nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
12.03.2007

Rundum sicher verschweißt

Lasergeschweißte Zusatzwasserpumpe (Foto: Bühler Motor GmbH, Nürnberg)

Lasergeschweißte Zusatzwasserpumpe (Foto: Bühler Motor GmbH, Nürnberg)

Die Bühler Motor GmbH, Nürnberg, setzt das Laserschweißen ein, um das Gehäuse einer Zusatzwasserpumpe prozesssicher zu verschweißen. Das Gehäuse besteht aus Polyphthalamid (PPA) mit einem Glasfaseranteil von 40%. Die Zusatzwasserpumpen verteilen das Heizwasser für den Fahrgastinnenraum und regulieren die Temperatur des Verbrennungsmotors im Stillstand. Dabei wird das Gehäuse Temperaturen von –30°C bis +140°C ausgesetzt.

Beim Laserdurchstrahlschweißen tritt die Laserstrahlung durch einen lasertransparenten Fügepartner hindurch und wird von der Oberfläche des zweiten Fügepartners absorbiert und in Wärme umgewandelt. Durch den Kontakt zwischen beiden Teilen findet dann die Wärmeübertragung zum lasertransparenten Fügeteil statt. Dieses schmilzt ebenfalls auf, und es entsteht innerhalb von Sekundenbruchteilen die Schweißnaht.

Die Standardschweißanlage (Typ: ProWeld; Hersteller: Prolas GmbH) in der Version einer Einzelstation wurde speziell an das Schweißen der Zusatzwasserpumpe angepasst. Sie kann jedoch durch Änderung der bauteilspezifischen Komponenten und der Programmierung sowie der Anpassung des Prozesses auch andere Varianten verschweißen.

Um die Qualität des Schweißprozesses überwachen zu können, ist die Laserschweißanlage mit einer integrierten Online-Prozessregelung ausgestattet. Diese misst die Temperaturentwicklung während des Schweißens und regelt dann die Laserleistung innerhalb definierter Limits nach, um eine hohe Nahtqualität sicherzustellen. Lufteinschlüsse im transparenten Bauteil, Spalte zwischen den Bauteilen und unterschiedliche Eindringtiefen werden auf diese Weise identifiziert. Zudem wird das Verschweißen fehlerhafter Teile durch ein Messgerät verhindert, das die Lasertransparenz der Bauteile bereits vor dem Schweißprozess bestimmt.

Dr.-Ing. Harald Sambale
sambale <AT> hanser.de

ProLas GmbH
St. Jobser-Straße 53
DE 52146 Würselen
Tel: +49 2405 4717-0
Fax: +49 2405 4717-10


Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Marktbarometer

Erfahren Sie in unserem monatlichen Marktbarometer, wie sich die Kunststoff-Branche entwickelt.


Zum Marktbarometer

Kunststoffe im Automobil

Zum Special