nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
18.06.2019

Borealis Innovation Award 2019

Auszeichnung der besten Diplomarbeiten der HTL Wien

Kunststoffe und der Umgang mit ihnen stellen die Gesellschaft derzeit vor neue Herausforderungen. Gleichzeitig bieten sich neue Chancen in Hinblick auf den effizienten Einsatz von Materialien und innovative Produkte. Zur Förderung des Branchennachwuchses wurden im Rahmen des „Borealis Innovation Award 2019“ die besten Diplomarbeiten aus den Bereichen Kunststoff- und Umwelttechnik ausgezeichnet. Die Arbeiten, die sich mit den Themen nachhaltige Lebensmittelverpackungen, Einsatz von Recyclingmaterialien und Optimierung industrieller Prozesse beschäftigen, zeugen vom großen Innovationspotenzial der Branche.

  • Alle Preisträgerinnen und Preisträger mit dem Vertreter der Borealis (von links): Paul Weiss, Vanessa Pichler, DI Klemens Reitinger MSc (TGM), Maximilian Hartmann, Viraj Rath, Anna-Maria Monks, DI Rudolf Wölfer (Borealis), Judith Nachbagauer (© GFKT)

    Alle Preisträgerinnen und Preisträger mit dem Vertreter der Borealis (von links): Paul Weiss, Vanessa Pichler, DI Klemens Reitinger MSc (TGM), Maximilian Hartmann, Viraj Rath, Anna-Maria Monks, DI Rudolf Wölfer (Borealis), Judith Nachbagauer (© GFKT)

  • Holten 2019 den ersten Platz für ihre Diplomarbeit zum Thema Prozessmonitoring bei der Masterbatchproduktion: Maximilian Hartmann (links) und Viraj Rath (© GFKT)

    Holten 2019 den ersten Platz für ihre Diplomarbeit zum Thema Prozessmonitoring bei der Masterbatchproduktion: Maximilian Hartmann (links) und Viraj Rath (© GFKT)

  • Sicherten sich den zweiten Platz beim Borealis Innovation Award 2019: Paul Weiss und Vanessa Pichler bei der mikroskopischen Untersuchung von Rohren (© GFKT)

    Sicherten sich den zweiten Platz beim Borealis Innovation Award 2019: Paul Weiss und Vanessa Pichler bei der mikroskopischen Untersuchung von Rohren (© GFKT)

  • Anna-Maria Monks (links) und Judith Nachbagauer sicherten sich mit ihrer Arbeit zur Optimierung kompostierfähiger Lebensmittelverpackungen den dritten Platz des Wettbewerbs (© GFKT)

    Anna-Maria Monks (links) und Judith Nachbagauer sicherten sich mit ihrer Arbeit zur Optimierung kompostierfähiger Lebensmittelverpackungen den dritten Platz des Wettbewerbs (© GFKT)

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Innovation statt Diskussion

Kunststoffe sind in den letzten Monaten und Jahren zu einem viel diskutierten Thema geworden. Während Medien von Meeresverschmutzung und Mikroplastik berichten, zeigt die Branche ihr hohes Innovationspotenzial. So finden sich in Österreich viele Branchen- und Weltmarktführer aus dem Bereich Kunststofftechnik. Wenn es um das Recycling und den Einsatz von Kunststoffen geht, zeigen junge Talente auch abseits der Industrie ihr großes Engagement und ihren Ideenreichtum.

2019 zeichnet Boralis bereits zum dreizehnten Mal die innovativsten HTL-Diplomarbeiten im Bereich der Chemie-, Kunststoff- und Umwelttechnik mit dem Borealis Innovation Award aus und würdigt somit die Leistungen des Branchennachwuchses. Auch seitens der verarbeitenden Industrie stieß die Verleihung auf großes Interesse, was sich an den über 150 Festgästen zeigte, die an der Verleihung im Festsaal des Österreichischen Gewerbevereins teilnahmen.

Nachhaltige Materiallösungen und effiziente Produktion

Die diesjährigen Preisträger konnten die Fachjury vor allem durch ihre nachhaltigen Lösungskonzepte in den jeweiligen Bereichen überzeugen. In ihrer Diplomarbeit „Prozessmonitoring bei der Masterbatchproduktion“ widmeten sich Maximilian Hartmann und Viraj Rath der Effizienz- und Qualitätssteigerung in Herstellprozessen von Kunststoffen. Die von den beiden Preisträgern entwickelten Farbmesssysteme ermöglichen eine Echtzeitüberwachung der Produktion von Farbkonzentraten für Kunststoffe. Mögliche Fehler werden somit bereits während der Verarbeitung erfasst, sodass sich Ausschuss und Materialverschwendung weitgehend minimieren lassen.

