nach oben
Meine Merkliste
Ihre Merklisteneinträge speichern
Wenn Sie weitere Inhalte zu Ihrer Merkliste hinzufügen möchten, melden Sie sich bitte an. Wenn Sie noch kein Benutzerkonto haben, registrieren Sie sich bitte im Hanser Kundencenter.

» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.
Ihre Merklisten
Wenn Sie Ihre Merklisten bei Ihrem nächsten Besuch wieder verwenden möchten, melden Sie sich bitte an oder registrieren Sie sich im Hanser Kundencenter.
» Sie haben schon ein Benutzerkonto? Melden Sie sich bitte hier an.
» Noch kein Benutzerkonto? Registrieren Sie sich bitte hier.

« Zurück

Ihre Vorteile im Überblick

  • Ein Login für alle Hanser Fachportale
  • Individuelle Startseite und damit schneller Zugriff auf bevorzugte Inhalte
  • Exklusiver Zugriff auf ausgewählte Inhalte
  • Persönliche Merklisten über alle Hanser Fachportale
  • Zentrale Verwaltung Ihrer persönlichen Daten und Newsletter-Abonnements

Jetzt registrieren
English
Merken Gemerkt
08.10.2007

Reaktionstechnik mit Extrusion und Spritzgießen kombiniert

Eine Kombination aus Spritzgießcompounder und CX-Spritzgießmaschine von KraussMaffei produziert während der K2007 2K-Bauteile mit integrierter Schwingungsdämpfung. (© KraussMaffei)

Eine Kombination aus Spritzgießcompounder und CX-Spritzgießmaschine von KraussMaffei produziert während der K2007 2K-Bauteile mit integrierter Schwingungsdämpfung (© KraussMaffei).

Auf der K2007 kombiniert KraussMaffei den Spritzgießcompounder erstmalig mit reaktiver Verarbeitung und Mehrkomponententechnik. Demonstriert wird die vollautomatische Fertigung eines 2K-Bauteils mit integrierter Schwingungsdämpfung. Der Träger und die Hülse zur Kraftaufnahme bestehen aus PA66-GF35. Das Polyamid wird von einem modularen Beistellaggregat in das Werkzeug eingebracht.

Anschließend werden Hülse und Träger mit einer dämpfenden Weichkomponente haftend verbunden. Als Material für die Dämpfungsschicht kommt ein neuartiges TPU-X zum Einsatz, das während des Abkühlens im Anschluss an die Formgebung vernetzt wird. Der Spritzgießcompounder bringt das flüssige Vernetzungsmittel gleichmäßig in die Schmelze ein und gewährleistet damit eine homogene Vermischung. Anschließend gelangt das plastifizierte und homogenisierte Material über eine beheizte Schmelzeleitung und einen Einspritzzylinder in das Spritzgießwerkzeug. Die Kombination aus Compoundieren und Spritzgießen liefert Bauteile mit der aus der Spritzgießtechnik bekannten Reproduzierbarkeit. Die thermoplastische Verarbeitung der Materialien erlaubt den Einsatz moderner Werkzeug- und Heißkanaltechnik und liefert gratfreie und angusslose Bauteile.

Das Exponat verdeutlicht das vielfältige verfahrenstechnische Potential des Spritzgießcompounders. Während dieses Maschinensystem bisher vor allem im oberen Durchsatzbereich eingesetzt wurde, werden mit dieser Anwendung die Möglichkeiten bei kleinen und mittleren Schussgewichten gezeigt. So bietet der Spritzgießcompounder neben Faserverstärkung und reaktiver Verarbeitung auch die Möglichkeit, funktionale Additive in die Kunststoffschmelze einzubringen.

Gerhard Gotzmann
gotzmann <AT> hanser.de

Krauss Maffei GmbH
Krauss-Maffei-Strasse 2
DE 80997 München
Tel: +49 89 8899-0
Fax: +49 89 8899-2206


Newsletter

Sie wollen keine Kunststoffe-News verpassen?
Hier kostenlos anmelden


Beispiel-Newsletter ansehen

Marktbarometer

Erfahren Sie in unserem monatlichen Marktbarometer, wie sich die Kunststoff-Branche entwickelt.


Zum Marktbarometer

Kunststoffe im Automobil

Zum Special