nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
Kunststoffe 09/2018

Kleine Tapes – große Wirkung

Blickfang

© Hanser/A. Stein

Lokale Bauteilverstärkungen lassen sich durch unidirektionale (UD-)Tapes realisieren und bieten gerade bei thermoplastischen Bauteilen wirtschaftliche Vorteile. Im EU-Projekt "Fortape", an dem u. a. das Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie (ICT) und das Ford Research & Innovation Center Aachen beteiligt waren, entstand als Automotive-Demonstratorbauteil eine komplexe Türinnenstruktur aus Polypropylen mit lokalen Verstärkungen aus UD-Glasfasertapes. Zwar ersetzen diese lokalen Faserverstärkungen keine Crash-Strukturen, bieten aber die Möglichkeit zur Funktionsintegration durch das formgebende Grundmaterial. Gleichzeitig lässt sich die mechanische Leistung der teilweise stark belasteten Türpanele verbessern.

Im Projekt wurde auch ein möglicher Einsatz der entwickelten Technologien im Flugzeugbau betrachtet, in diesem Fall mit Carbonfasern sowie anderen Grundmaterialien, z. B. Polyamid. Abgerundet wurde das Projekt durch die Erarbeitung neuer Simulationsmodelle, um eine belastungsgerechte Konstruktion beurteilen und die besten Produktionsstrategien für das jeweilige Bauteil auswählen zu können.

Eine Bildergalerie zum Thema Kunststoffe und Automotive finden Sie unter www.kunststoffe.de/5639599


Mediathek

Schmelztiegel zweier Branchen

Dokument downloaden
Unternehmensinformation

Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT

Joseph-von-Fraunhofer-Str. 7
DE 76327 Pfinztal
Tel.: 0721 4640-0
Fax: 0721 4640-111

keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Hilfe

Bei Fragen zu Ihrem Abo bzw. Ihrem Onlinezugang wenden Sie sich bitte an:

Frau Kristin Franke
Tel.: +49 89 99830-111
Fax: +49 89 984809
abo-service@hanser.de

Artikelsponsoring

Möchten Sie einen Fachbeitrag freischalten lassen, haben Sie Fragen oder wünschen Sie ein Angebot, dann wenden Sie sich bitte per E-Mail an:
petra.dregger@hanser.de

Studenten- und Doktoranden-Service

Studenten- und Doktoranden-Service für wissenschaftliche Arbeiten

Sie möchten kostenlos für Ihre Diplom-, Bachelor-, Master- oder Doktorarbeit im Online-Archiv der Zeitschrift Kunststoffe recherchieren und die Ergebnisse als Download erhalten?


Weitere Informationen