nach oben
English
Kunststoffe 01/2019

3D-gedruckte Minimalisten

Verbesserte Kopfkonstruktionen dank additiver Fertigung

3D-gedruckte Minimalisten

Mit der Entwicklung additiver Fertigungsverfahren, wie dem selektiven Laserschmelzverfahren (SLM), sind die Fertigungsmöglichkeiten für Extrusionsköpfe deutlich erweitert worden. So lassen sich zum Beispiel in den Fließkanal eines Kopfes Einbauten mit komplexer Geometrie integrieren, um den Dorn am Kopf zu befestigen. Gleichzeitig können diese Strukturen als Mischer ausgebildet werden, um die Schmelzehomogenität zu verbessern. Auf diese Weise lassen sich sehr kompakte Köpfe fertigen, die ein hohes Betriebskosten-Einsparpotenzial besitzen und bessere Produktqualitäten ermöglichen.

Dr.-Ing. Heinz Groß; Sebastian Groß; Miguel J. Nobrega; Joao P. O. Vidal

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Unternehmensinformation

Dr. Ing. Heinz Groß Kunststoffverfahrenstechnik

Ringstr. 137
DE 64380 Roßdorf
Tel.: 06154 695240
Fax: 06154 695241

keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Hilfe

Bei Fragen zu Ihrem Abo bzw. Ihrem Onlinezugang wenden Sie sich bitte an:

Frau Kristin Franke
Tel.: +49 89 99830-111
Fax: +49 89 984809
abo-service@hanser.de

Artikelsponsoring

Möchten Sie einen Fachbeitrag freischalten lassen, haben Sie Fragen oder wünschen Sie ein Angebot, dann wenden Sie sich bitte per E-Mail an:
petra.dregger@hanser.de

Studenten- und Doktoranden-Service

Studenten- und Doktoranden-Service für wissenschaftliche Arbeiten

Sie möchten kostenlos für Ihre Diplom-, Bachelor-, Master- oder Doktorarbeit im Online-Archiv der Zeitschrift Kunststoffe recherchieren und die Ergebnisse als Download erhalten?


Weitere Informationen