nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
17.03.2018

Bedeutung klassischer Ingenieure nimmt ab

Digitalisierung und Industrie 4.0 zeigen Auswirkungen

Ingenieure müssen sich in Zukunft auf deutlich veränderte Anforderungen einstellen. Nach einer Studie des Beratungsunternehmens frankeconsult im Auftrag der VDI nachrichten wird der Anteil klassischer Ingenieure in den nächsten fünf Jahren stark zurückgehen. Immer stärker gefragt sind dagegen Ingenieure, die zugleich IT-Kenntnisse haben.

So erwarten die 120 befragten Personalentscheider von Mittelständlern und Großunternehmen, dass der Anteil klassischer Ingenieure an der technischen Belegschaft von jetzt 61 auf 47,5% zurückgehen wird. Mit Blick auf Digitalisierung und Industrie 4.0 haben die Personalentscheider schon jetzt die Aufgabe, Ingenieure mit IT-Kenntnissen und mehr ITler einzustellen. Die Befragten erwarten, dass der Anteil der IT-Ingenieure in den nächsten fünf Jahren von jetzt 18 auf 28% zulegt, IT-Fachkräfte steigern ihren Anteil von 21 auf gut 24%.

Automobilindustrie setzt auf Digitalisierung

Besonders die Ingenieur-getriebene Automobilindustrie, die mit 69,3% den zweithöchsten Ingenieuranteil am technischen Personal hat, setzt am stärksten auf IT setzt. Die Branche erwartet, dass der Ingenieuranteil in den nächsten Jahren auf nur noch 51,9% sinkt, ein Rückgang von 17,4%. Dagegen wird die Bedeutung von ITlern und IT-Ingenieuren stark zunehmen. Der Anteil von IT-Ingenieuren in der Automobilindustrie steigt von jetzt 16,3 auf 25%, der Anteil von ITlern erhöht sich von 14,4 auf 23,1%. Ganz ähnlich ist der Trend auch im Maschinenbau und der Elektroindustrie.

„Hier zeigt sich, wie stark Trends wie Digitalisierung und Industrie 4.0, autonomes Fahren und Elektromobilität bereits auf den Arbeitsmarkt durchschlagen“, so Ken Fouhy, Chefredakteur der VDI nachrichten. „Das setzt Personalentscheider vor massive Probleme, denn das Personal, das sie brauchen, gibt es auf dem Markt kaum und wird an den Universitäten noch nicht in genügender Zahl ausgebildet.“

Suche ist größte Herausforderung

Gutes Personal für die digitalen Zukunftsaufgaben zu finden, ist der Studie zufolge aktuell das größte Problem der Unternehmen. Mit 8,3 von zehn möglichen Punkten bewerteten die 120 Personalverantwortlichen die Knappheit an qualifiziertem Personal mit Abstand als das größte Problem ihres Unternehmens. Dabei spielen Branche und Unternehmensgröße keine Rolle.

Die Digitalisierung wird mit 6,6 Punkten und damit großem Abstand als zweitgrößte Herausforderung angesehen. Dann erst folgen steigende Lohn- und Gehaltskosten (6,3), die Veränderungen durch Industrie 4.0 (6,1) und eine mögliche Konjunkturflaute (6.0). Die Herausforderungen der neuen Wirtschaftspolitik von US-Präsident Donald Trump folgen mit nur 5,1 Punkten – auf dem gleichen Niveau mit dem Problem hoher Energiekosten. (Red)

zusätzliche Links

Die Studie „Ingenieure und ITler: Berufsperspektiven“ der VDI nachrichten gibt es kostenlos zum Download unter: www.vdi-verlag.de/berufsperspektiven

VDI-Verlag GmbH

Weiterführende Information
  • 05.02.2018

    Karriereziele

    Nur jeder zehnte Arbeitnehmer will Digitalkompetenz aufbauen

    Aktuell machen die Deutschen ihren Job vorwiegend wegen des Geldes, Beförderungen oder Wissenszuwachs streben sie seltener an als zuvor. Die Relevanz des Aufbaus von Kenntnissen rund um die Digitalisierung haben erst wenige Arbeitnehmer erkannt.   mehr

  • 28.01.2018

    Stellenmarkt für Ingenieure uneinheitlich

    Personaldienstleiter wertet Stellenanzeigen aus

    Fachkräfteindex zeigt ein heterogenes Bild für den Stellenmarkt für Ingenieure im letzten Quartal 2017.   mehr

  • 28.08.2017

    Fachkräfte für die digitale Zukunft

    Projekt zum Verfahrensmechaniker 4.0 gestartet

    Der Gesamtverband Kunststoffverarbeitende Industrie e.V. (GKV) hat als einer der ersten Branchenverbände in Deutschland damit begonnen, die Fachkräftequalifikation für die digitale Zukunft seines Industriezweigs zu entwickeln.   mehr

Unternehmensinformation

VDI-Verlag GmbH

Heinrichstraße 24
DE 40239 Düsseldorf
Tel.: 0211 6188-0
Fax: 0211 6188-112

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Studenten- und Doktoranden-Service

Studenten- und Doktoranden-Service für wissenschaftliche Arbeiten

Sie möchten kostenlos für Ihre Diplom-, Bachelor-, Master- oder Doktorarbeit im Online-Archiv der Zeitschrift Kunststoffe recherchieren und die Ergebnisse als Download erhalten?


Weitere Informationen