nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
17.04.2019

Designprozess für additive Fertigung neu denken

Forum Konstruktion zur Rapid.Tech + FabCon 3.D thematisiert Entwicklungsprozesse

Additive Manufacturing (AM) ermöglicht es Entwicklern und Konstrukteuren, den Designprozess für Bauteile und Produkte neu zu denken. Für die optimale Nutzung der gestalterischen Freiheiten ist jedoch ein verändertes Herangehen an die Konstruktionsprozesse notwendig. Neue Ansätze aus Wissenschaft und Forschung auf diesem Gebiet vermittelt das Forum Konstruktion am 25. Juni 2019, dem Eröffnungstag der dreitägigen Rapid.Tech + FabCon 3.D, die zum 16. Mal in die Messe Erfurt einlädt.

  • Additive gefertigte Zahnräder bieten gegenüber konventionell gefertigten Bauteilen zusätzlcihe Optimierungspotenzial, z.B. beim Leichtbau oder der belastungsgerechten Konstruktion (© Fraunhofer IGCV)

    Additiv gefertigte Zahnräder bieten gegenüber konventionell gefertigten Bauteilen zusätzliches Optimierungspotenzial, z.B. beim Leichtbau oder der belastungsgerechten Konstruktion (© Fraunhofer IGCV)

  • Die veränderte Heransgehensweise an den Konstruktionsprozess, die beispielsweise bei den additiv gefertigten Zahnrädern notwendig ist, wird im Forum Konstruktion auf der Rapid.Tech + FabCon 3.D 2019 thematisiert (© Fraunhofer IGCV)

    Die veränderte Herangehensweise an den Konstruktionsprozess, wie sie beispielsweise bei den additiv gefertigten Zahnrädern notwendig ist, wird im Forum Konstruktion auf der Rapid.Tech + FabCon 3.D 2019 thematisiert (© Fraunhofer IGCV)

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

„Im Mittelpunkt stehen geeignete Methoden, Systematiken und Fachkenntnisse, um sich die Potenziale der AM-gerechten Konstruktion zu erschließen. Das zeigen wir auch anhand praktischer Beispiele aus der Automobilindustrie und der Raumfahrt. Betrachtet wird darüber hinaus außerdem, wie additive und konventionelle Vorgehensweisen sinnvoll kombiniert werden können“, erläutert Dr. Guido Adam, Entwicklungsleiter des SLM-Spezialisten DMG Mori Realizer GmbH und verantwortlich für die inhaltliche Ausrichtung des Forums.

Das Forum Konstruktion ist eines von insgesamt 14 branchen- bzw. fachbezogenen Foren im Kongressprogramm der Rapid.Tech + FabCon 3.D. Erstmals auf der Agenda stehen die Themen Software & Prozesse, Kunststoff sowie Normung & Arbeitsschutz. Daneben gehören die bewährten Foren Automobil, Luftfahrt, Lohnfertigung, 3D-gedruckte Elektronik & Funktionalität, Medizin-, Zahn- und Orthopädietechnik, Werkzeug-, Formen- & Vorrichtungsbau, Metall, Recht, eine Veranstaltung der Fraunhofer- Allianz Generativ und das zweitägige Forum AM Science erneut zum Programm. Insgesamt werden in mehr als 100 Vorträgen an den drei Kongresstagen neue Entwicklungen, Trends und Ergebnisse zu additiven Technologien und Anwendungen aus Theorie und Praxis vorgestellt.

Praxisorientierte Forumsbeiträge von hoher Qualität

Ein wichtiger Faktor für die Anwendung von AM ist die Wirtschaftlichkeit. Bisher lassen sich Aussagen zu Kosten meist erst mit der fertigen Konstruktion ableiten. Wissenschaftler der TU Dresden haben jetzt eine Methode entwickelt, die bereits in einer sehr frühen Phase der Produktentwicklung Potenzial- und Kostenabschätzungen für additiv gefertigte Bauteile ermöglicht. Diese quantitative Methode stellt Michael Süß im Forum vor.
Lösungsprinzipien für die additive Fertigung zur Unterstützung der Bauteilkonzeption in der industriellen Praxis präsentiert Sebastian Kuschmitz von der TU Braunschweig.

Rahmenbedingungen und Strategien für die additive Herstellung von Leichtbauzahnrädern für die Automobilindustrie beleuchtet Matthias Schmitt von der Fraunhofer-Einrichtung für Gießerei-, Composite- und Verarbeitungstechnik IGCV Augsburg in seinem Vortrag.
Über Möglichkeiten der Topologieoptimierung für additiv gefertigte Raumfahrtkomponenten spricht Robin Willner vom Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS Dresden.

