungslogistik und Trainingscenter

    Spatenstich für neue Halle in Schwaig

    Am 29. Juni 2020 war Spatenstich für das nächste Projekt im Rahmen der Wachstumsstrategie von Sumitomo (SHI) Demag Plastics Machinery: der Bau einer neuen Leichtbaulagerhalle in Schwaig.   mehr

  • 20.05.2020

    ProTec mit Pultrusionsanlagen erfolgreich in China

    High-Speed-Produktion von LFT-Compounds

    Der Systemlieferant ProTec Polymer Processing ist mit seinen Pultrusionsanlagen zur Herstellung langfaserverstärkter thermoplastischer (LFT) Compounds in Asien immer erfolgreicher.   mehr

  • Erschienen in Kunststoffe 03/2020

    Multifunktionale Schnittstellen FKV

    Faser-Kunststoff-Verbunde mit Metallen fügen

    Zusammen mit dem Laboratorium für Werkstoff- und Fügetechnik (LWF) der Universität Paderborn entwickelt das ILK Dresden eine neue vorwettbewerbliche Technologie für schädigungsarme und kraftflussgerechte Verbindungen zwischen Faser-Kunststoff-Verbunden (FKV) und Metallen.   mehr

    TU Dresden - Institut für Leichtbau u. Kunststofftechnik

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Newsletter
© 123RF.com/Maitree Laipitaksin

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Kunststoffe Basics