nach oben
English
Kunststoffe 01/2019

Produzieren trotz PA66-Engpass

Tipps und Alternativen angesichts knapper Rohstoffversorgung

Produzieren trotz PA66-Engpass

Die Materialhersteller melden eine Force Majeure nach der anderen, Compoundeure bekommen Lieferengpässe und mittlerweile dürfte auch das letzte Lager leergekratzt sein: Polyamid 66 ist knapp und bringt viele Verarbeiter, vor allem von technischen Bauteilen, in die Bredouille. Höchste Zeit, sich nach Alternativen umzusehen.

Tony Harrison

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Unternehmensinformation

Albis Plastic GmbH

Mühlenhagen 35
DE 20539 Hamburg
Tel.: 040 78105-0
Fax: 040 78105361

keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Hilfe

Bei Fragen zu Ihrem Abo bzw. Ihrem Onlinezugang wenden Sie sich bitte an:

Frau Kristin Franke
Tel.: +49 89 99830-111
Fax: +49 89 984809
abo-service@hanser.de

Artikelsponsoring

Möchten Sie einen Fachbeitrag freischalten lassen, haben Sie Fragen oder wünschen Sie ein Angebot, dann wenden Sie sich bitte per E-Mail an:
petra.dregger@hanser.de

Studenten- und Doktoranden-Service

Studenten- und Doktoranden-Service für wissenschaftliche Arbeiten

Sie möchten kostenlos für Ihre Diplom-, Bachelor-, Master- oder Doktorarbeit im Online-Archiv der Zeitschrift Kunststoffe recherchieren und die Ergebnisse als Download erhalten?


Weitere Informationen