nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
25.02.2020

Röntgen im Dienst der Technik

Technologie bietet vielfältige Möglichkeiten

Doppeltes Jubiläum im Jahr 2020: Vor 175 Jahren wurde Wilhelm Conrad Röntgen in Remscheid geboren. Vor 125 Jahren entdeckte er in Würzburg die später nach ihm benannten Strahlen. Was in der Medizin heute Standard ist, hat auch in Technik und Industrie großen Stellenwert, so für die Forschung an Innovationen.

  • Die Röntgen-CT-Aufnahme eines Kunststoffs bildet die Ausrichtung von Glasfasern ab. Der rot gefärbte Bereich zeigt, wie unterschiedlich diese Ausrichtung im Bereich einer Schweißnaht im Vergleich zum ursprünglichen Material ist (© SKZ)

    Die Röntgen-CT-Aufnahme eines Kunststoffs bildet die Ausrichtung von Glasfasern ab. Der rot gefärbte Bereich zeigt, wie unterschiedlich diese Ausrichtung im Bereich einer Schweißnaht im Vergleich zum ursprünglichen Material ist (© SKZ)

  • Vom Nano-Bereich zur Analyse von Partikelverteilungen bis zur Strahlung auf ganze Erdblöcke für archäologische Zwecke: Am fem im Schwäbisch-Gmünd werden mit 3D-Röntgen-Computertomografie verschiedenste Stoffe durchleuchtet (© fem)

    Vom Nano-Bereich zur Analyse von Partikelverteilungen bis zur Strahlung auf ganze Erdblöcke für archäologische Zwecke: Am fem im Schwäbisch-Gmünd werden mit 3D-Röntgen-Computertomografie verschiedenste Stoffe durchleuchtet (© fem)

1 | 0

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Anzeige - das nächste Bild wird in Sekunden angezeigt - überspringen

Hoher technischer Stellenwert

Seien es Füße, Zähne, Brust oder Rücken - die meisten Menschen in Industriegesellschaften sind schon einmal an irgendeinem Körperteil geröntgt worden. Weniger bekannt ist, wie wichtig die elektromagnetischen Wellen sind, um Produkte und Materialien auf Herz und Nieren zu prüfen. Ob Tests an High-Tech-Kunststoffen für Fahrzeuge, die Analyse von Kristallgittern in Metall-Legierungen oder die Prüfung von Werkzeugen: Das Durchleuchten mit Röntgenstrahlen ist für Qualitätssicherung und Entwicklung von Innovationen ein unverzichtbares Werkzeug. Je nach Einsatzgebiet kommen in der Industrieforschung dafür verschiedene Methoden zum Einsatz.

Während beim klassischen Röntgen z.B. Knochen aus zwei Richtungen oder Ebenen aufgenommen werden, bedient man sich in der Industrieforschung anderer Methoden wie der auch in der Medizin gebräuchlichen Computer­Tomografie (CT), bei der durch Hunderte Aufnahmen aus verschiedensten Richtungen ein dreidimensionales Bild entsteht. So werden zum Beispiel Lufteinschlüsse in Metallen oder Kunststoffen sichtbar. „Mit dem Röntgen CT können wir u.a. die Ausrichtung von Glasfasern in Verbundwerkstoffen veranschaulichen, was wiederum Rückschlüsse auf Eigenschaften wie die Stabilität von Materialien und Fügeverbindungen zulässt“, erklärt Heinrich Leicht, CT-Experte am Süddeutschen Kunststoff-Zentrum in Würzburg (SKZ).

Weiterentwickelte Technologie

„Durch den Materialkontrast in den CT-Aufnahmen können Fasern im Volumengut dargestellt werden. Algorithmen unterstützen uns bei der Quantifizierung und Visualisierung der Faserausrichtung, beispielsweise in Falschfarbendarstellungen“, erläutert Leicht. Die dadurch gewonnenen Erkenntnisse liefern wertvolle Informationen z.B. für die Fahrzeug- oder für die Bauindustrie, wo hochwertige Kunststoffe, häufig im Verbund z.B. mit Glasfaser, ein wichtiger Werkstoff sind.

