nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
Kunststoffe 04/2019

Niedrigste Image-Werte, höchste Zeit zum Handeln

Editorial

Dr. Karlhorst Klotz (© Hanser/Zett)

Dr. Karlhorst Klotz (© Hanser/Zett)

Geahnt haben wir es alle. Aber jetzt liegen die Zahlen auf dem Tisch. Das Kunststoff-Image ist so schlecht wie lange nicht, ja wie nie zuvor, seit es vergleichbare Zahlen gibt. Und PlasticsEurope hat Daten, die über ein Vierteljahrhundert zurückreichen. Die repräsentative Befragung im Dezember 2018 umfasste rund 1500 Personen, darunter die Teilgruppen "breite Bevölkerung", Entscheider und "junge Gebildete" (mindestens mit Abitur). Auf die Frage, ob sie in den letzten Monaten etwas konkret Positives oder Negatives über Kunststoff gehört oder gelesen haben, fiel nahezu der Hälfte (47 %) der "jungen Gebildeten" spontan wenig Erfreuliches ein – nämlich die Meeresverschmutzung. Ein Jahr zuvor hatte sich diese Assoziation noch weniger als 10 % der Befragten aufgedrängt.

Kunststoff sieht inzwischen nicht einmal mehr die Hälfte der Entscheider und jungen Gebildeten "sehr oder überwiegend positiv". Selbst 1993 standen diese Bevölkerungsgruppen dem Werkstoff wohlwollender gegenüber, bevor eine mehrjährige Anzeigenkampagne das Kunststoff-Image über eine als akzeptabel erachtete Schwelle deutlich oberhalb von etwa 65 % hieven musste. Hauptursache für die negative Wahrnehmung sind – wenig überraschend – Verpackungsanwendungen, da die Menschen Verpackung heute als schädlicher und überflüssiger beurteilen als noch vor einem Jahr oder vor 25 Jahren.

Lichtblick der Präsentation von PlasticsEurope Ende März: In Kooperation mit der IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen soll eine Kommunikationsoffensive Besserung bringen. Basis-Baustein ist der im Oktober gestartete newsroom.kunststoffverpackungen.de , der über Social-Media- und Audio-Kampagnen sowie weitere Maßnahmen mehr Reichweite für Fakten schaffen soll, die heute gegenüber emotionalen Einlassungen ins Hintertreffen geraten sind.

Dr. Karlhorst Klotz
karlhorst.klotz <AT> hanser.de

Mehr Details zur Image-Umfrage: www.kunststoffe.de/8330362

Weiterführende Information
  • 02.04.2019

    Kunststoff-Image so schlecht wie nie

    Kommunikationskampagne soll Fakten zu Verpackung vermitteln

    Ende des Jahres führt PlasticsEurope traditionell eine Umfrage über das Image von Kunststoff und Kunststoffindustrie durch. Diesmal mit alarmierendem Resultat.   mehr

keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Hilfe

Bei Fragen zu Ihrem Abo bzw. Ihrem Onlinezugang wenden Sie sich bitte an:

Frau Kristin Franke
Tel.: +49 89 99830-111
Fax: +49 89 984809
abo-service@hanser.de

Artikelsponsoring

Möchten Sie einen Fachbeitrag freischalten lassen, haben Sie Fragen oder wünschen Sie ein Angebot, dann wenden Sie sich bitte per E-Mail an:
petra.dregger@hanser.de

Studenten- und Doktoranden-Service

Studenten- und Doktoranden-Service für wissenschaftliche Arbeiten

Sie möchten kostenlos für Ihre Diplom-, Bachelor-, Master- oder Doktorarbeit im Online-Archiv der Zeitschrift Kunststoffe recherchieren und die Ergebnisse als Download erhalten?


Weitere Informationen