nach oben
English
Kunststoffe 05/2018

Diodenlaser ebnet Weg zu Hybrid-Bauteilen

Reproduzierbares quasisimultanes Laserfügen ersetzt Klebeprozesse

Diodenlaser ebnet Weg zu Hybrid-Bauteilen

Bei der Herstellung von Kunststoff-Metall-Hybriden waren Klebeverfahren bisher oft nicht zu ersetzen. Anwender mussten jedoch eine Reihe technischer und wirtschaftlicher Nachteile akzeptieren. Ein neues Fügeverfahren unter Einsatz von Diodenlasern bietet nun eine Alternative.

Dr.-Ing. Thomas Molitor; Dipl.-Wirt.Ing. Christoph Engelmann

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
Unternehmensinformation

Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT

Steinbachstraße 15
DE 52074 Aachen
Tel.: 0241 8906-0
Fax: 0241 8906-121

Laserline Ges. für Entw. und Vertr. von Diodenlasern mbH

Fraunhofer Straße
DE 56218 Mülheim-Kärlich
Tel.: 02630 964-0
Fax: 02630 964-1018

keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Hilfe

Bei Fragen zu Ihrem Abo bzw. Ihrem Onlinezugang wenden Sie sich bitte an:

Frau Kristin Franke
Tel.: +49 89 99830-111
Fax: +49 89 984809
abo-service@hanser.de

Artikelsponsoring

Möchten Sie einen Fachbeitrag freischalten lassen, haben Sie Fragen oder wünschen Sie ein Angebot, dann wenden Sie sich bitte per E-Mail an:
petra.dregger@hanser.de

Studenten- und Doktoranden-Service

Studenten- und Doktoranden-Service für wissenschaftliche Arbeiten

Sie möchten kostenlos für Ihre Diplom-, Bachelor-, Master- oder Doktorarbeit im Online-Archiv der Zeitschrift Kunststoffe recherchieren und die Ergebnisse als Download erhalten?


Weitere Informationen