Während das Röntgen-CT den unterschiedlichen Aufbau von Elementen im Atomkern, so die dortige Anzahl von Protonen, nutzt, um eine Darstellung von Strukturen zu ermöglichen, lässt die Röntgen-Diffraktometrie sogar die Atomstruktur von Stoffen zutage treten. Beide Technologien nutzt das Forschungsinstitut Edelmetalle und Metallchemie (fem) in Schwäbisch-Gmünd.

„Man macht sich in der Röntgen-Diffraktometrie zunutze, dass Röntgenstrahlen an mit Atomen dicht gepackten Ebenen abgelenkt oder, fachsprachlich gesagt, gebeugt werden“, erläutert fem-Experte Dr. Andreas Richter. Mithilfe der Röntgen-Diffraktometrie lässt sich die Anordnung der Atome in einer Kristallstruktur bestimmen, was für die Forschung Informationen über mögliche technische Anwendungen liefert.

Ein Beispiel dafür ist Kohlenstoff: Als Diamant gehört er zu den härtesten bekannten Stoffen, hingegen ist er als Grafit ein gern genutztes Schmiermittel. Natürlich sind die Unterschiede in der Kristallstruktur nicht immer so offensichtlich wie beim Kohlenstoff. „Das gilt für viele Metalle und ihre Verbindungen, so für das wirtschaftlich sehr wichtige Aluminiumoxid mit seiner - je nach Kristallstruktur - sehr hohen Verschleißbeständigkeit“, so Richter.

Der atomare Aufbau der Verbindungen ist oft entscheidend für ihre Eignung als Oberflächenmaterial in High-Tech-Anwendungen, z.B. in der Elektro- oder Fahrzeugindustrie. „Am fem forschen wir damit z.B. an neuen Beschichtungen für effizientere Brennstoffzellen, an Fassaden zum Stickstoffabbau oder untersuchen Reaktionen im Inneren von Batterien“, erläutert Richter.

Einsatz auch im Maschinen- und Werkzeugbau

Wie sich Röntgen-Strahlung gezielt im Maschinen- und Werkzeugbau einsetzen lässt, macht die Forschungsgemeinschaft Werkzeuge und Werkstoffe (FGW) aus Remscheid vor. Beispiel Kreissäge: „Bei der Herstellung guter Sägeblätter kommt viel auf das richtige Einbringen von Zug- und Druckspannung an. Erst die richtigen Spannungen lassen das Werkzeug ruhig und rund laufen“, erläutert FGW-Abteilungsleiter Dr. Christian Pelshenke. Sein Forschungsteam misst solche Spannungen, indem es Röntgen-Licht in die Metallwerkzeuge eindringen lässt und das Verhalten der Strahlen misst. Heraus kommt ein Kurvendiagramm am Monitor, aus dem sich Aussagen über die dynamischen Eigenschaften von Bauteilen ableiten lassen. „Röntgenstrahlen sind ein Segen für Sägen“, sagt Pelshenke.

In seiner Freizeit arbeitet der Physiker ehrenamtlich im Deutschen Röntgen Museum in Remscheid-Lennep, wo Röntgen vor 175 Jahren geboren wurde. In Remscheid und in Würzburg als Wirkungsstätte von Röntgen ist die Zuse-Gemeinschaft an zwei zentralen Standorten des Jubiläumsjahres mit Forschungseinrichtungen zu Hause.

Röntgen in der Materialforschung

An Instituten der Zuse-Gemeinschaft bildet die Expertise zur Prüfung von Materialien einen wichtigen Schwerpunkt. Neben elektromagnetischen Wellen wie Röntgen-, Infrarot- oder Mikrowellen gehört dazu auch die Nutzung mechanischer Wellen durch Ultraschall. „Für die Ausstattung mit hochwertigen Geräten, sei es für Röntgen-Prüfungen oder andere Anwendungen, benötigen unsere Institute faire Förderbedingungen“, mahnt die Geschäftsführerin der Zuse-Gemeinschaft Dr. Annette Treffkorn.

Am Kunststoff-Zentrum in Würzburg (SKZ) stehen Röntgen und andere Verfahren zum Durchleuchten Ende September 2020 im Mittelpunkt des diesjährigen „Zuse-Tag Regional". In der Woche ab 21.9.2020 präsentieren die Institute der Zuse-Gemeinschaft bundesweit ihre Stärken im Transfer von Forschung in die Wirtschaft. (Red.)