Den Einsatz von Oberflächen im Kontext des Selektiven Laserschmelzens (SLM) betrachtet Enno Garrelts von der Universität Stuttgart. Gezeigt wird, wie Konstrukteure die Oberflächentopografien von SLM-Bauteilen vorbereiten können und welche Einsatzmöglichkeiten ohne nachfolgende Prozessschritte möglich sind.
Konzepte zur wirtschaftlichen Verbindung additiv aufgetragener Kunststoff-Geometrien mit Spritzguss-Grundkörpern im FLM-Verfahren stellt David Kessing von der Bergischen Universität Wuppertal vor. Über die Prozessentwicklung zur Herstellung feiner Gitterstrukturen per Schmelzschichtung referiert Hanna Siebert von der Technischen Universität Darmstadt.

Zur hohen Qualität des Forums trägt nicht zuletzt der Prozess des Double-Blind-Reviews bei der Vortragsauswahl bei. Gutachter bewerten die eingereichten Arbeiten einzig aufgrund ihres fachlichen Wertes, ohne zu wissen, wer der Einreicher ist. Insgesamt gab es 30 Kandidaten, die sich für die sieben Vorträge bewarben.

Festes Branchenevent

Zum optimalen Wissens- und Erfahrungsaustausch sowie zur Kontaktanbahnung bzw. -pflege tragen ebenso die 3D Printing Conference sowie die neu strukturierten Präsentationsflächen und Netzwerkangebote in der Ausstellung bei.
Rapid.Tech + FabCon 3.D erwarten zur 16. Auflage wieder über 200 Aussteller aus dem In- und Ausland sowie mehr als 5000 internationale Fachbesucher und Kongressteilnehmer. (as)

Zur Homepage der Rapid.Tech + FabCon 3.D


Mediathek

Schichtweise Industrialisierung

Weiterführende Information
  • Messe 25.06.2019 - 27.06.2019 Diesen Termin in Ihren Kalender übernehmen

    Rapid.Tech + FabCon 3.D

    International Hub for Additive Manufacturing: Exhibition + Conference + Networking

    Erfurt, Deutschland

    Messe Erfurt GmbH

  • 17.10.2018

    3D-Druck-Pioniere geehrt

    „Urgestein“-Award der Rapid.Tech + FabCon 3.D

    Das 15. Veranstaltungsjubiläum 2018 nahm die Messe Erfurt zum Anlass, um 15 3D-Druck-Pioniere für ihr Engagement mit einer 3D-gedruckten Trophäe zu ehren.   mehr

  • 18.06.2018

    7. Auflage der Fachmesse für den Werkzeug und Formenbau

    [wfb]-Fachmesse 2018 in Augsburg zog zahlreiche Besucher an

    Namhafte Unternehmen aus dem In- und Ausland zeigten vom 12. bis 13. Juni 2018 in Augsburg das gesamte Leistungsspektrum des modernen Werkzeug- und Formenbaus.   mehr

  • 08.06.2018

    Neuheiten im industriellen und kreativen 3D-Druck

    Starkes Besucherinteresse bei Rapid.Tech + FabCon 3.D 2018

    Knapp 5.000 Gäste kamen zur Internationalen Messe und Konferenz für additive Technologien nach Erfurt.   mehr

  • 22.05.2018

    Wachsende Bedeutung additiv gefertigter Medizinprodukte

    Forum zeigt Zusammenspiel von Medizin und 3D-Druck

    Die Messe Erfurt ergänzt das diesjährige Kongressprogramm der Rapid.Tech + FabCon 3.D vom 5. bis 7. Juni 2018 um ein eigenes Forum Medizin-, Zahn- und Orthopädietechnik.   mehr

  • 27.04.2018

    „Mitdenkende“ Technik

    3D-gedruckte Elektronik auf der Rapid.Tech + FabCon 3.D

    Das Forum 3D-gedruckte Elektronik & Funktionalität zeigt Beispiele für die Integration von Sensorik, Elektronik und Optik in additiv gefertigte Produkte.   mehr

  • 30.05.2017

    Anwendungstechniker (FH) für Additive Verfahren/Rapid‐Technologien

    Studienstart für neues Zertifikatsstudium

    Mit einem neuen Zertifikatsstudiengang sollen technischen Fachkräften Kompetenzen für die Nutzung von Additiven Fertigungsverfahren vermittelt und sie in die Lage versetzt werden, diese zielführend und gewinnbringend in die betrieblichen Prozesse einzubinden.   mehr

Unternehmensinformation

Messe Erfurt GmbH

Gothaer Strasse 34
DE 99094 Erfurt
Tel.: 0361 400-0
Fax: 0361 400-1111

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Kunststoffe Basics