nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
Kunststoffe 03/2019

Abschottung in Zeiten des Technologie-Umbruchs

Editorial

Franziska Gründel (© privat)

Franziska Gründel (© privat)

Wissen ist Macht, Nicht-Wissen ist Ohnmacht. Besonders, wenn Unternehmen unter extremem Veränderungsdruck stehen, wie aktuell die Automobilindustrie. Nur mit fortschrittlicher Technik können OEMs CO2 -Vorgaben und E-Auto-Quote erfüllen, im Wettbewerb um Mobilitätsdienstleistungen mithalten und den viel diskutierten Umbruch bewältigen.

Eine neue Idee kann im Kopf eines einzelnen Ingenieurs entstehen. Für die erfolgreiche Umsetzung braucht es aber Erfahrung, Wissen und Know-how vieler anderer – kurz den Austausch. Nicht nur firmeninterne Gremien sind dafür hilfreich, sondern auch Hochschulen und Forschungsinstitute, Verbandsforen oder Fachmedien. Obwohl sich Unternehmen gerne mit "open innovation" brüsten, wird dieser Ansatz in der Praxis oft durch resolute Freigabemodalitäten, Angst vor zu viel Wettbewerbsinformation oder Compliance-Regeln verhindert. Die Informationspolitik von Automobilherstellern war schon immer sehr strikt. Seit bei einigen Top-Managern aber die Handschellen klickten, hat sich die Situation verschärft. Kaum ein Verantwortlicher will und darf mehr allein entscheiden. Alle Freigaben werden auf möglichst viele Schultern verteilt, verwässert und abgemildert. Das betrifft Bauteilfreigaben und Zuliefererprojekte genauso wie Fachveröffentlichungen.

Der umsatzträchtige Automobilmarkt ist stark umkämpft und daher die Angst vor dem Wettbewerb groß. Aber die in der Politik so oft gescholtene Abschottung hilft auch bei technischen Entwicklungen nicht weiter. Zumindest die jüngste Technologie-Allianz von BMW und Daimler zum autonomen Fahren lässt hoffen. Für den Moment bleibt uns der ausdrückliche Dank an all diejenigen Autoren, die ihr Wissen und Können in unserem Automotive-Extra ab S. 37 teilen.

Franziska Gründel
franziska.gruendel <AT> hanser.de

Besuchen Sie uns am 19. und 20. März bei der KPA-Messe in Ulm oder am 3. und 4. April im Foyer der VDI-Tagung PIAE in Mannheim

keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Hilfe

Bei Fragen zu Ihrem Abo bzw. Ihrem Onlinezugang wenden Sie sich bitte an:

Frau Kristin Franke
Tel.: +49 89 99830-111
Fax: +49 89 984809
abo-service@hanser.de

Artikelsponsoring

Möchten Sie einen Fachbeitrag freischalten lassen, haben Sie Fragen oder wünschen Sie ein Angebot, dann wenden Sie sich bitte per E-Mail an:
petra.dregger@hanser.de

Studenten- und Doktoranden-Service

Studenten- und Doktoranden-Service für wissenschaftliche Arbeiten

Sie möchten kostenlos für Ihre Diplom-, Bachelor-, Master- oder Doktorarbeit im Online-Archiv der Zeitschrift Kunststoffe recherchieren und die Ergebnisse als Download erhalten?


Weitere Informationen