Weiterführende Information
  • 18.02.2020

    Netzwerkaustausch mit Abgeordneten des Bundestags

    Frauenanteil in Ingenieurstudiengängen nur bei 25 %

    Zwölf weibliche Bundestagsabgeordnete kamen am 15. Januar 2020 mit acht erfolgreichen Unternehmerinnen und Geschäftsführerinnen von Forschungsvereinigungen und -einrichtungen in Berlin zu einem Netzwerkaustausch zusammen.   mehr

  • 07.11.2019

    Martin Bastian neuer Präsident der Zuse-Gemeinschaft

    Der SKZ-Institutsdirektor tritt die Nachfolge von Ralf-Uwe Bauer an

    Die Mitglieder der Zuse-Gemeinschaft haben auf ihrer Mitgliederversammlung am 29. Oktober 2019 Prof. Dr. Martin Bastian einstimmig zu ihrem neuen Präsidenten gewählt.   mehr

  • 16.10.2019

    7 x 7 Minuten unterhaltsame Wissenschaft

    SKZ-Institutsdirektor als Slammer beim großen Science Slam 2019

    Am 8. November 2019 findet in Würzburg am Uni-Campus Hubland wieder der große Science Slam statt. Mit dabei als Slammer: SKZ-Institutsdirektor Prof. Martin Bastian.   mehr

  • 28.06.2019

    Industrienahe Forschung beim Kunststoffrecycling

    SKZ nimmt Recyclingextruder von Erema in Betrieb

    Eine neue Recyclinganlage von Erema ermöglicht am SKZ industrienahe Forschung und Bildung im Bereich der Aufbereitungstechnologien für Kunststoffe.   mehr

  • 08.06.2019

    Neuer Vertriebsleiter am SKZ

    Seit 1. Mai 2019 ist Matthias Ruff neuer Leiter Vertrieb

    Als neuer Vertriebsleiter ist Matthias Ruff seit 1. Mai am SKZ in Würzburg tätig. Die enge Kundenbindung und der Aufbau neuer Kooperationen liegen ihm dabei besonders am Herzen.   mehr

  • 01.03.2019

    Schnelle Bestimmung des Langzeitspannungsrissverhaltens

    Prüfmethode zur Charakterisierung von Thermoplasten

    Wissenschaftler des SKZ in Würzburg forschen intensiv an der Nutzbarkeit von Strain Hardening Tests zur schnellen und kostengünstigen Bestimmung der Spannungsrissbeständigkeit an thermoplastischen Kunststoffbauteilen.   mehr

  • 21.12.2018

    Wiederverwertung von Kunststoffen ausweiten

    Forscher der Zuse-Gemeinschaft liefern Lösungen

    Am 1. Januar 2019 tritt das Verpackungsgesetz mit seinen steigenden Anforderungen an das Recyceln von Kunststoff-Verpackungen in Kraft. Die bundesweit mehr als 70 Institute der Zuse-Gemeinschaft entwickeln neuen Möglichkeiten und Verfahren.   mehr

  • 27.06.2018

    Nachwuchspreis verliehen

    Über 300 Besucher beim SKZ-Netzwerktag

    Beim Netzwerktag gab es zwei parallele Vortragssessions. Außerdem waren die Technika geöffnet, damit die Besucher dort Kunststoff hautnah erleben konnten.   mehr

Unternehmensinformation

Deutsche Industrieforschungs- gemeinschaft Konrad Zuse e.V.

Boxhagener Str. 119
DE 10245 Berlin
Tel.: 030 4406274
Fax: 030 4406297

fem Forschungsinstitut für Edelmetalle & Metallchemie

Katharinenstr. 17
DE 73525 Schwäbisch Gmünd
Tel.: 07171 1006-0
Fax: 07171 1006-54

SKZ - Das Kunststoff-Zentrum

Frankfurter Straße 15-17
DE 97082 Würzburg
Tel.: 0931 4104-235
Fax: 0931 4104-707

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren
keine Kommentare
Diesen Artikel kommentieren





Über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zum Zweck der Kommentierung von Inhalten informiert Sie unsere Datenschutzerklärung.
Newsletter
© 123RF.com/Maitree Laipitaksin

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Marktbarometer

Erfahren Sie in unserem monatlichen Marktbarometer, wie sich die Kunststoff-Branche entwickelt.


Zum Marktbarometer

Kunststoffe im Automobil

Zum Special