nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
10.11.2018

Jobprofile im Wandel

Fachkräfte fürchten nicht um ihren Job

Die Digitalisierung beschleunigt Arbeitsabläufe und verändert Arbeitsplätze. Studien prognostizieren den Abbau von Millionen Stellen, da Menschen durch Maschinen ersetzt werden. Fachkräfte in Deutschland sehen der Zukunft trotzdem gelassen entgegen.

Eine Studie der Online-Jobplattform StepStone, für die 17000 Fach- und Führungskräfte befragt wurden, zeigt: Die große Mehrheit sorgt sich nicht um ihre berufliche Zukunft. 68 % der Befragten sind der Meinung, technologische Veränderungen wirken sich positiv aus. Nur 15 % sehen ihren Arbeitsplatz von der Digitalisierung bedroht.

„Der Bedarf an Mitarbeitern mit digitalen Skills ist so hoch, dass Unternehmen in der Pflicht sind, ihre Mitarbeiter fortzubilden“, sagt Dr. Sebastian Dettmers (© Fotolia.com/zapp2photo)

„Der Bedarf an Mitarbeitern mit digitalen Skills ist so hoch, dass Unternehmen in der Pflicht sind, ihre Mitarbeiter fortzubilden“, sagt Dr. Sebastian Dettmers (© Fotolia.com/zapp2photo)

Digitalisierung erfordert lebenslanges Lernen

Allerdings sehen rund zwei Drittel der Befragten eine besondere Notwendigkeit, sich fortzubilden. Neben der Vertiefung der eigenen Kernkompetenzen wollen Fachkräfte besonders in ihre digitalen Fähigkeiten und Soft Skills investieren. „Die Digitalisierung wird viele standardisierte Tätigkeiten ersetzen, schafft aber gleichzeitig neue, oft anspruchsvolle Jobprofile, deren Anforderungen sich stetig weiter verändern werden“, sagt StepStone-Geschäftsführer Dr. Sebastian Dettmers. „Die Politik ist in der Pflicht, diesen Veränderungsprozess in der Wirtschaft einzuleiten und Unternehmen sowie Fachkräfte dabei erfolgreich zu unterstützen.“

Erst in der vergangenen Woche hatte das Kabinett einem Gesetzesentwurf von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) zugestimmt, das Beschäftigten den Zugang zu Weiterbildungen erleichtern und Arbeitgeber dafür finanziell unterstützen soll.

Fachkräfte sind offen für Veränderungen

Die Bereitschaft, offen für Veränderungen zu sein, bringen die meisten Fachkräfte jedenfalls mit: 61 % wollen sich aus Interesse weiterbilden, mehr als die Hälfte legt Wert auf die persönliche Weiterentwicklung. 36 % der für die Studie Befragten planen, in den nächsten zwei Jahren technische Fähigkeiten für die aktuelle Position zu erlernen. 54 % wollen bestehende Kenntnisse und Fähigkeiten verbessern. Eine Umschulung für eine neue Position plant eine von zehn Fachkräften. Nur 6 % sagen, dass sie sich nicht weiterbilden wollen. (ys)

zusätzliche Links

Die vollständige Studie bietet StepStone zum kostenlosen Download an.

Weiterführende Information
  • Erschienen in Kunststoffe 09/2018

    (Fast) alles im Griff

    Fakuma 2018: Produktvorschau Automation

    Die Anbieter von Automationstechnik erweitern ihre Produktpalette und entwickeln intelligente und vernetzte Automationslösungen für individuelle Bedürfnisse.   mehr

    FPT Robotik GmbH & Co.
    HEKUMA GmbH
    ASS Maschinenbau GmbH
    Gefran S.p.A.
    VARIOPLAST Konrad Däbritz GmbH
    SEPRO GmbH
    LWB Landshuter Werkzeugbau Alfred Steinl GmbH & Co. KG
    Wittmann Robot Systeme GmbH

  • 08.09.2018

    Jede zehnte Stelle in fünf Jahren obsolet

    Eine vierstufige Automationswelle rollt auf uns zu

    Schon heute existieren zahlreiche Automationslösungen in der Arbeitswelt. Laut einer aktuellen Untersuchung befinden wir uns allerdings gerade auf der Stufe der Einstiegstechnologie.   mehr

  • 04.09.2018

    Der digitalisierte Industriearbeitsplatz

    WGP veröffentlicht neues Standpunktpapier

    Industrie 4.0 kommt bestimmt – aber was passiert mit den Menschen? Die WGP analysiert gesellschaftliche Folgen von Digitalisierung und Vernetzung der deutschen Industrie.   mehr

    1 Kommentar
Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Studenten- und Doktoranden-Service

Studenten- und Doktoranden-Service für wissenschaftliche Arbeiten

Sie möchten kostenlos für Ihre Diplom-, Bachelor-, Master- oder Doktorarbeit im Online-Archiv der Zeitschrift Kunststoffe recherchieren und die Ergebnisse als Download erhalten?


Weitere Informationen