Vanessa Pichler und Paul Weis beschäftigten sich in ihrer Arbeit „Qualitätssicherung und Recyclingpotenzial im Druckrohrbereich“ mit dem Einsatz von Recyclingmaterial für Trinkwasserleitungen und untersuchten Möglichkeiten zur effizienten Kreislaufführung von Kunststoffabfällen aus der Industrie. Die Ergebnisse bezüglich der Rückführbarkeit von Prozessabfällen sollen zukünftig zur Einsparung von Neumaterial und Ressourcenschonung beitragen.

Große Beachtung fand ebenso die Arbeit von Anna-Maria Monks und Judith Nachbagauer. Die beiden HTL-Absolventinnen befassten sich mit der Optimierung kompostierfähiger Lebensmittelverpackungen und entwickelten Biopolymere, welche selbst abseits industrieller Kompostiersysteme biologisch abgebaut werden. Mit ihrer Arbeit hoffen die beiden Kunststofftechnikerinnen, den anfallenden Verpackungsabfall nachhaltig reduzieren zu können.

Die feierliche Verleihung der Awards erfolgte im Palais Eschenbach durch DI Rudolf Wölfer, Borealis Head of Circular Economy Solutions Innovation Studio & Innovation Head Quarter, welcher sich sichtlich beeindruckt von den Leistungen der Preisträgerinnen und Preisträger zeigte.

Gelebte soziale Verantwortung

Die Unterstützung junger Talente und die Würdigung der vorausschauenden Leistungen seitens der Absolventen sind Borealis nach eigenem Bekunden ein besonderes Anliegen. Als international führendes Unternehmen übernehme Borealis auch eine soziale Verantwortung und fördere, gemäß dem Leitspruch „Keep Discovering", in mehreren Projekten das Interesse an technischen Ausbildungen sowie im speziellen den Nachwuchs in der Kunststoffindustrie.

„Es entspricht unserer festen Überzeugung, dass die Kunststoffbranche in Österreich eine der innovativsten Branchen des Landes ist und sich dies auch auf die gut ausgebildeten HTL-Ingenieurinnen und -Ingenieure zurückführen lässt“, betont Dr. Alfred Stern, CEO Borealis, und würdigt damit die österreichische HTL-Ausbildung. „Für uns als Borealis sind fortschrittliches sowie verantwortungsbewusstes Denken und Handeln essenziell, und es freut mich besonders, dass sich unter den ausgezeichneten Themen viele mit dem nachhaltigen Einsatz von Kunststoffen befassen.“

Nachhaltigkeit auch in der Ausbildung

Die Höhere Abteilung für Kunststofftechnik am Technologischen Gewerbemuseum (TGM) in Wien trägt mit dem internen Fokus „Biopolymer- und Umwelttechnik" der Bedeutung nachhaltiger Material- und Produktlösungen bereits seit 2013 Rechnung. „Unsere Absolventen verfügen über die essenziellen Kenntnisse, um Kunststoffe sinnvoll einzusetzen sowie Produkte und Materialien im Sinne einer Kreislaufwirtschaft nachhaltig zu nutzen“, beschreibt Klemens Reitinger, Abteilungsvorstand des TGM, die Zielsetzung der Ausbildung.

Dass diese Ausbildung seitens der Industrie gut angenommen werde, spiegele sich in den zahlreichen Kooperationen mit Unternehmen und dem fast vollständig durch Kooperationspartner gesponserten hochmodernen Maschinenpark wider. Denn nur durch diese enge Verknüpfung lasse sich eine Ausbildung am aktuellen Stand der Technik gewährleisten.

Preisträger Borealis Innovation Award 2019

  • 1. Platz: Diplomarbeit „Prozessmonitoring bei der Masterbatchproduktion"

    Projektteam: Maximilian Hartmann, Viraj Rath (Bild 2)

    Firmenpartner: Gabriel-Chemie Gesellschaft m.b.H.

