nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
12.10.2020

Wabenkerne von EconCore für nachhaltiges Fahrzeugprojekt

Konzeptauto Luca besteht aus Recyclingmaterial

  • Das Konzeptfahrzeug Luca wurde von Studenten der Technischen Universität Eindhoven konstruiert und mithilfe verschiedener Partner gebaut (© Bart van Overbeeke Fotografie)

    Das Konzeptfahrzeug Luca wurde von Studenten der Technischen Universität Eindhoven konstruiert und mithilfe verschiedener Partner gebaut (© Bart van Overbeeke Fotografie)

  • Das Chassis des leichten Elektrofahrzeugs besteht aus recycleten PET-Wabenkernen (© TU/ecomotive)

    Das Chassis des leichten Elektrofahrzeugs besteht aus recycleten PET-Wabenkernen (© TU/ecomotive)

  • Ganz dem Leichtbaugedanken verpflichtet wurden auch Stützstrukturen im Sitzbereich aus dem leichten und stabilen Verbundmaterial mit Wabenkernen von EconCore hergestellt (© TU/ecomotive)

    Ganz dem Leichtbaugedanken verpflichtet wurden auch Stützstrukturen im Sitzbereich aus dem leichten und stabilen Verbundmaterial mit Wabenkernen von EconCore hergestellt (© TU/ecomotive)

  • Das Fahrzeugprojekt wurde am 8.10.2020 der Öffentlichkeit vorgestellt (© TU/ecomotive)

    Das Fahrzeugprojekt wurde am 8.10.2020 der Öffentlichkeit vorgestellt (© TU/ecomotive)

1 | 0

EconCore N.V, Leuven/Belgien, ist wichtiger Partner eines innovativen Projekts zum Bau eines Autos, das vom TU/ecomotive-Team der Technischen Universität Eindhoven vollständig aus recycelten Materialien hergestellt wird. Das Projekt wurde am 8. Oktober 2020 vorgestellt.

Leichtes Elektrofahrzeug

Bei dem Konzeptfahrzeug handelt es sich um ein leichtes Elektrofahrzeug, das von Studenten entworfen und gebaut wird. Mit dem Projekt soll gezeigt werden, dass Abfall eine wertvolle Ressource sein kann, während gleichzeitig unternehmerische, technische und fertigungstechnische Fähigkeiten und Erfahrungen gesammelt werden.

„Wir sind nun seit vier Jahren an diesem Projekt beteiligt, und jedes Jahr hat unser Engagement zugenommen. Wir freuen uns, das TU/ecomotive-Team zu unterstützen, da wir ähnliche Werte in Bezug auf den Einsatz von Technologie zur Herstellung nachhaltiger Produkte und zur Minimierung von Abfall teilen. Durch Innovation können wir viel nachhaltigere Lösungen schaffen, und das Luca-Auto-Projekt zeigt dies auf sehr kluge Weise", sagt Wouter Winant, technischer Leiter von EconCore.

PET-Wabenkerne aus Recyclingmaterial

Mehr als 20 m² recycelte PET-Wabenkerne wurden von EconCore geliefert und vom TU/ecomotive-Team bei der Konstruktion von Luca verwendet. Das gesamte Fahrgestell wurde aus dem Wabenkernmaterial hergestellt, ebenso wie z.B. die Sitzträgerstruktur, Teile des Armaturenbretts oder das Batteriegehäuse. Nach dem Laminieren der Verbundstoffhäute wurden die starken, leichten Platten in den meisten Strukturteilen des Autos verwendet.

Neben der Lieferung des Materials erbrachte EconCore auch umfangreiche technische Beratung und Consulting-Leistungen. Winant führt aus: „Das Team bat um spezifische Daten und Ratschläge, wie die Platten optimal gestaltet und eingesetzt werden können. Wir führten Zugversuche an den Verbundwerkstoffen und Dreipunktbiegeversuche an kleinen Plattenproben mit unterschiedlichen Kerndicken und Außenhautmaterialien durch. Die mechanischen Daten aus diesen Tests lieferten das optimale Design der Sandwichplatte mit dem richtigen Gleichgewicht zwischen Nachhaltigkeit, Gewicht, Festigkeit und Steifigkeit."

