nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
Kunststoffe 06/2019

Renaissance des rohstofflichen Recyclings

Editorial

© privat

© privat

Kreislaufwirtschaft und Recycling sind die Top-Themen der nächsten K-Messe. Alles andere wäre angesichts der allgemeinen Entrüstung über Kunststoffe auch vermessen.

Allerdings erregen die Themen nicht nur die Gemüter, sondern beleben auch den Markt. In das bisher vor allem von mittelständischen Verwertern geprägte Recyclinggeschäft sind die großen Rohstofferzeuger eingestiegen. Insbesondere Poly‧olefinhersteller wie Borealis, Sabic, BASF und LyondellBasell haben sich durch Firmenübernahmen Zugänge zum Markt mit Rezyklaten verschafft. Dahinter steckt mehr als nur das hehre Ziel einer nachhaltigeren Gesellschaft.

Die neuen Marktteilnehmer könnten für eine technologische Renaissance sorgen, denn sie experimentieren wieder mit chemischem bzw. rohstofflichem Recycling. Dahinter verbergen sich großtechnische Verfahren wie Pyrolyse, Vergasung (Schwarze Pumpe) oder Verölung, die Polymere in niedermolekulare Bestandteile zerlegen. Als Öl oder Gas können diese dann einem Synthesereaktor zugeführt und neu polymerisiert werden. In den 80er-Jahren liefen einige dieser Anlagen, aus Kostengründen wurden später jedoch alle wieder stillgelegt.

Zahlreiche Argumente sprechen heute wieder für chemische Recyclingverfahren: die aktuell hohen Preise für die Müllverbrennung, der Kundenwunsch nach mehr Recycling, politische Maßnahmen sowie die einzigartige Möglichkeit, hochreine Kunststoffrezyklate wieder für Lebensmittelverpackungen einsetzen zu können. Natürlich müssen Energieverbrauch und CO2-Fußabdruck solcher Produkte sorgsam bilanziert werden. Problematisch ist auch die kontinuierliche Versorgung der Großanlagen mit ausreichenden Abfallmengen. Kunststoffe sinnvoll im Kreislauf zu führen ist vor allem eine organisatorische Herausforderung. Ökologische, ökonomische und gesellschaftliche Parameter sind dabei genauso wichtig wie die technische Machbarkeit. Ändern sich die Bedingungen, können auch längst verworfene Ideen wieder Fahrt aufnehmen.

Franziska Gründel

franziska.gruendel <AT> hanser.de

Dokument downloaden
PDF Download
KU_2019_06_Editorial.pdf

pdf-Datei, 1 Seite, 0,3 MB

Hilfe

Bei Fragen zu Ihrem Abo bzw. Ihrem Onlinezugang wenden Sie sich bitte an:

Frau Kristin Franke
Tel.: +49 89 99830-111
Fax: +49 89 984809
abo-service@hanser.de

Artikelsponsoring

Möchten Sie einen Fachbeitrag freischalten lassen, haben Sie Fragen oder wünschen Sie ein Angebot, dann wenden Sie sich bitte per E-Mail an:
petra.dregger@hanser.de

Studenten- und Doktoranden-Service

Studenten- und Doktoranden-Service für wissenschaftliche Arbeiten

Sie möchten kostenlos für Ihre Diplom-, Bachelor-, Master- oder Doktorarbeit im Online-Archiv der Zeitschrift Kunststoffe recherchieren und die Ergebnisse als Download erhalten?


Weitere Informationen