    Kurzbeschreibung: Während die Qualitätsansprüche, wie die optischen Eigenschaften, an Produkte wie Kosmetikverpackungen, Konsum- und Elektronikartikel stetig steigen, sind für den Erfolg in einem globalen Markt auch eine materialeffiziente Produktion sowie die nahtlose Dokumentation der Produktqualität von entscheidender Bedeutung. Die Gabriel-Chemie GmbH, Österreichs Spezialist für die Veredelung von Kunststoffen, ist sich dieser Herausforderung bewusst und bestrebt, die eigenen Produktionsprozesse stetig zu verbessern. Der Einsatz eines eigens entwickelten Inline-Farbmesssystems sichert die kontinuierliche Echtzeitüberwachung der Produktqualität und erhöht die Wettbewerbsfähigkeit durch die Vermeidung von Fehlproduktionen und Qualitätsschwankungen. Außerdem können Prozessumstellungen zukünftig schneller verfolgt werden und durch die Verkürzung der Umstellzeiten ressourcenschonender erfolgen.

  • 2. Platz: Diplomarbeit „Qualitätssicherung und Recyclingpotenzial im Druckrohrbereich"

    Projektteam: Vanessa Pichler, Paul Weiss (Bild 3)

    Firmenpartner: agru Kunststofftechnik Gesellschaft m.b.H.

    Kurzbeschreibung: Die Kreislaufwirtschaft, also die Rückführung und Wiederverwendung wertvoller Ressourcen, wie jene von Kunststoffen, ist nicht nur aus umwelttechnischer und gesellschaftlicher Sicht von Bedeutung, sondern wird auch zunehmend von politischer Seite gefordert. In vielen Bereichen gibt es hierzu bereits etablierte Recyclingsysteme, wie zum Beispiel bei PET-Trinkflaschen.
    Für sicherheitsrelevante Anwendungen, wie bei Druckrohren für die Gas- und Wasserversorgung, ist der Einsatz von Rezyklat derzeit jedoch nicht zugelassen. Die agru Kunststofftechnik GmbH führte mit dem TGM eine Untersuchung über den Einsatz von Rezyklat durch, wobei Normanforderungen auch weiterhin erfüllt werden. Mit diesem Wissen kann zukünftig, bei veränderten Rahmenbedingungen, eine hohe Produktqualität gesichert werden.

  • 3. Platz: Diplomarbeit „Optimierung kompostierfähiger Lebensmittelverpackungen"

    Projektteam: Anna-Maria Monks, Judith Nachbagauer (Bild 4)

    Firmenpartner: Gabriel-Chemie Gesellschaft m.b.H.

    Kurzbeschreibung: Die durch die Europäische Union angestrebte Vermeidung von Einwegprodukten aus Kunststoffen fördert die Entwicklung nachhaltiger Materiallösungen. Die Gabriel-Chemie GmbH ist Erzeuger innovativer Spezialmaterialien für die Kunststoffindustrie und bestrebt, innovative Verpackungslösungen zu fördern. Hierfür dienen nachwachsende Rohstoffe aus Österreich, die zu kompostierfähigen Kunststoffen weiterverarbeitet werden.
    Als Lebensmittelverpackungen sind hierbei Kaffeekapseln eine interessante Anwendung, da die Herstellung von Aluminium sehr energieintensiv und umwelttechnisch problematisch ist. Auch erfolgt die Entsorgung häufig über den Hausmüll, sodass das eingesetzte Aluminium verloren geht. Die mit der entwickelten Materiallösung hergestellten Biopolymerkapseln lassen sich im Gegensatz dazu selbst am hauseigenen Kompost rückstandslos entsorgen und zu Biomasse umwandeln.

Über TGM

TGM – Die Schule der Technik ist mit rund 2600 Schülern und 330 Lehrern die größte HTL Wiens und eine der ältesten Österreichs. Die Ausbildungen umfassen Biomedizin- und Gesundheitstechnik, Elektronik und Technische Informatik, Elektrotechnik, IT, Maschinenbau, Wirtschaftsingenieur sowie Kunststofftechnik mit dem Ausbildungsfokus Biopolymere und Umwelttechnik.

Weiterführende Information
Unternehmensinformation

Borealis AG

IZD Tower
AT 1220 WIEN
Tel.: +43 1 22400-302
Fax: +43 1 22400-333

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Studenten- und Doktoranden-Service

Studenten- und Doktoranden-Service für wissenschaftliche Arbeiten

Sie möchten kostenlos für Ihre Diplom-, Bachelor-, Master- oder Doktorarbeit im Online-Archiv der Zeitschrift Kunststoffe recherchieren und die Ergebnisse als Download erhalten?


Weitere Informationen