Schwierige Verarbeitung

Eine der Herausforderungen, die das TU/ecomotive-Team hatte, war das Verkleben des recycelten PET-Kerns mit einer Verbundplatte, die aus Flachsfasern und einer recycelten Polyolefin-Matrix bestand, die von anderen Partnern beigesteuert wurde. Diese beiden Materialien arbeiten bei der Verwendung von Klebstoff nicht gut zusammen.

Zur Lösung dieses Problems leistete EconCore technische Beratung: Ein Polyester-Vliesstoff sollte die Oberfläche des Wabenkerns abdecken. Dieser ist mit dem Klebstoff und den Komposit-Hautschichten kompatibel. Eine dünne PET-Barrierefolie sollte sicherstellen, dass der Klebstoff nicht durch das Vlies in die Wabenzellen fließt, wodurch die Platte leicht bleibt. Alle Materialien wurden aus recyceltem PET hergestellt, wobei das Ziel der Verwendung von recycelten Materialien in einer Kreislaufwirtschaft beibehalten wurde.

„Was für uns nach Abschluss des Projekts offensichtlich ist, dass das Auto zeigt, wie vielseitig die recycelten PET-Wabenkernplatten sind und für welche potentiellen Anwendungsbereiche sie eingesetzt werden können. Nicht nur im Automobilbereich, sondern auch in anderen Industrie- und Verbraucheranwendungen, bei denen Festigkeit, Steifigkeit und geringes Gewicht wichtige Eigenschaften sind. Das Potenzial ist enorm", schloss Winant.

Weiterführende Information
  • 01.10.2020

    Fahrerlose Transportfahrzeuge intuitiv steuern

    IPH entwickelt System zur Mensch-Maschine-Interaktion

    Wissenschaftler aus Hannover haben ein System zur Mensch-Maschine-Interaktion entwickelt. Dadurch soll es möglich werden, fahrerlose Transportsysteme mithilfe von Augmented Realitiy intutitiv zu steuern.   mehr

  • 29.09.2020

    Scheinwerferkonzept mit nur einem Kunststoff

    Covestro entwickelt Design für Fahrzeugbeleuchtung

    Covestro hat ein Scheinwerferkonzept für die Fahrzeugbeleuchtung der Zukunft entwickelt. Der Ansatz basiert auf verschiedenen Polycarbonat-Typen und kommt gegenüber herkömmlichen Lösungen mit deutlich weniger Gewicht und Einzelteilen aus.   mehr

  • 11.08.2020

    Ligninbasierter Biowerkstoff aus dem Extruder

    Weltweit bedeutendstes natürliches Nebenprodukt stofflich verwerten

    Ein junges schwedisches Unternehmen kann in Kürze seinen neuartigen Biokunststoff im industriellen Maßstab produzieren, der in der Herstellung besonders energiesparend sein soll.   mehr

  • 24.07.2020

    Süße Grundlage für neue Materialien

    Abfälle aus der Zuckerproduktion als Rohstoffbasis

    In einem Forschungsprojekt fanden Partner aus Industrie, Landwirtschaft und Forschung heraus, dass die bei der Zuckerproduktion in großen Mengen anfallende Rübenschnitzel als Grundlage für abbaubare Mulchfolien und Holzfaserplatten verwendet werden können.   mehr

Unternehmensinformation

EconCore N.V.

Ambachtenlaan 25
BE 3001 LEUVEN
Tel.: +32 16 381060

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Newsletter
© 123RF.com/Maitree Laipitaksin

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Marktbarometer

Erfahren Sie in unserem monatlichen Marktbarometer, wie sich die Kunststoff-Branche entwickelt.


Zum Marktbarometer

Kunststoffe im Automobil

Zum Special